Siemens: Joint Venture mit Fujitsu aufgekündigt

Zittern um Montagestandorte Augsburg und Sömmerda beginnt

Der Industriekonzern Siemens soll definitiv den Ausstieg bei dem Joint Venture Fujitsu Siemens Computer erklärt haben. Als Käufer der Siemensanteile sind weiter Fujitsu und Lenovo im Gespräch. Während Siemens offiziell schweigt, sorgt sich die IG Metall um die Montagestandorte Augsburg und Sömmerda.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einem Bericht der Wirtschaftswoche ist das Ende des Gemeinschaftsunternehmens Fujitsu Siemens Computer besiegelt. "Siemens hatte das Recht, seine Anteile dem Partner Fujitsu bis Ende September anzudienen - und das ist auch geschehen", zitiert das Blatt einen Siemens-Aufsichtsrat. Einzig über den Preis seien sich die Vorstände noch uneinig. Fujitsu bietet für die Siemens-Anteile 500 Millionen Euro, während Siemens 1 Milliarde Euro fordert, hatte es zuvor geheißen.

Stellenmarkt
  1. Test Analyst / Software Test Engineer (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Chemnitz, Jena, Schöneck, Sankt Ingbert
  2. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
Detailsuche

Als mögliche Käufer von Fujitsu Siemens werden der chinesische Computerhersteller Lenovo und der japanische Elektronikkonzern Fujitsu gehandelt. Lenovo-Chef Bill Amelio wollte eine Übernahme nicht ausschließen. "Wir beobachten natürlich den Konsolidierungsprozess in der Branche sehr genau. Wenn es interessante Übernahmekandidaten gibt, sind wir zur Stelle", sagte er dem Magazin.

Der Vertrag zwischen Siemens und Fujitsu läuft bis September 2009 und verlängert sich automatisch bis zum Jahr 2014, falls der Ausstieg nicht bis Ende 2008 erfolgt.

Bereits im Dezember 2007 hatte Siemens-Chef Peter Löscher die Zukunft der seit neun Jahren laufenden Siemens-Beteiligung in Frage gestellt. "Das Unternehmen muss besser werden", so Löscher. "Und wenn das nicht gelingen sollte, müssen wir darüber reden, wie es überhaupt besser werden kann - oder ob neue strategische Überlegungen für die Zukunft angestellt werden müssen."

Golem Akademie
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fujitsu Siemens hat 10.500 Beschäftigte, davon 6.200 in Deutschland. Die IG Metall fürchtet nun um die Montagestandorte in Augsburg und im thüringischen Sömmerda. "Wir drängen darauf, dass der Erhalt der Werke zur Sprache kommt", erklärte IG-Metall-Sprecher Michael Leppek.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachender Hans... 02. Nov 2008

Erst habt ihr sie ignoriert und über die Faulen geschimpft und jetzt seid ihr selbst...

Gwendoline 06. Okt 2008

"...sorgt sich die IG Metall um die Montagestandorte Augsburg und Sömmerda." Sömmerda ist...

derdersweiss 06. Okt 2008

Siemens baut keine AKWs mehr. die sparte wurde ausgegliedert und ist nun im Konzern AREVA...

XHess 06. Okt 2008

Siemns baut in der Computerbranche schon lange nichts mehr. Das was du da kaufst ist ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /