Abo
  • IT-Karriere:

Test: Neue Touchscreenoberfläche von Nokias 5800 XpressMusic

5800 XpressMusic
5800 XpressMusic
Beim 5800 XpressMusic hat sich Nokia entschlossen, alle Bedienschritte auf dem Touchscreen mit einem leichten Vibrieren des Geräts zu quittieren. Das soll die Bedienung vereinfachen, weil der Nutzer eine Rückmeldung erhält, wenn er einen Befehl ausführt. Die Vibration war dabei sehr dezent, so dass sie nicht weiter störte, aber die versprochene Bedienverbesserung war nicht zu bemerken. Mit einem Schiebeschalter lassen sich der Touchscreen und alle Tasten blockieren, so dass ungewollte Aktivierung von Befehlen, etwa in der Hosentasche, ausgeschlossen sein sollte.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Hays AG, Stuttgart

Neben der Touchscreensteuerung stehen noch drei Bedienknöpfe unterhalb des Displays zur Verfügung. Der weiße Knopf in der Mitte öffnet den Programmstarter des Mobiltelefons. Wenn die Taste einige Sekunden niedergedrückt wird, erscheint ein Taskmanager. Der Nutzer kann so erkennen, welche Programme aktiv sind und diese bei Bedarf beenden. Dazu muss er aber die betreffende Applikation zunächst öffnen. Aus dem Taskmanager heraus kann ein Programm nicht beendet werden und es fehlt auch eine Funktion, um alle laufenden Programme mit einem Klick zu schließen. Falls zu viele Applikationen gleichzeitig laufen, kann sich dies negativ auf die Reaktionsgeschwindigkeit des Mobiltelefons auswirken.

5800 XpressMusic
5800 XpressMusic
Den Startbildschirm mit der Kontaktleiste öffnet ein Druck auf die grüne Taste, die auch dazu dient, Anrufe anzunehmen. Mit der roten Tasten können eingehende Anrufe abgelehnt oder laufende Telefonate mit einem Klick beendet werden. Als weiteres zentrales Bedienelement öffnet ein Druck auf den Knopf rechts oberhalb des Displays die Medialeiste, die so immer zur Verfügung steht. Der Anwender öffnet darüber den Musikplayer, den Videoplayer, den Bildbetrachter oder den Webbrowser oder greift auf Dienste im Internet zu.

Auf der linken Gehäuseseite befinden sich Tasten zur Lautstärkeregelung sowie ein Kameraauslöseknopf, um zügig Fotos mit der integrierten 3,2-Megapixel-Kamera zu schießen. Der Einsatz eines Carl-Zeiss-Tessar-Objektivs verspricht gute Bilder, im Kurztest ließ sich das nicht näher beleuchten. Der Speicherkarten- und SIM-Card-Steckplatz befindet sich auf der rechten Gehäuseseite, so dass sich vor allem Speicherkarten unkompliziert wechseln lassen. Eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für den Anschluss handelsüblicher Kopfhörer liegt am oberen Gehäuserand des Mobiltelefons, wo auch der TV-Ausgang untergebracht ist.

 Test: Neue Touchscreenoberfläche von Nokias 5800 XpressMusicTest: Neue Touchscreenoberfläche von Nokias 5800 XpressMusic 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 334,00€
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. 469,00€

foomanshoo 07. Okt 2008

Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Nur weil LG schon ein paar Millionen Telefone...

muhkuhmuh 07. Okt 2008

Aber doch auch nur die Teiloberfläche, die HTC entwickelt hat und einfach über WinMobile...

ttasg 07. Okt 2008

Falsches Jahr. Much Ado about Nothing müßte richtig sein. Und bei dem Wirbel um das...

OMFG! WTF! 07. Okt 2008

Hehe...glaub mir es ist nicht so, das ich deine Masche nicht erkenne ;) Und ja man kann...

GLESSER 07. Okt 2008

Nein. Aber leider hat Nokia es IMMERNOCH NICHT gerafft, dass man die Oberfläche mittels...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /