• IT-Karriere:
  • Services:

Hewlett-Packard baut in Deutschland 1.400 Stellen ab

EDS-Belegschaft dürfte am härtesten betroffen sein

Der Computerkonzern Hewlett-Packard wird im Zuge der Übernahme des IT-Dienstleisters EDS in Deutschland 1.400 Arbeitsplätze abbauen. Die Verhandlungen mit dem Betriebsrat sind angelaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Hewlett-Packard baut im Laufe der kommenden drei Jahre 24.600 Arbeitsplätze ab. Die Streichungen wurden am 15. September 2008 angekündigt und sind Teil der Integration des IT-Services-Konzerns Electronic Data Systems (EDS), den HP im Mai 2008 für 13,25 Milliarden US-Dollar übernommen hatte. HP-Chef Mark Hurd will so pro Jahr 1,8 Milliarden US-Dollar einsparen.

Stellenmarkt
  1. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  2. itsc GmbH, Hannover

"Die Geschäftsführungen der Hewlett-Packard GmbH und der EDS-Gesellschaften haben die jeweils zuständigen Wirtschaftsausschüsse beziehungsweise Betriebsratsgremien über den Restrukturierungsbedarf im Zuge der Akquisition von EDS für die nächsten zwei Jahre informiert", sagte HP-Deutschland-Sprecher Norbert Gelser Golem.de. "In den nächsten Tagen und Wochen sollen entsprechende Analysen und Pläne in den zuständigen Gremien beraten werden." Weltweit sollen 24.600 Stellen wegfallen, davon 1.400 in Deutschland, bestätigte er. Zu den betroffenen Bereichen oder Standorten könne HP noch nichts sagen.

HP Deutschland hatte im Jahr 2007 eine Belegschaftsstärke von 8.500. Bei EDS Deutschland arbeiteten im selben Jahr 4.200 Menschen.

Die französische Tageszeitung Le Monde hatte Ende September bei einem Treffen von europäischen Konzernbetriebsräten erfahren, dass in Gesamteuropa 9.330 Stellen wegfallen, davon 8.400 bei EDS und 930 bei HP.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

lunatic 07. Okt 2008

Luigis Eisdiele! Die bauen auch Personal ab !


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /