• IT-Karriere:
  • Services:

Google Mail will vor Selbstentblödung schützen

Neues Google-Labs-Tool Mail Goggles prüft Geisteszustand des Versenders

Google Mail kann mit den Mail Goggles künftig E-Mail-Verfasser vor dem Absenden peinlicher Texte schützen. Das Werkzeug ist nur in späten Abendstunden des Wochenendes aktiv - wenn die Wahrscheinlichkeit am höchsten ist, dass im alkoholisierten Zustand folgenschwere oder zumindest unangebrachte E-Mails versendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Google-Labs-Tool für den Webmailer hat sich einer der Google-Mail-Entwickler, Jon Perlow, ausgedacht. Ist Mail Goggles aktiviert, so bekommt der Google-Mail-Nutzer zu später Stunde beim Absenden einer E-Mail eine Reihe von einfachen Rechenaufgaben mit einem Sekundenzähler präsentiert.

Mail Goggles - Rechenaufgaben als Schutz vor dummen E-Mails
Mail Goggles - Rechenaufgaben als Schutz vor dummen E-Mails
Stellenmarkt
  1. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Erst nach dem Lösen dieser Aufgaben wird die Mail auch wirklich verschickt. Wenn Mail Goggles aktiviert ist, lässt sich entweder die Standardeinstellung nutzen oder persönlich einstellen, wann die Rechenaufgaben vor dem Absenden präsentiert werden und wie schwierig sie sein sollen.

Perlow schreibt im Gmail-Blog über seine Beweggründe für die Entwicklung: "Manchmal schreibe ich Nachrichten, die ich nicht senden sollte. Zum Beispiel habe ich einem Mädel per SMS mitgeteilt, dass ich in sie verknallt bin. Oder ich schickte meiner Ex-Freundin spät in der Nacht eine E-Mail, dass wir wieder zusammenkommen sollten."

Perlow schreibt es zwar nicht direkt, aber die Überprüfung der Zurechnungsfähigkeit ist wohl vor allem für alkoholisierte Google-Mail-Nutzer gedacht, die frei von der Leber weg ihre Meinung schreiben, ohne über die Folgen des ungehemmten Schreibens nachzudenken. Die Rechenaufgaben könnten da durchaus eine Hürde darstellen.

"Hoffentlich kann Mail Goggles viele von euch da draußen vom Versenden von E-Mails abhalten, die ihr lieber nicht schicken solltet", so Perlow in seinem Blogeintrag zu Mail Goggles.

Um diese Google-Labs-Erweiterung in den Einstellungen von Google Mail aktivieren zu können, muss die Bedienoberfläche des Webmailers auf US-Englisch umgeschaltet werden. Nur dann taucht Google Labs als eigener Punkt in den Einstellungen auf. Darunter findet sich dann auch Mail Goggles.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 106,90€ + Versand
  3. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  4. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...

Himuralibima 10. Okt 2008

Das kommt hin. Die neue Bedeutung dumm, schwachsinnig scheint zwar ein Jahrhundert älter...

monkman 09. Okt 2008

also ich war um 4.30 immer noch in der lage eine telefonzelle zu bedienen und die ex...

Hello_World 08. Okt 2008

kT = kein Text

G-Punkt 08. Okt 2008

Schickt man einer Frau aus Südosteuropa ein Geschenk als unbekannter Verehrer, so freut...

Biermensch 08. Okt 2008

das wochenende kann kommen, prost!


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /