SMIL 3.0 als Proposed Recommendation veröffentlicht

XML-basierte Sprache für interaktive multimediale Präsentationen

Das World Wide Web Consortium (W3C) hat die dritte Generation der Synchronized Multimedia Integration Language (SMIL) als Proposed Recommendation veröffentlicht. SMIL 3.0 nähert sich damit der Fertigstellung.

Artikel veröffentlicht am ,

Ziel von SMIL 3.0 ist es, eine XML-basierte Sprache zu schaffen, in der sich interaktive multimediale Präsentationen schreiben lassen. Autoren sollen mit SMIL das zeitliche Verhalten einer Multimedia-Präsentation mit zugehörigen Hyperlinks und Medienobjekten sowie ihr Layout auf dem Bildschirm beschreiben.

Stellenmarkt
  1. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  2. IT-Security Specialist (w/m/d) Netzwerktechnik
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Mit der Version 3.0 soll sich die SMIl-Syntax und -Semantik in anderen XML-basierten Sprachen wiederverwenden lassen. Explizit geht es um XHTML und SVG. Zudem sollen die mit SMIL 2.1 abgedeckten Funktionen überarbeitet und in SMIl-3.0-Modules überführt werden. Darüber hinaus sollen neue Profile für SMIL 3.0 definiert werden, darunter SMIL 3.0 DAISY Profile für DAISY-Bücher und SMIL 3.0 Tiny Profile für Geräte mit geringem Funktionsumfang, bei denen auf Nutzerinteraktion und Layout verzichtet werden kann, beispielsweise MP3-Player.

Neu ist beispielsweise SMIL 3.0 smilText, ein neuer Textcontainer für SMIL-Präsentationen. SMIL 3.0 State soll eine komplexere Ablaufkontrolle auch ohne Einsatz von Scriptsprachen ermöglichen. Einem Dokument kann dazu ein Status zugewiesen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hehee 08. Okt 2008

Ein Viewer für die Inhalte?

smilmeister 07. Okt 2008

Leider immer noch nicht. Zwar werden mit Acid3 auch SMIL-Funktionalitäten getestet aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /