Geode - Firefox weiß, wo der Nutzer ist

Geolocation-Spezifikation des W3C soll in Firefox 3.1 einfließen

Firefox soll wissen, wo der Nutzer ist und dies Websites mitteilen. Dazu soll der Browser künftig die Geolocation-Spezifikation des W3C unterstützen. Mit Geode steht ab sofort eine entsprechende Erweiterung zum Ausprobieren bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Geode erlaubt es Websites, über eine standardisierte Schnittstelle die Aufenthaltsorte eines Nutzers abzufragen. Dabei legt der Nutzer fest, welche Website Zugriff auf diese Daten erhält. Noch ist Geode eine eher experimentelle Erweiterung, die Anbietern und Nutzern frühzeitig Gelegenheit bieten soll, die neuen Möglichkeiten auszuprobieren.

Stellenmarkt
  1. Fachbereichskoordinator*in für Digitalisierung (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Web-Security
    HANSALOG BPS GmbH, Ankum, Dortmund, Hamburg
Detailsuche

Auch die kommenden Betaversionen von Firefox 3.1 sollen die Geolocation-Unterstützung mitbringen. Gleiches gilt für die Alphaversionen des mobilen Firefox Fennec.

Die Standortdaten können aus verschiedenen Quellen stammen, beispielsweise GPS, abgeleitet aus den verfügbaren WLAN-Netzen oder einer Ortung anhand von Mobilfunksendemasten. Abgefragt werden die Standortdaten über ein einheitliches API, wie bei Google Gears. Hier ist die Geolocation-Spezifikation des W3C ebenfalls implementiert.

Mozilla Geode
Mozilla Geode
Geode bringt zunächst nur eine Datenquelle mit, die den Standort über das WLAN ermittelt. Dabei kommt Skyhooks Loki-Technik zum Einsatz, die die WLAN-Signale in der Umgebung auswertet und darüber den Standort auf 10 bis 20 Meter genau bestimmt, auch in geschlossenen Räumen. Dazu wird in dieser frühen Implementierung bei jedem Aufruf einer Website die aktuelle IP-Adresse zusammen mit den Standortdaten an Skyhook übermittelt.

Dabei geht es nicht nur darum, Restaurants und Kinos in der Umgebung zu finden. Mozilla führt als Beispiel einen RSS-Reader an, der erkennt, ob ein Nutzer daheim oder auf der Arbeit ist und die abgefragten Quellen entsprechend anpassen kann. Eine Nachrichtenwebsite könnte anhand der Informationen passende lokale Nachrichten anzeigen. Denkbar wäre auch, dass ein Log-in auf bestimmten Websites nur von festgelegten Orten möglich wäre.

Um dabei die Privatsphäre der Nutzer zu wahren, erhält dieser die Kontrolle darüber, welche Informationen einer Website zur Verfügung gestellt werden sollen: ob die exakte Adresse, die Nachbarschaft, die Stadt oder gar nichts.

Mit dem Start von Geode will Mozilla zudem eine Diskussion über ortsbezogene Dienste und die damit zusammenhängenden Fragen zum Schutz der Privatsphäre anstoßen. Zur Demonstration der Möglichkeiten steht der Food Finder zur Verfügung, der Cafés und Restaurants in Laufweite anzeigen soll. Zudem können Pownce und Yahoo! Fire Eagle die Standortinformationen nutzen.

Die Firefox-Erweiterung Geode steht unter mozilla.com zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

Einer Maschine... 09. Okt 2008

Der Höhepunkt war wohl mit Firefox 2 erreicht. Seither kommen aus meiner Sicht nur noch...

schaggo 09. Okt 2008

Nein, *Mobiltelefon*. Das iPhone hat dieses Gimmick leider leider weder erfunden noch...

liquart 09. Okt 2008

Ach, lizenzen. Eine Welt, soso. Interessant. Danke für die Info, Herr Doktor. Da hab ich...

ichoderdochnicht 09. Okt 2008

1. Wie willst du das verbieten und wo? schon mal über den Tellerrand von Deutschland...

Troll der... 08. Okt 2008

Juhu! Endlich weiss die Pron .. äähh "Partnervermittlung" wo ich wirklich bin und kann...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /