Bundesdatenschützer beklagt Kundendatenchaos bei der Telekom

Rufe nach Rücktritt von René Obermann

Die Deutsche Telekom habe die Kontrolle über die Kundendaten verloren, urteilt Bundesdatenschützer Peter Schaar angesichts der schweren Versäumnisse beim Datenschutz. Schaar hatte die Prüfungen seit dem ersten Datenskandal in dem Unternehmen ausgeweitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Bundesdatenschützer Schaar erklärte, seine Behörde versuche derzeit, sich durch aufwendige Prüfungen einen Überblick über die Lage bei der Telekom zu verschaffen. "Wir müssen da teilweise bei null anfangen", sagte er dem Tagesspiegel. Bei T-Mobile waren Anfang des Jahres 2006 über 17 Millionen Kundenstammdaten entwendet worden. Die Täter konnten bislang nicht ermittelt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Prozessmanagerin bzw. IT-Prozessmanager(w/m/d)
    Handwerkskammer Düsseldorf, Düsseldorf
  2. Funktionsentwickler (w|m|d) Elektronik Automotive
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Ratingen
Detailsuche

Tausende Beschäftigte der Telekom, darunter auch Externe, hätten Zugriff auf personenbezogene Daten. Aus der technischen Administration heraus sei der Zugriff auf ganze Datenbestände möglich, Kopieren eingeschlossen. Außerdem würden die Zugriffe nicht ausreichend protokolliert.

"Unter guter Unternehmensführung verstehe ich etwas anderes", sagte Schaar an die Adresse von Telekom-Konzernchef René Obermann. Es wäre selbstverständlich gewesen, die betroffenen Kunden und die Aufsichtsbehörden zu informieren. Beides sei nicht geschehen. Nicht nur für die eklatanten Mängel im Datenschutzmanagement trage die Unternehmensleitung die Verantwortung. "Schlimmer ist der Versuch, Verstöße unter den Teppich zu kehren, wenn sie herauskommen. Ich denke, es ist Sache des Aufsichtsrates, diese Vorgänge genau zu prüfen."

Die Kommentatoren mehrerer großer Tageszeitungen fordern indessen Obermanns Ablösung. "Dieser Skandal hat einen Namen: Obermann, damals Chef von T-Mobile, heute Vorstandsvorsitzender der Telekom", schreibt die Rheinische Post. "Der jugendlich-frisch wirkende Manager traktiert seine Mitarbeiter seit Jahren mit Mehrbelastung, Reallohnkürzungen und permanenten Umstrukturierungen. Dem Aktienkurs hat es nichts geholfen, dafür ist die Loyalität vieler Beschäftigter dahin. Obermann scheint immer weniger die Lösung als vielmehr das Problem des angeschlagenen Riesen Telekom zu sein."

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die in Düsseldorf erscheinende Westdeutsche Zeitung kritisiert, dass Obermann die Betroffenen erst jetzt in Kenntnis setzt. "Hätte er damals seine Kunden informiert, wäre die Sache zwar peinlich gewesen, sie hätte aber nicht zu dem geschäftsschädigenden Vertrauensverlust geführt, den der Konzern nun verkraften muss. Was soll man von einem Manager denken, der gegenüber seinen Kunden so unehrlich ist? Obermann hat seine Belegschaft mit Blick auf den Aktienkurs hart in die Pflicht genommen. Nun sollte er mit sich selbst genauso börsenorientiert verfahren - und gehen."

Auch der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) schloss sich den Rücktrittsforderungen an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


das problem... 08. Okt 2008

das mal wieder kaum jemand die Lüge wahrhaben will und dass wir die Lüge schon gewohnt...

pe9gr 08. Okt 2008

Dass Golem in der zweiten Hälfte des Artikels nur subjektive und sinnlose ("Dieser...

Vladimir 08. Okt 2008

Ja wenn dass der BDK schreibt, dann ist eine Klage auf 17 Milliarden Euro wegen fiktiver...

verkanntes Genie 07. Okt 2008

Der Datenschutz bleibt oft genug an CIO oder einem seiner Untergebenen hängen. Die...

Korrumpel 07. Okt 2008

Gute Frage. Falls Du damals ne Mobilnummer hattest, solltest Du mal in die AGBs schauen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /