• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesdatenschützer beklagt Kundendatenchaos bei der Telekom

Rufe nach Rücktritt von René Obermann

Die Deutsche Telekom habe die Kontrolle über die Kundendaten verloren, urteilt Bundesdatenschützer Peter Schaar angesichts der schweren Versäumnisse beim Datenschutz. Schaar hatte die Prüfungen seit dem ersten Datenskandal in dem Unternehmen ausgeweitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Bundesdatenschützer Schaar erklärte, seine Behörde versuche derzeit, sich durch aufwendige Prüfungen einen Überblick über die Lage bei der Telekom zu verschaffen. "Wir müssen da teilweise bei null anfangen", sagte er dem Tagesspiegel. Bei T-Mobile waren Anfang des Jahres 2006 über 17 Millionen Kundenstammdaten entwendet worden. Die Täter konnten bislang nicht ermittelt werden.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Hays AG, Baden-Würrtemberg

Tausende Beschäftigte der Telekom, darunter auch Externe, hätten Zugriff auf personenbezogene Daten. Aus der technischen Administration heraus sei der Zugriff auf ganze Datenbestände möglich, Kopieren eingeschlossen. Außerdem würden die Zugriffe nicht ausreichend protokolliert.

"Unter guter Unternehmensführung verstehe ich etwas anderes", sagte Schaar an die Adresse von Telekom-Konzernchef René Obermann. Es wäre selbstverständlich gewesen, die betroffenen Kunden und die Aufsichtsbehörden zu informieren. Beides sei nicht geschehen. Nicht nur für die eklatanten Mängel im Datenschutzmanagement trage die Unternehmensleitung die Verantwortung. "Schlimmer ist der Versuch, Verstöße unter den Teppich zu kehren, wenn sie herauskommen. Ich denke, es ist Sache des Aufsichtsrates, diese Vorgänge genau zu prüfen."

Die Kommentatoren mehrerer großer Tageszeitungen fordern indessen Obermanns Ablösung. "Dieser Skandal hat einen Namen: Obermann, damals Chef von T-Mobile, heute Vorstandsvorsitzender der Telekom", schreibt die Rheinische Post. "Der jugendlich-frisch wirkende Manager traktiert seine Mitarbeiter seit Jahren mit Mehrbelastung, Reallohnkürzungen und permanenten Umstrukturierungen. Dem Aktienkurs hat es nichts geholfen, dafür ist die Loyalität vieler Beschäftigter dahin. Obermann scheint immer weniger die Lösung als vielmehr das Problem des angeschlagenen Riesen Telekom zu sein."

Die in Düsseldorf erscheinende Westdeutsche Zeitung kritisiert, dass Obermann die Betroffenen erst jetzt in Kenntnis setzt. "Hätte er damals seine Kunden informiert, wäre die Sache zwar peinlich gewesen, sie hätte aber nicht zu dem geschäftsschädigenden Vertrauensverlust geführt, den der Konzern nun verkraften muss. Was soll man von einem Manager denken, der gegenüber seinen Kunden so unehrlich ist? Obermann hat seine Belegschaft mit Blick auf den Aktienkurs hart in die Pflicht genommen. Nun sollte er mit sich selbst genauso börsenorientiert verfahren - und gehen."

Auch der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) schloss sich den Rücktrittsforderungen an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  2. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  3. 59,99€ (Release am 15. November)
  4. 35,99€

das problem... 08. Okt 2008

das mal wieder kaum jemand die Lüge wahrhaben will und dass wir die Lüge schon gewohnt...

pe9gr 08. Okt 2008

Dass Golem in der zweiten Hälfte des Artikels nur subjektive und sinnlose ("Dieser...

Vladimir 08. Okt 2008

Ja wenn dass der BDK schreibt, dann ist eine Klage auf 17 Milliarden Euro wegen fiktiver...

verkanntes Genie 07. Okt 2008

Der Datenschutz bleibt oft genug an CIO oder einem seiner Untergebenen hängen. Die...

Korrumpel 07. Okt 2008

Gute Frage. Falls Du damals ne Mobilnummer hattest, solltest Du mal in die AGBs schauen...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /