Musiker wollen Musikindustrie reformieren

Interessenverband in Großbritannien gegründet

Die Kaiser Chiefs, Robbie Williams und Radiohead gehören zu einer Reihe von Musikern, die in Großbritannien den Interessenverband Featured Artists' Coalition (FAC) gegründet haben. Die Musiker fordern mehr Mitspracherechte und wollen das Geschäft mit der Musik grundsätzlich anders gestalten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Featured Artists' Coalition setzt sich für den Schutz der Rechte von Interpreten und Musikern ein. Wir wollen erreichen, dass alle Künstler mehr Kontrolle über ihre Musik bekommen und fairer an den im digitalen Zeitalter mit ihrer Musik generierten Profiten beteiligt werden. Wir sprechen vereint mit einer Stimme, um den Künstlern zu einem besseren Vertrag mit Plattenfirmen, digitalen Händlern und anderen [...] zu verhelfen." So stellt sich auf ihrer am Wochenende offiziell eröffneten Internetpräsenz die Featured Artists' Coalition vor.

Stellenmarkt
  1. Cloud Solution Architect - Google Cloud Platform (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    DIgSILENT GmbH, Dresden
Detailsuche

Mehr als 60 bekannte und weniger bekannte Musiker wie Billy Bragg, Boilerhouse Boys, David Gilmour, Travis und White Lies haben sich zusammengetan, um Missstände in der Musikwirtschaft zu bekämpfen. Sie wollen erreichen, dass Künstler die Rechte an ihrer Musik behalten, dass Verträge zwischen Künstlern und Verwertern "fair und transparent" geschlossen werden, sowie dass Rechteinhaber den Künstlern genau darüber Rechenschaft ablegen müssen, wie deren Werke verwertet werden.

Dabei haben die Musiker genaue Vorstellungen davon, wie sie diese Ziele in der Praxis umsetzen wollen. So soll die Musikindustrie dazu gezwungen werden, die Künstler "angemessen" an jeder Verwertung ihrer Werke zu beteiligen. Die Rechte an den Werken sollen nicht länger per Vertrag, sondern nur noch per Lizenz und maximal für 35 Jahre zur Verwertung übertragen werden können. Rechteinhaber, die ein Werk nicht aktiv vermarkten, sollen nach dem Motto "nutze es oder verliere es" (englisch "use it or lose it") zu verstärkten Vermarktungsanstrengungen im Sinne der Musiker veranlasst werden. Das Recht zur öffentlichen Zugänglichmachung, das EU-weit auf der Grundlage der Urheberrechtsrichtlinie von 2001 eingeführt wurde, soll zu Gunsten der Musiker "monetarisiert" werden. Nicht länger geduldet werden soll eine Ausnahmebestimmung im britischen Copyright-Gesetz, das die kostenlose Verwertung von Musik für "kritische Besprechungen" gestattet.

Schließlich wollen die Musikinterpreten erreichen, dass sie ebenso wie Autoren und Komponisten behandelt werden. Das würde bedeuten, dass die urheberrechtliche Schutzfrist für musikalische Darbietungen nicht nur von 50 auf 75 Jahre nach ihrer Erstveröffentlichung verlängert wird, wie von der EU-Kommission geplant, sondern auf bis zu 70 Jahre nach dem Tode der Interpreten.

Der Manager der Band The Verve, Jazz Summers, erklärte zu den Forderungen der FAC: "Die Featured Artists' Coalition ist eine Organisation von Künstlern für Künstler. Sie wird sicherstellen, dass künftig die Stimme der Künstler in Gesprächen mit Musik- und Technologieunternehmen, Handelsorganisationen und vor allem mit der Regierung deutlich zu vernehmen sein wird. [...] Die Digitaltechnologie bietet Künstlern die Gelegenheit, ihre Zukunft selbst zu kontrollieren. Jetzt ist es an der Zeit, diese Gelegenheit zu ergreifen." [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AR 08. Okt 2008

Wieso ... Schriftsteller bekommen auch Geld für die Nutzung ihrer Werke (das kaufen und...

expert 07. Okt 2008

Neugestaltung muss sein. Aber so doch nicht! Wenn ein Lied auf den Markt kommt, dann...

Der Kaiser 07. Okt 2008

Was ändert sich dadurch für den Kunden?

Dummwiebrot 07. Okt 2008

Wer nix wird, wird Wirt.

Der Kaiser 07. Okt 2008

U, I, U, A, A, Walle, Walle, Bing, Bang. U, I, U, A, A, Walle, Walle, Bing, Bang. War das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /