Abo
  • IT-Karriere:

Test: Neue Touchscreenoberfläche von Nokias 5800 XpressMusic

5800 XpressMusic
5800 XpressMusic
Alle technischen Daten zum 5800 XpressMusic finden sich in der Produktvorstellung des Smartphones.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  2. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich

Das Nokia 5800 XpressMusic soll im ersten Quartal 2009 nach Deutschland kommen. Ein genauer Preis liegt noch nicht vor, Nokia geht aber davon aus, dass das Gerät mit einem Musikabodienst und ohne Subventionen von Netzbetreibern ungefähr 330 Euro kostet.

Fazit:
Was die Touchscreensteuerung betrifft, legt Nokia mit dem 5800 XpressMusic nicht den großen Wurf hin. An Apples iPhone muss sich die Touchscreenoberfläche von Nokias S60 5th Edition messen, und hier enttäuscht das, was der langjährige Handymarktführer vorlegt. Die Öffentlichkeit hat hier deutlich mehr erwartet. So bringt die Touchscreenunterstützung für S60 nur das, was die Konkurrenz seit langem bietet. Innovationen aus Finnland sind Fehlanzeige.

5800 XpressMusic
5800 XpressMusic
Vor allem die Bildanzeigesoftware und der Webbrowser in Nokias Neuvorstellung erreichen nicht den Bedienkomfort, den vergleichbare Applikationen im iPhone bieten. Dafür wird der Besitzer eines 5800 XpressMusic weniger gegängelt als ein iPhone-Kunde. Viele Einstellungen erlauben eine Anpassung des Mobiltelefons an die Bedürfnisse des Anwenders. Das macht sich in vielfältigen Einstellungsdialogen bemerkbar. Hier bietet das iPhone deutlich weniger, verwirrt den Nutzer so aber auch weniger.

Bei der Touchscreensteuerung macht sich negativ bemerkbar, dass Nokia das grundlegende Bedienkonzept von S60 beibehalten hat. Das gilt vor allem für die langen Menülisten von S60, die auch auf bisherigen Geräten beim Anwender für mehr Verwirrung als Klarheit sorgen. In der 5th Edition von S60 kommt ein weiteres Problem dazu: Weil die einzelnen Menüpunkte für eine Fingerbedienung vergrößert wurden, werden die Funktionslisten noch länger, oft sind nicht alle Funktionen erkennbar. So muss der Anwender in den Befehlslisten scrollen, um die passende Funktion zu finden, was nicht intuitiv ist.

Möglicherweise hat Nokia selbst bemerkt, dass die Touchscreenintegration in S60 nicht der großer Wurf ist, denn bei der Produktvorstellung des 5800 XpressMusix in London war die Touchscreenbedienung kein Thema. Der Einsatz als Musikhandy stand im Mittelpunkt.

 Test: Neue Touchscreenoberfläche von Nokias 5800 XpressMusic
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

foomanshoo 07. Okt 2008

Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Nur weil LG schon ein paar Millionen Telefone...

muhkuhmuh 07. Okt 2008

Aber doch auch nur die Teiloberfläche, die HTC entwickelt hat und einfach über WinMobile...

ttasg 07. Okt 2008

Falsches Jahr. Much Ado about Nothing müßte richtig sein. Und bei dem Wirbel um das...

OMFG! WTF! 07. Okt 2008

Hehe...glaub mir es ist nicht so, das ich deine Masche nicht erkenne ;) Und ja man kann...

GLESSER 07. Okt 2008

Nein. Aber leider hat Nokia es IMMERNOCH NICHT gerafft, dass man die Oberfläche mittels...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /