Abo
  • Services:

AMD verkauft Werke - auch in Deutschland (Update 2)

Produktion an Joint Venture Foundry Co. mit arabischen Partnern ausgegliedert

Der Halbleiterhersteller AMD kann eine eigene Fertigung nicht mehr finanzieren und lagert seine Fabriken in ein Gemeinschaftsunternehmen mit Investmentkonzernen aus Abu Dhabi aus, die bereits große Anteile an der US-Firma halten. Sie schießen zwischen 3,6 bis 6 Milliarden US-Dollar in das neue Gebilde Foundry Co., das auch für andere Chipentwickler fertigen wird. Auch die Dresdner Chipfabrik wechselt den Besitzer.

Artikel veröffentlicht am ,

Fab36 und 38 im November 2006
Fab36 und 38 im November 2006
AMD hat für den 7. Oktober 2008 eine "bedeutende Ankündigung zur Strategie der Firma" angesetzt. Wie das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren hat, geht es dabei um den sich schon länger abzeichnenden Ausstieg aus der eigenen Fertigung. AMD hat diese Berichte inzwischen bestätigt. Die Chipfabriken werden an ein Joint Venture mit Advanced Technology Investment aus den Emiraten überführt, die das Weiterbestehen finanziell absichern. Mubadala Development aus Abu Dhabi hält bereits 8 Prozent an AMD und wird die Anteile für 315 Millionen US-Dollar auf 19,4 Prozent erhöhen. 1,2 Milliarden US-Dollar der Schuldenlast AMDs gehen ebenfalls an Foundry.

Inhalt:
  1. AMD verkauft Werke - auch in Deutschland (Update 2)
  2. AMD verkauft Werke - auch in Deutschland (Update 2)

Einbau neuer Tools im Reinraum der Fab38
Einbau neuer Tools im Reinraum der Fab38
AMD-Chef Dirk Meyer hatte bereits Anfang September 2008 über die Pläne zum Verkauf der eigenen Fertigung gesprochen. "Wir trennen uns im CPU-Geschäft vom Modell der Fertigung in Fabriken für den eigenen Bedarf", so Meyer. "Längerfristig befreit uns das von der finanziellen Bürde für diese gigantischen Fabriken", sagte Meyer.

IBM, bislang wichtiger Partner für die Entwicklung neuer Fertigungsprozesse für AMD, soll auch künftig mit Foundry zusammenarbeiten. Inwieweit Lizenzierungsverträge mit Intel von der Foundry-Gründung betroffen sind, ist bislang nicht bekannt.

Eingangsbereich der Fab30
Eingangsbereich der Fab30
Nach einer Reihe von Schwierigkeiten in den vergangenen zwei Jahren ist der Aktienkurs AMDs gefallen. Aus der Übernahme des Grafikchipherstellers ATI drücken Schulden in Milliardenhöhe. Der letzte Quartalsumsatz lag mit 1,35 Milliarden US-Dollar um 100 Millionen unter den Erwartungen der Analysten. Und der Abfluss der Marktanteile an den finanzstarken Erzkonkurrenten Intel geht weiter.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, deutschlandweit
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Bau der Fab36 im Dezember 2004
Bau der Fab36 im Dezember 2004
In den beiden Halbleiterwerken "Fab38" und "Fab36" in Dresden stellt AMD seit zehn Jahren den Großteil seiner Produkte her. Derzeit werden dort Prozessoren in 65 Nanometern Strukturbreite gefertigt, noch 2008 will AMD die Massenproduktion von 45-Nanometer-Chips aufnehmen. Noch im Juni 2007 hatte das Unternehmen einen Verkauf seiner Chipfabriken entschieden bestritten, vom inzwischen pensionierten Firmengründer Jerry Sanders stammt auch der Satz: "Only real men have fabs." Inzwischen kann sich AMD das aber nicht mehr leisten.

AMD verkauft Werke - auch in Deutschland (Update 2) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Najaaaaa 08. Okt 2008

Eine sauber ordentliche marktgerecht Unternehmenspolitik wäre von AMD aber besser...

Ancronix 08. Okt 2008

Man nehme an, eine Fabrik würde 50 Jahre die gleiche CPU (im Monopol) produzieren, immer...

Franz... 08. Okt 2008

Nur Vize-Europameister und jetzt AMD am Abgrund. Was für ein Jahr....

karamba 08. Okt 2008

Die Plattformen, die ich meine, sind CPU- technisch gesehen ja auch Low-End. Das ist...

fdsfasdf 07. Okt 2008

Sorry, aber es nicht mehr alles wie anno dazumal im Tante Erna Laden. Es ist...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /