Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Warhammer Online - der potenzielle Genrekönig

Warhammer Online
Warhammer Online
Technisch hatten wir im Test keine echten Probleme mit Warhammer Online - weder Abstürze noch signifikante Bugs. Ein paar kleine Probleme gibt es aber doch: So ruckelte die Grafik selbst auf schnellen Systemen ohne ersichtlichen Grund an manchen Stellen stark, eine Viertelstunde später lief es dort butterweich, ohne dass vorher mehr Monster oder Spieler anwesend waren. Auch am Netzwerkcode sollte Mythic noch basteln: Das Programm verkalkuliert sich ziemlich oft bei der Berechnung von Bewegungen. Das führt dazu, dass sich angegriffene Gegner zunächst nicht vom Fleck zu rühren scheinen, sich dann aber urplötzlich direkt beim Spieler befinden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Warhammer Online
Warhammer Online
Warhammer Online ist exklusiv für Windows-PC erhältlich; ob später noch Versionen für Linux und Mac nachgereicht werden, ist derzeit nicht bekannt. Das Programm benötigt eine CPU mit mindestens 2,5 GHz sowie eine Grafikkarte mit 128 MByte RAM, die Pixel Shader 2.0 unterstützt. Unter Windows XP genügt 1 GByte Arbeitsspeicher, unter Vista müssen es 2 GByte sein. Die Verkaufsversion für rund 50 Euro enthält 30 Tage Spielzeit. Danach ist ein kostenpflichtiges Abo fällig. Es kostet bei einer Laufzeit von einem Monat 12,99 Euro, bei drei Monaten 35,97 und bei einem halben Jahr 65,93 Euro. Zusätzlich sind für 29,99 Euro Prepaid-Karten mit einer Spieldauer von 60 Tagen erhältlich. Die USK hat den Titel ab zwölf Jahren freigeben.

Fazit:
Die jetzt veröffentlichte Version von Warhammer Online ist in vielerlei Hinsicht besser als die Ursprungsfassung von World of Warcraft! Allein das ist ein riesiger Erfolg für Mythic Entertainment. Vor allem aber ist es für Spieler toll, denn mit neuen Ideen wie den öffentlichen Quests, der Vielzahl an spannenden Charakterklassen und dem RvR-System sorgt das Programm für unfassbar viele Beschäftigungsmöglichkeiten. Auch im Detail legt der Genreneuling die Messlatte höher: etwa mit dem Wälzer des Wissens, mit den vielen tollen Belohnungen, mit dem superleichten Anschluss an Gruppen, den spannenden Quests und vielen weiteren Details.

Echte Schwächen gibt es kaum: An der Grafik- und Netzwerkengine sollte Mythic weiter feilen, große Probleme bereiten beide aber nicht. Natürlich gibt es in Warhammmer noch viel zu tun. Das ein oder andere Element wird sicher noch den Wünschen der Community angepasst. Was die Endgame-Inhalte und das Feintuning betrifft, hat Blizzard einfach ein paar Jahre Vorsprung. Trotzdem: Wer Onlinerollenspiele mag, kommt an Warhammer Online nicht vorbei.

 Spieletest: Warhammer Online - der potenzielle GenrekönigSpieletest: Warhammer Online - der potenzielle Genrekönig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)

Rainer Wahnsinn 16. Apr 2010

Aber echt mal

GodsBoss 25. Dez 2008

Was meinst du mit "Arbeit" drumherum?

Kurttheo 10. Okt 2008

Das Warhammer-Universum gibt es schon ein paar Jahre länger als WoW. Also glaube ich...

Der Surfer 10. Okt 2008

Hi, vielen Dank für Eure Antworten. Ich werde wohl doch mal Geld investieren und mir WAR...

ActionNews 10. Okt 2008

... beim Bund. Folge: Ausbilder läuft puterrot an und Brüllt mit voller Lautstärke...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /