Abo
  • Services:

Mark Zuckerberg - der ewige Student

Facebook-Gründer und -Chef will StudiVZ angreifen

Mit dem sozialen Netzwerk Facebook ist Mark Zuckerberg in Deutschland nicht erfolgreich. Zum Start einer neuen Marketing-Kampagne ist er nach Berlin gereist - und attackiert die deutsche Nummer eins StudiVZ.

Artikel veröffentlicht am ,

Mark Zuckerberg an der TU-Berlin
Mark Zuckerberg an der TU-Berlin
Die Blicke der Eintretenden irrlichtern umher im Hörsaal C130 der TU Berlin. Ist er schon da? Nein. Oder doch? Ist nicht der klein gewachsene, blasse Typ...? Ja, da vorn steht er tatsächlich, unauffällig, wie alle sagen. Mark Zuckerberg, Gründer von Facebook. Ohne die Badelatschen allerdings, die zu seinem ikonographischen Markenzeichen geworden sind.

Angereist ist er zum Start einer neuen Marketing-Kampagne, es ist einer seiner höchst seltenen öffentlichen Auftritte. Doch wenig mitreißend ist sein Vortrag und ohne großartige neue Informationen. Er stellt Facebook vor, sein Unternehmen, das aktivste Social Network der Welt mit über 110 Millionen aktiven Nutzern. Und er tut dies vor Menschen, die über Facebook von dem Termin erfahren haben, längst Nutzer sind, all das schon kennen.

Mark Zuckerberg an der TU-Berlin
Mark Zuckerberg an der TU-Berlin
Wer in diesem Moment dort sitzt, dem könnte ein Fehler unterlaufen, den viele machen: Mark Zuckerberg zu unterschätzen. Seine Spitzen kommen hübsch verpackt und mit Schleifen in Facebook-Blau verziert. Denn was er an Neuem verkündet, ist eine Kampagne, um mehr deutsche Studenten für seinen Dienst zu gewinnen - ein offener Angriff gegen den deutschen Marktführer StudiVZ (der wie Golem.de und das Handelsblatt zur Verlagsgruppe Holtzbrinck gehört). 100 Studenten in Berlin und 100 in München sollen sich darin messen, welche Gruppe mehr neue Facebook-Nutzer gewinnen kann. Eine Idee, die StudiVZ groß gemacht hat: Menschliche Ansprechpartner sorgen mit prophetischem Eifer für virale Verbreitung.

Damit beginnt ein Zangenangriff auf StudiVZ. Denn jüngst reichte Facebook auch noch eine Klage gegen das deutsche Gegenstück ein. Vorwurf: StudiVZ habe das Layout des US-Vorbildes geklaut. "Wir mussten das machen um unsere Rechte zu sichern", rechtfertigt sich Zuckerberg auf Nachfrage: "Unser Ziel ist es aber, die Sache aus der Welt zu räumen um friedlich miteinander auszukommen."

Mark Zuckerberg - der ewige Student 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  2. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  3. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)
  4. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)

theo23wer 18. Mär 2010

Danke kontrapol. mfg theo

Tanni 12. Nov 2009

Hi Judith, dein Profil löschen kannst du hier: http://www.facebook.com/help.php?page=842...

^Andreas... 09. Okt 2008

Ja, hast Du die fette Akne gesehen, die das Gesicht von Andreas Donath, Werner Pluta und...

Herr Fred 09. Okt 2008

Mach deine scheiß Werbung woanders, aber nicht bei uns!

Gandalf 09. Okt 2008

Du meinst, du hattest mit 12 schon Brüste?


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /