• IT-Karriere:
  • Services:

JVC stellt Projektor mit 9,8 Megapixeln vor

Anwendungen vorwiegend im professionellen Bereich

JVC hat einen Projektor mit einer Auflösung von 9,8 Megapixeln vorgestellt. Zum Vergleich: Ein Full-HD-Projektor erreicht gerade einmal eine Auflösung von 2,07 Megapixeln. Das neue Gerät arbeitet mit der D-ILA-Technik und ist vornehmlich für den professionellen Bereich gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Auflösung des JVC DLA-SH4K liegt bei 4.096 x 2.400 Pixeln (4K). Das Gerät ist zum Beispiel für den Einsatz in Flugsimulatoren, aber auch in der Medizinanalyse und bei sonstigen 3D-Darstellungen und auch in der Unterhaltungsindustrie einsetzbar.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)

Herzstück ist der 1,27 Zoll große D-ILA-Bildwandler (Direct-Drive Image Light Amplifier). D-ILA ist JVCs Bezeichnung der LCoS-Technik (Liquid Crystal on Silicone), einer Reflexionstechnik, die eine höhere Pixeldichte als DLP-Panels ermöglicht.

Zum optischen System gehört auch eine 825-Watt-Xenon-Lampe, die es auf eine Lichtleistung von 3.500 ANSI-Lumen bringt. Die Helligkeit lässt sich auch absenken, indem die Lampe mit 660 Watt betrieben wird.

Ist hingegen eine größere Helligkeit notwendig, können zwei der Projektoren übereinander gestapelt und ihr Bild aufeinander abgeglichen werden. Da der Projektor bis zu 90 Grad geneigt werden kann und eine horizontale und vertikale Trapezkorrektur von 50 beziehungsweise 100 Grad möglich ist, muss das Gerät nicht mittig im Raum vor der Projektionsfläche stehen.

Um die enormen Datenmengen zum DLA-SH4K zu bringen, ist er mit vier DVI-D-Eingängen (Dual-Link) ausgestattet. Zum Einstellen sind auch ein USB- und ein Ethernet-Eingang vorhanden. Damit und einem Webbrowser können die Installationsmenüs aufgerufen werden. Über das Netzwerk können zudem mehrere Projektoren von einem einzelnen PC aus gesteuert werden.

JVC will zwei Objektive für den Projektor anbieten. Das 1,22fach-Zoom GL-MS4015SZG ist für Projektionen bis zu 7,62 m Bildiagonale gedacht, während das Objektiv GL-MS4011SG für kleinere Projektionen bis zu 6,35 m geeignet ist.

Einen Preis nannte JVC nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

:-) 09. Okt 2008

Eine Großleinwand ist ungefähr 8 Meter breit und 4 Meter hoch. Bei einer Pixelgröße von...

zomg 08. Okt 2008

gibt inzwischen genug filme die digital gedreht werden und die digitalen cams die...

ds 08. Okt 2008

ok - überzeugt....

linse 08. Okt 2008

http://www.cine4home.de/news/JVC4k/SH4K.htm


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /