Studie: Viele Deutsche kümmern sich nicht um Mobilfunkkosten

60 Prozent kennen den Minutenpreis ihres Mobilfunktarifs nicht

60 Prozent der Befragten gaben in einer jüngst durchgeführten Umfrage von TNS Infratest an, den Minutenpreis für einen Anruf mit ihrem Handy zu einem anderen Handy nicht zu kennen. Laut der Studie steigt die Unwissenheit mit dem Alter und bei geringem Einkommen. Nach den Gründen für diese Unkenntnis wurde nicht gefragt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn es um den Minutenpreis vom Handy ins Festnetz geht, wissen immerhin 45 Prozent der Befragten, was sie in ihrem aktuellen Tarif bezahlen müssen. Bei der Umfrage wurden alle Kunden ausgenommen, die eine Flatrate oder ein Firmenhandy nutzen.

Stellenmarkt
  1. Onlineredakteur / Administrator (m/w/d) für den Bereich »Kommunikation«
    Bezirk Oberbayern Personalreferat, München
  2. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
Detailsuche

Bei den Einkommenschwächeren wissen 70 Prozent nicht, welche Kosten ihnen beim Telefonieren mit dem Handy entstehen. Bei den Nutzern über 60 Jahren steigt dieser Wert auf 80 Prozent. Nach der Umfrage kennen Männer häufiger die Kosten für das Handytelefonat als die befragten Frauen. Genaue Zahlen liefert TNS Infratest dafür allerdings nicht.

Die Umfrage ging nicht darauf ein, welche Gründe es für das Desinteresse am Minutenpreis des eigenen Handytarifs gibt. TNS Infratest mutmaßt, dass es einen "Tarifdschungel" gebe, den der Kunde nicht durchschaue. Daher wüssten viele Kunden nicht, welche exakten Kosten ihnen beim Telefonieren entstehen. Denn bei älteren Tarifen fallen verschiedene Minutenpreise an, je nachdem, in welches Netz der Kunde anruft.

Aber damit sind die Deutungsmöglichkeiten noch nicht erschöpft. Denkbar ist ebenfalls, dass viele der befragten Mobilfunknutzer nur wenig vom Handy aus telefonieren, so dass ihnen in diesen Situationen einfach gleichgültig ist, was eine Telefonminute kostet. Es könnte auch sein, dass die Kosten für Handytelefonate für Gelegenheitstelefonierer so niedrig sind, dass sich der Kunde nicht weiter dafür interessiert. Er geht von bestimmten monatlichen Kosten aus und wenn diese nicht massiv überschritten werden, kümmert es ihn nicht.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Befragung ging ebenfalls nicht darauf ein, ob die befragten Mobilfunkkunden einen Vertrag abgeschlossen oder ein Prepaidangebot genutzt haben. Prepaidkunden müssen bekanntlich erst einen Betrag auf die SIM-Karte laden, um telefonieren zu können. Wenn diese Kundengruppe immer nur einen bestimmten Monatsbetrag vertelefoniert, kann ihr der Minutenpreis des eigenen Tarifs egal sein. Wenn der Festbetrag aufgebraucht ist, wird einfach in dem Monat nicht mehr telefoniert.

Für die Mobilfunkanbieter könnte diese Erkenntnis von großem Interesse sein. Denn vielfach konzentrieren sich die Anbieter darauf, mit günstigen Minutenpreisen zu werben. Nach den Erkenntnissen der Umfrage werden damit aber große Teile der Bevölkerung nicht erreicht, weil diese gar nicht wissen, ob der beworbene Mobilfunktarif für sie günstiger als der bestehende Tarif ist.

Die Umfrage hat TNS Infratest im Auftrag von D+S Europe durchgeführt. Im Zeitraum vom 4. bis 5. September 2008 wurden insgesamt 1.000 Menschen ab 14 Jahren telefonisch zu ihren aktuellen Mobilfunktarifen befragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Onkel Franz 10. Okt 2008

!

Lars123 08. Okt 2008

Mir ist es auch völlig wurscht. Ich habe ein Vertragshandy und komme eigentlich nie über...

Autor 08. Okt 2008

Es ist seit Jahren durch ein brancheninternes Panel bekannt, dass Kunden sich zuerst für...

BlueMen 08. Okt 2008

blau.de ist scheinbar so in der Richtung, die Du möchtest,oder?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
    Strange New Worlds Folge 1 bis 3
    Star Trek - The Latest Generation

    Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  3. Klimakrise: Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz
    Klimakrise
    Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz

    Für Konzerne wie Microsoft, Alphabet oder Meta verdoppeln sich die Treibhausgasemissionen, wenn man Finanzinvestitionen berücksichtigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /