Test: Neue Touchscreenoberfläche von Nokias 5800 XpressMusic

5800 XpressMusic
5800 XpressMusic
Alle technischen Daten zum 5800 XpressMusic finden sich in der Produktvorstellung des Smartphones.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) technische Studioausstattung
    RSG Group GmbH, Berlin
  2. Java Backend Entwickler (m/w/d)
    Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
Detailsuche

Das Nokia 5800 XpressMusic soll im ersten Quartal 2009 nach Deutschland kommen. Ein genauer Preis liegt noch nicht vor, Nokia geht aber davon aus, dass das Gerät mit einem Musikabodienst und ohne Subventionen von Netzbetreibern ungefähr 330 Euro kostet.

Fazit:
Was die Touchscreensteuerung betrifft, legt Nokia mit dem 5800 XpressMusic nicht den großen Wurf hin. An Apples iPhone muss sich die Touchscreenoberfläche von Nokias S60 5th Edition messen, und hier enttäuscht das, was der langjährige Handymarktführer vorlegt. Die Öffentlichkeit hat hier deutlich mehr erwartet. So bringt die Touchscreenunterstützung für S60 nur das, was die Konkurrenz seit langem bietet. Innovationen aus Finnland sind Fehlanzeige.

5800 XpressMusic
5800 XpressMusic
Vor allem die Bildanzeigesoftware und der Webbrowser in Nokias Neuvorstellung erreichen nicht den Bedienkomfort, den vergleichbare Applikationen im iPhone bieten. Dafür wird der Besitzer eines 5800 XpressMusic weniger gegängelt als ein iPhone-Kunde. Viele Einstellungen erlauben eine Anpassung des Mobiltelefons an die Bedürfnisse des Anwenders. Das macht sich in vielfältigen Einstellungsdialogen bemerkbar. Hier bietet das iPhone deutlich weniger, verwirrt den Nutzer so aber auch weniger.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Touchscreensteuerung macht sich negativ bemerkbar, dass Nokia das grundlegende Bedienkonzept von S60 beibehalten hat. Das gilt vor allem für die langen Menülisten von S60, die auch auf bisherigen Geräten beim Anwender für mehr Verwirrung als Klarheit sorgen. In der 5th Edition von S60 kommt ein weiteres Problem dazu: Weil die einzelnen Menüpunkte für eine Fingerbedienung vergrößert wurden, werden die Funktionslisten noch länger, oft sind nicht alle Funktionen erkennbar. So muss der Anwender in den Befehlslisten scrollen, um die passende Funktion zu finden, was nicht intuitiv ist.

Möglicherweise hat Nokia selbst bemerkt, dass die Touchscreenintegration in S60 nicht der großer Wurf ist, denn bei der Produktvorstellung des 5800 XpressMusix in London war die Touchscreenbedienung kein Thema. Der Einsatz als Musikhandy stand im Mittelpunkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Neue Touchscreenoberfläche von Nokias 5800 XpressMusic
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


foomanshoo 07. Okt 2008

Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Nur weil LG schon ein paar Millionen Telefone...

muhkuhmuh 07. Okt 2008

Aber doch auch nur die Teiloberfläche, die HTC entwickelt hat und einfach über WinMobile...

ttasg 07. Okt 2008

Falsches Jahr. Much Ado about Nothing müßte richtig sein. Und bei dem Wirbel um das...

OMFG! WTF! 07. Okt 2008

Hehe...glaub mir es ist nicht so, das ich deine Masche nicht erkenne ;) Und ja man kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /