Abo
  • Services:

Traxdata bringt Mittelklasse-SSDs mit MLC- und SLC-Speicher

Speicherkapazität bis zu 128 GByte

Traxdata hat eine Reihe neuer Solid State Drives (SSD) vorgestellt. Neben Modellen mit Speicher des Typs Multi-Level-Cell (MLC) sind auch Varianten mit Single-Level-Cell (SLC) im Sortiment enthalten. Die Speicherkapazitäten reichen bis zu 128 GByte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 2,5 Zoll großen Speichermedien sind mit SATA-Anschlüssen ausgerüstet. Die neue SSD-Reihe bezeichnet Traxdata als "Ultra-S Plus"-Serie. Die MLC-Geräte sind mit 32, 64 und 128 GByte erhältlich und sollen mit einer Geschwindigkeit von 110 MByte pro Sekunde ausgelesen und mit 78 MByte pro Sekunde beschrieben werden können.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Lagardère Travel Retail Deutschland GmbH, Wiesbaden

Die SLC-Modelle sind in beiden Disziplinen etwas schneller, lesen mit bis zu 119 MByte pro Sekunde und schreiben mit 99 MByte pro Sekunde. Sie sind in den Größen 32 und 64 GByte verfügbar.

"Wir haben in diesem Jahr eine steigende Nachfrage von Systemhäusern bezüglich der SSD-Laufwerke bemerkt. Wir gehen davon aus, dass SSD sich zum beliebten Speichermedium entwickeln wird. Wir wollen uns nun im professionellen und im Consumer-Bereich etablieren", so Guido Liber von Traxdata.

Die MLC-Modelle kosten 130 Euro (32 GByte), 230 Euro (64 GByte) und 128 GByte sind für 400 Euro erhältlich. Die teureren SLC-Modelle, die eher für Server gedacht sind, kosten 360 und 800 Euro (32 und 64 GByte).

Die Traxdata-SSDs sollen ab sofort erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

besserwisser2008 09. Okt 2008

Dir ist aber schon klar, das auch viel von der Zugriffszeit abhaengt oder? De...

Anonymer Nutzer 08. Okt 2008

MLC ist für'n Arsch, selbst bei USB-Sticks und SD-Karten kaufe ich schon kein MLC mehr...

Ihrgendwehr 08. Okt 2008

Den von Intel! ;-) ...oder einen ordentlichen anderen, bisher haben die ja kaum...

Der... 08. Okt 2008

Wow, Traxdata will wirklich einige Klassen aufsteigen?


Folgen Sie uns
       


Schenker XMG Neo 15 - Test

Das XMG Neo ist nicht nur auf dem Papier ein gutes Gaming-Notebook, das dank Coffe-Lake-H-CPU und Nvidia Geforce GTX 1060 solide Leistung erzielt. Das Gehäuse hebt sich von der klobigen Masse an verfügbaren Barebones ab und kann dank mechanischer Tastatur und 144-Hz-Panel uns überzeugen.

Schenker XMG Neo 15 - Test Video aufrufen
The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /