Abo
  • Services:

Handy-TV-Anbieter Mobile 3.0 soll Lizenz zurückgeben

Landesmedienanstalten wollen Neuanfang

Die Landesmedienanstalten haben den DVB-H-Betreiber Mobile 3.0 aufgefordert, bis Ende Oktober 2008 seine Sendelizenz zurückzugeben. Das Betreiberkonsortium könne "weder Verträge über den Netzbetrieb noch mit Vertriebs- und Marketingpartnern" vorweisen. Bei Mobile 3.0 heißt es weiterhin: "Kein Kommentar."

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) sieht das zum 1. Juni 2008 begonnene DVB-H-Versuchsprojekt als gescheitert an. "Wir erwarten, dass das Konsortium Mobile 3.0 bis Ende Oktober die Lizenzen zurückgibt", so Thomas Langheinrich, Chef der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK). Sollte die Lizenz nicht zurückgegeben werden, will Langheinrich ein Widerrufsverfahren einleiten, um die Vergabe nachträglich zu kippen. "Mobile 3.0 konnte das eigene im Rahmen der Ausschreibung vorgelegte Gesamtkonzept nicht umsetzen und weder Verträge über den Netzbetrieb noch mit Vertriebs- und Marketingpartnern vorlegen. Wir ziehen daraus den Schluss, dass ein Festhalten an diesem Pilotversuch das DVB-H-Projekt nicht weiterbringt", begründet Langheinrich.

Stellenmarkt
  1. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  2. adp Gauselmann GmbH, Lübbecke

Durch eine zügige Rückgabe könne eventuell ein Neustart von DVB-H unter veränderten technischen und wirtschaftlichen Bedingungen erfolgen. Seit 1. September 2008 besteht mit dem 10. Rundfunkstaatsvertrag eine neue Rechtslage, die den Plattformbetrieb von DVB-H auf eine bundesweit einheitliche Grundlage stellt. Handy-TV mit DVB-H kommt zudem durch Mobiltelefone mit Empfangschips für das kostenlose digitale Antennenfernsehen über den Standard DVB-T unter Druck. Den "Überallfernsehen" genannten Standard kennen die Konsumenten von stationären DVB-T-Receivern aus ihrem Wohnzimmer.

"Wenn es Investoren und ein neues Modell gibt, kann ein Neustart erfolgen. Wenn nicht, ist mobiles Fernsehen nach DVB-H tot", sagte Axel Dürr, Sprecher der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) zu Golem.de. Denkbar wäre ein neuer, kostenpflichtiger Kanal für mobiles TV.

Das Konsortium Mobile 3.0 ist ein Joint Venture von Mobiles Fernsehen Deutschland (MFD) und Neva Media. Das Gemeinschaftsunternehmen wird getragen von den Medienunternehmen Hubert Burda Media und der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck (zu der auch Golem.de gehört), die an Neva beteiligt sind, sowie von dem südafrikanischen Medienunternehmen Naspers, das größter MFD-Gesellschafter ist.

Seit Juli 2008 gibt es Berichte über ein mögliches Ende des Konsortiums, doch Mobile 3.0 hüllt sich in Schweigen. "Wir geben dazu keinen Kommentar ab. Ich kann nicht sagen, wann wir eine Stellungnahme veröffentlichen", sagte eine Sprecherin Golem.de. Gegenüber den Medienanstalten habe die Firma aber erklärt, "auf jeden Fall weitermachen zu wollen", so Dürr.

Dem möglichen Einstieg eines neuen Investors stehen die Landesmedienanstalten aber ablehnend gegenüber, weil dies die Gesellschafterstrukturen verändern würde, die Grundlage der Zuteilungsentscheidung waren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. 23,99€

arbeitervolk 18. Okt 2008

ich finde das nicht gut!! denn die personen die viel arbeiten müssen einen langen...

Motzekater 09. Okt 2008

Wenn DVB-H was kostet ist der Scheiß mausetot. Chris

ABE 09. Okt 2008

Aber mal gedanklich durchspielen was passiert wenn du das als Bürgermeister ankündigts...

Frap 08. Okt 2008

Ja, vermute ich auch. Mobiles TV hätte fürs Handy durchaus echt Zukunft, bei längeren...

schlaumann 08. Okt 2008

Les den Artikel zur Google Mail Selbstentblödung, dann weißt du bescheid! Irgendwie find...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /