Abo
  • Services:
Anzeige

Blackberry Storm mit Touchscreen und ohne Tastatur (Update)

HSDPA-Mobiltelefon mit 1 GByte Speicher, GPS-Empfänger und Lagesensor

Als Blackberry Thunder wurde es erwartet, nun hat Research In Motion (RIM) das Blackberry Storm offiziell vorgestellt. Das erste Blackberry-Modell mit Touchscreen wird in Deutschland exklusiv bei Vodafone zu haben sein. Der Neuling besitzt keine Tastatur, so dass alle Eingaben über eine Bildschirmtastatur vorgenommen werden müssen.

"Mittlerweile ist das Gerät erhältlich. In einem ausführlichen Test des Blackberry Storm samt Video nimmt Golem.de RIMs Smartphone mit klickbarem Touchscreen unter die Lupe."

Anzeige

Blackberry Storm
Blackberry Storm
Die Blackberry-Modelle haben sich einen Ruf als E-Mail-Maschinen erarbeitet, weil sie bislang immer eine Minitastatur hatten, über die sich Texte bequem eingeben lassen. Auf diesen Komfort muss der Käufer eines Blackberry Storm verzichten, denn eine echte Tastatur gibt es nicht. Stattdessen werden E-Mails oder andere Informationen mit einer Bildschirmtastatur über den Touchscreen eingetippt. Dabei bietet der 3,25 Zoll große TFT-Touchscreen eine Auflösung von 480 x 360 Pixeln und zeigt darauf bis zu 65.536 Farben. Die Displayhelligkeit soll sich automatisch dem Umgebungslicht anpassen.

Das Storm-Modell ist mit einem Lagesensor versehen, der den Bildschirminhalt automatisch ausrichtet, je nachdem, ob das Gerät hochkant oder quer gehalten wird. Abhängig von der Ausrichtung erscheint eine andere Bildschirmtastatur. Im Querformat bietet das Display mehr Platz, so dass der Nutzer eine vollwertige QWERTZ-Tastatur erhält, die die untere Displayhälfte einnimmt, während darüber ein recht großzügiger Eingabebereich zur Verfügung steht.

Blackberry Storm
Blackberry Storm
Wird das Blackberry Storm im Hochformat gehalten, gibt es eine Bildschirmtastatur mit SureType-Layout, das aus anderen Blackberry-Modellen bekannt ist. Ein QWERTZ-Layout wird dabei auf deutlich weniger Tasten verteilt, so dass häufig zwei Buchstaben auf einer Taste sitzen. Um die Texteingabe zu vereinfachen, gibt es eine Wortvervollständigung auf Basis eines Wörterbuchs. Auch hier ist das Display zweigeteilt: Die untere Hälfte nimmt die Tastatur ein, während die obere Hälfte die Eingaben zeigt.

Der Hersteller verspricht, dass die Bildschirmtastatur wie eine echte Tastatur reagiert. Bei Eingaben soll das Display nachgeben, so dass der Nutzer das Gefühl hat, etwas niederzudrücken. Dabei soll ein Klickgeräusch dafür sorgen, dass der Anwender Eingaben besser erkennt. Ein Test muss zeigen, ob dieser Ansatz eine echte Tastatur würdig ersetzen kann.

Blackberry Storm mit Touchscreen und ohne Tastatur (Update) 

eye home zur Startseite
dersichdenwolft... 09. Okt 2008

lol, hier geht's doch um was ganz anderes.

oni 09. Okt 2008

Vielleicht, weil in den USA andere Transformatoren in den Netzteilen drin sind (für...

sfsfsdgdsgse 08. Okt 2008

Ähm eigentlich nicht... RIM visiert dieselben Kunden wie Apple mit dem Gerät an. RIM will...

spanther 08. Okt 2008

Aha!!! :D Das erklärt dann natürlich alles ^-^

stechender... 08. Okt 2008

Hu Hu, na - auf Dich habe ich gewartet. Jeden Tag stolpert so einer wie Du über meinen...


zeitgeist / 01. Dez 2008

5 mal BlackBerry Storm Test

zeitgeist / 01. Dez 2008

5 mal BlackBerry Storm Test

in2ition / 09. Okt 2008

Blackberry nun auch mit Touchscreen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf
  2. Technische Universität Hamburg, Hamburg
  3. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  4. über Duerenhoff GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,90€
  2. (u. a. Morrowind PC/Konsole für 15€ und Prey PS4/XBO für 15€)
  3. (u. a. Honor 8 für 279€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Neratiel | 01:06

  2. 6500 Euro

    Crass Spektakel | 01:03

  3. Lösung für alle Plattformen

    Crass Spektakel | 01:02

  4. Re: Mozilla ist wie AMD

    Gromran | 00:30

  5. Re: Installiert LineageOS...

    Laforma | 00:28


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel