AMD verkauft Werke - auch in Deutschland (Update 2)

Nachtrag vom 7. Oktober 2008, 12:15 Uhr:
Übersicht der Kapitalströme
Übersicht der Kapitalströme
AMD hat noch vor einer für 14:00 Uhr angesetzten Telefonkonferenz das Joint Venture mit der arabischen "Advanced Technology Investment Company" (ATIC) bestätigt. Am Ende des Transferprozesses wird AMD 44,4 Prozent an der neuen "The Foundry Company" halten, ATIC 55,6 Prozent. Den Namen des neuen Unternehmens bezeichnet AMD noch als vorläufig. Den Wert der Dresdner Fabriken setzt AMD mit 2,4 Milliarden US-Dollar an, 1,4 Milliarden US-Dollar will ATIC an frischem Geld investieren.

Stellenmarkt
  1. SW-Integrator für embedded Chassis Systeme (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt am Main
  2. Chief Architect (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Foundry Company soll in Zukunft nicht nur die Dresdner Werke weiterführen, sondern auch die lange geplante und immer wieder verschobene "Fab 4x" in Saratoga County, im US-Bundesstaat New York, aufbauen.

Nachtrag vom 7. Oktober 2008, 14 Uhr
"In einem ersten Schritt werden wir erhebliche Mittel in den Ausbau von Fab38 zu einem hochmodernen 300-mm-Werk investieren", sagte Hans Deppe, Corporate Vice President und Geschäftsführer des Standortes Dresden. Die Niederlassung werde zum Eckpfeiler eines "neuen, weltweit aufgestellten Halbleiterunternehmens". Nach den Angaben arbeiten am Dresdner Standort derzeit rund 2.800 Ingenieure, Techniker und Spezialisten.

Foundry soll nach Angaben von AMD-Chef Dirk Meyer jährlich für rund 1,5 Millionen US-Dollar Wafer an AMD liefern. Zu Umsätzen mit möglichen anderen Kunden wie beispielsweise IBM sagten beide Unternehmen noch nichts.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

ATIC steckt 2,1 Milliarden US-Dollar in Foundry, wovon 1,4 Milliarden direkt in die Neugründung fließen. Foundry übernimmt zudem 1,2 Milliarden US-Dollar AMD-Schulden. Über die nächsten fünf Jahre fließen von ATIC zudem 3,6 bis 6 Milliarden an Equity-Finanzierung in Foundry, um den Ausbau zu bestreiten. AMD verbessert so seine Liquidität und gibt 58 Millionen neue Aktien und Optionsscheine für weitere 30 Millionen Anteilsscheine heraus, hieß es weiter.

Die in den letzten Wochen zeitweise unter 3 Euro gehandelte AMD-Aktie ist durch die nun bestätigte Aufspaltung des Unternehmens zum Spekulationsobjekt geworden. Bereits als AMD im September 2008 bestätigte, seine Fertigung auslagern zu wollen, erreichte das Papier ein neues Drei-Monats-Hoch von rund 4,50 Euro. Noch vor der Bestätigung des Verkaufs an die Araber legte die AMD-Aktie am Vormittag des 7. Oktober 2008 zeitweilig um 10 Prozent zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 AMD verkauft Werke - auch in Deutschland (Update 2)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Najaaaaa 08. Okt 2008

Eine sauber ordentliche marktgerecht Unternehmenspolitik wäre von AMD aber besser...

Ancronix 08. Okt 2008

Man nehme an, eine Fabrik würde 50 Jahre die gleiche CPU (im Monopol) produzieren, immer...

Franz... 08. Okt 2008

Nur Vize-Europameister und jetzt AMD am Abgrund. Was für ein Jahr....

karamba 08. Okt 2008

Die Plattformen, die ich meine, sind CPU- technisch gesehen ja auch Low-End. Das ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
Artikel
  1. Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
    Playstation Plus im Test
    Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

    Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
    Von Peter Steinlechner

  2. Google Earth: Fall Guys als Free-to-Play erhältlich
    Google Earth
    Fall Guys als Free-to-Play erhältlich

    Sonst noch was? Was am 28. Juni 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /