Neues Armani-Handy mit AMOLED-Display und LED-Lichteffekten

Samsungs Night Effect mit 3-Megapixel-Kamera und Micro-SD-Card-Steckplatz

Night Effect heißt das zweite Mobiltelefon, das aus der Kooperation zwischen Samsung und Armani entstanden ist. Das erste Armani-Handy kam mit einem Touchscreen daher, das zweite Modell setzt hingegen auf ein AMOLED-Display. Auf der linken Gehäuseseite des Night Effect leuchtet das Armani-Emblem bei Telefonaten in Rot, Grün oder Blau.

Artikel veröffentlicht am ,

Night Effect
Night Effect
Ein AMOLED-Display besteht aus einem Aktiv-Matrix-Display mit organischen Leuchtdioden (AMOLED). Dadurch liegt hinter jedem Bildpunkt des Displays eine aktive elektronische Schaltung, die mit niedrigem Stromverbrauch auskommt. Das Display verspricht somit eine gute Farbwiedergabe, die besonders plastisch wirken soll. Das AMOLED-Display im Night Effect misst 2,2 Zoll in der Diagonale und zeigt bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 262.144 Farben.

Stellenmarkt
  1. SAP FI Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. IT - Sicherheitsbeauftrager (m/w/d)
    Interflex, Stuttgart
Detailsuche

Als besonderes Merkmal befinden sich auf der linken Gehäuseseite LED-Lichteffekte. Abhängig vom Theme leuchtet das Logo von Armani dann großflächig in Blau, Grün oder Rot, wenn ein Anruf eingeht oder ein Telefonat geführt wird. Zudem sind auf dem Mobiltelefon Klingeltöne enthalten, die nach Angabe des Herstellers direkt von Giorgio Armani komponiert wurden. Das 115 x 47 x 12 mm messende Handy ist mit einer 3-Megapixel-Kamera samt Autofokus ausgestattet. Auf der Vorderseite befindet sich eine zweite Kamera in niedrigerer Auflösung, die für Videotelefonate gedacht ist.

Night Effect
Night Effect
Für die Unterhaltung ist ein UKW-Radio mit RDS-Unterstützung sowie ein Mediaplayer vorhanden, der die Musikformate MP3, WMA, AAC, AAC+ sowie e-AAC+ und Videos der Formate MPEG4, H.263 sowie H.264 abspielt. Auf der linken Gehäuseseite befinden sich spezielle Musiktasten, um die Wiedergabe zu pausieren, einen Titel vor- oder zurückzuspringen sowie die Lautstärke zu regeln. Stereomusik kann drahtlos über das Bluetooth-Profil A2DP übertragen werden und an eine 3,5-mm-Klinkenbuchse können handelsübliche Kopfhörer angeschlossen werden.

Das Mobiltelefon ist mit 120 MByte internem Speicher bestückt und verarbeitet Micro-SD-Cards, um Daten darauf auszulagern. Bis zu welcher Kapazität die Speicherkarten unterstützt werden, verriet Samsung nicht. Das UMTS-Handy arbeitet in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS, EDGE sowie HSDPA mit einer Datenrate von bis zu 3,6 MBit/s. Als Drahtlostechnik steht ansonsten Bluetooth 2.0 bereit.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.12.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere technische Angaben hat Samsung nicht gemacht. So ist nicht bekannt, wie viel das Gerät wiegt, ob das Mobiltelefon einen E-Mail-Client oder einen HTML-Browser besitzt. Da ein RSS-Reader vorinstalliert ist, könnte aber auch ein HTML-Browser vorhanden sein. Auch zu den Akkulaufzeiten des Handys liegen keine Daten vor.

Im November 2008 soll Samsungs Night Effect in den Regalen stehen. Was ein Käufer für das Mobiltelefon bezahlen muss, ist nicht bekannt. Auf Nachfrage konnte Samsung keinen ungefähren Preis nennen, obwohl das Handy bereits in wenigen Wochen auf den Markt kommen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Altar 07. Okt 2008

Ey voll edel und so.

HKJH 07. Okt 2008

Die Grupppe der Bordellbesitzer die sich einen Adelstitel gekauft haben ist eine zu...

grmlklk 07. Okt 2008

er fragte nach einem serioesen hndler und du kommst mit ebay....lol

ABE 06. Okt 2008

Ein Edeltelefon das aussieht wie ein Motofone F3, seltsam? Das Motofone ist IMO sogar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Streaming: Amazon gewährt einigen Kunden Rabatt auf neuen Fire TV Cube
    Streaming
    Amazon gewährt einigen Kunden Rabatt auf neuen Fire TV Cube

    Wer von Amazon auserwählt wurde, kann den neuen Fire TV Cube mit einem Rabatt von 29 Prozent vorbestellen.

  2. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) [Werbung]
    •  /