Abo
  • Services:
Anzeige

Bundesgerichtshof: EuGH soll über Hinsendekosten entscheiden

EuGH muss über Versandkosten bei widerrufenem Onlinegeschäft urteilen

Der Europäische Gerichtshof muss befinden, ob ein Onlinekäufer die Versandkosten tragen muss, wenn das Geschäft widerrufen und die Ware zurückgegeben wird. Der Bundesgerichtshof reichte die Entscheidung weiter.

Der Einkauf über das Internet ist für die Deutschen normal geworden. Wer über das Internet einen Kaufvertrag abschließt, kann diesen ohne nähere Begründung innerhalb einer bestimmten Frist widerrufen. Das regelt § 312 d des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Diese Regelung war ins BGB aufgenommen worden, um eine europarechtliche Fernabsatzrichtlinie von 1997 umzusetzen. Die Rücksendekosten trägt demnach in solchen Fällen grundsätzlich der Verkäufer. Unklar ist aber bislang, ob der Verkäufer auch die ursprünglichen Versandkosten übernehmen muss, die sogenannten Hinsendekosten. Im Streitfall konnte bisher nicht vorausgesagt werden, wie das zuständige Amtsgericht entscheiden würde.

Anzeige

Ein Verbraucherschutzverband hat einen solchen Streitfall nun durch die Instanzen bis zum BGH getrieben, um diese Rechtsunsicherheit zu beseitigen. Das Landgericht und das Oberlandesgericht Karlsruhe hatten dem Verbraucherverband Recht gegeben und befunden, der Verkäufer müsse die Versandkosten tragen. Der BGH setzte das Verfahren nun aus und legte die Frage, ob diese Einschätzung mit der europäischen Fernabsatzrichtlinie vereinbar sei, dem EuGH vor (Aktenzeichen des BGH: VIII ZR 268/07). Dieses Verfahren ist vorgeschrieben, damit europarechtliche Vorschriften einheitlich ausgelegt werden.

Der BGH muss sich dann nach der Entscheidung des EuGH richten. In Fachkreisen wird erwartet, dass der EuGH zugunsten des Käufers entscheiden wird, denn die europäische Richtlinie stellt den Schutz des Verbrauchers in den Vordergrund. In der Folge kämen auf den Versandhandel allerdings weitere Kosten zu, was den Preis der Waren steigern könnte. Befürchtet wird auch, dass Käufer den Versandhandel in diesem Falle missbrauchen könnten, weil sie Verträge ohne negative Folgen rückabwickeln könnten. Andererseits sparen reine Onlinehändler durch den Versandhandel auch Kosten, weil sie weder Ladenlokal noch Verkaufspersonal bereithalten müssen.

Mit einer Entscheidung des EuGH ist frühestens Mitte 2009 zu rechnen. [von Rechtsanwalt Philip Christmann]


eye home zur Startseite
rootkid 08. Okt 2008

Na klar... Du hast Bananen mit MP3-Playern verglichen... Oh mann, ich sagte ICH verwende...

Kaptn Blaumeise 07. Okt 2008

Hallo teris, endlich mal jemand, der das differenzierter sieht. Wenn sowas aus dem Ruder...

Horsti 07. Okt 2008

...oder bin ich der Einzige, der das zu erst so gelesen hat? :)

alice123 06. Okt 2008

naja, eher die "vollkacken" die Rolltreppe, sodass andere Kunden, die was kaufen wollen...

Muschimaus 06. Okt 2008

Richtig! Das Argument ist dämlich, denn sowohl Online-Laden als auch Ladenlokal erzeugen...


nexem.info - Der News-Blog / 06. Okt 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. DEKRA SE, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Geht einfacher.

    Der Held vom... | 20:49

  2. Re: Als Trekkie rollen sich mir da...

    ArcherV | 20:47

  3. Und bei der Überschrift dachte ich mir ...

    Tigtor | 20:44

  4. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    Meisterqn | 20:44

  5. Re: Widerlegen?

    Cyrion | 20:43


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel