• IT-Karriere:
  • Services:

Digitaler Bilderrahmen mit E-Mail-Empfang und WLAN

Mit Akku oder Netzteil zu betreiben

Nextbase bringt mit dem Photomail-X einen digitalen Bilderrahmen auf den Markt, der über sein WLAN-Modul (802.11b/g) online gehen und neues Bild- und Videomaterial über E-Mail empfangen kann. Auch RSS-Feeds können dargestellt werden. Eingebaute Lautsprecher sorgen für die Musikuntermalung.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Display mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln ist mit einem 2 GByte großen internen Speicher ausgerüstet - auch ein Kartenleser für gängige Speicherkarten ist vorhanden. Neben dem Empfang ist auch das Senden von Fotos direkt vom Display aus möglich, teilte der Hersteller mit.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Neben Fotos können auch Videos auf dem Photomail-X dargestellt werden. Videos werden in den Formaten Motion JPEG, MPEG-4, Xvid und DivX 4,5 angezeigt. Darüber hinaus spielt das Display MP3-Musik ab. Der Fotorahmen kann mit einem Standardwechselrahmen der Größe 15 x 20 cm und 20 x 25 cm individualisiert werden.

Der eingebaute Li-Polymer-Akku soll für bis zu 2,5 Stunden Foto- und Videowiedergabe reichen. Alternativ ist ein Netzbetrieb möglich. Der NextBase Photomail-X soll ab sofort für rund 200 Euro im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. (-70%) 4,80€
  3. 4,99€

Elmar 21. Nov 2008

MarkusJ schreibt: "Ich glaube ich kann mir nichts unnützigeres Vorstellen." Doch, Deinen...

Rob Roy 08. Okt 2008

Das Du Dir darunter nix Sinnvolles vorstellen kannst, mag dann wohl an Deiner Fantasie...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /