Erste GPUs für DirectX 11 von AMD schon 2009

Außerdem Umstieg auf 40 Nanometer Strukturbreite

Auf der japanischen Hightech-Messe "Ceatec" hat AMD einen kleinen Einblick in seine Pläne zu Grafikprozessoren für das Jahr 2009 gegeben. Demnach sollen die ersten GPUs mit Funktionen für DirectX 11 bereits im kommenden Jahr erscheinen, auch wenn Windows 7 bis dahin noch nicht fertiggestellt sein sollte.

Artikel veröffentlicht am ,

Das berichtet PC Watch mit Bildern einer Präsentation von AMD, die laut Angaben des Unternehmens gegenüber Golem.de authentisch ist. Den Folien ist zu entnehmen, dass AMDs Grafiksparte ATI schon 2009 erste Grafikprozessoren nach den Spezifikationen der Grafikschnittstelle DirectX 11 auf den Markt bringen will. Anders als bei DirectX 10, das nur unter Windows Vista läuft, will Microsoft DirectX 11 nicht nur mit dem neuen Betriebssystem "Windows 7" anbieten, für das noch kein Termin feststeht. DirectX 11 soll auch für Windows Vista erscheinen, noch für 2008 hat Microsoft eine erste Betaversion versprochen.

Stellenmarkt
  1. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
  2. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
Detailsuche

Eine der wichtigsten neuen Funktionen des nächsten DirectX ist die selbstständige Unterteilung von Objekten in der GPU, diese sogenannte Tesselation beherrschen bereits AMDs aktuelle GPUs der Serie Radeon 4000. Für DirectX 11 reichen die Funktionen der aktuellen GPUs aber noch nicht aus, Microsoft hat hier einen erweiterten Funktionsumfang für Tesselation vorgesehen.

Eher Evolution als Revolution ist der laut AMDs Vortrag geplante Umstieg auf Strukturen von 40 Nanometern Breite im Jahr 2009. Schon jetzt werden die ATI-GPUs bei TSMC in 55 Nanometern Strukturbreite gefertigt, 40 Nanometer sind der logische nächste Schritt.

Nochmals bekräftigt hat AMD auf der Ceatec auch, dass das Unternehmen die von Apple propagierte Schnittstelle OpenCL für Rechenanwendungen auf Grafikprozessoren unterstützen will. Für das Jahr 2009 rechnet AMD durch OpenCL mit einer breiteren Verfügbarkeit von Anwendungen für Privatnutzer, die auf der GPU andere Aufgaben als 3D-Beschleunigung abwickeln können.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob AMD mit seinen DirectX-11-GPUs möglicherweise mehrere Monate vor der Verfügbarkeit der Schnittstelle selbst auf den Markt kommt, ist derzeit noch nicht abzusehen. Microsoft hatte mehrfach erklärt, dass die endgültige Version von DirectX 11 erst mit Windows 7 erscheinen soll. Bei DirectX 10 war Nvidia mit seiner GeForce-8-Serie auch rund drei Monate vor der allgemeinen Verfügbarkeit von Windows Vista gestartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


haha erik 19. Jun 2009

nein erik

DexterF 09. Okt 2008

Siehsses jetzt?

DM 08. Okt 2008

Weil laut Moores Law die benötigte Diefläche mit jedem technischen Schritt halbiert wird...

Bärbel 06. Okt 2008

Das in der IT-Welt hauptsächlich heiße Luft geschaufelt wird ist ja nun nich so neu...

Markus Jakobsen 06. Okt 2008

Hoffentlich hat AMD/ATI den mum die GPU per HT an der CPU anzubinden. Dann sieht Intel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Elektroauto: Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    Elektroauto
    Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar

    Die Luxuslimousine Mercedes EQS kostet weniger als 100.000 Euro. Im EQS 350 steckt ein Akku mit 90 kWh, bei den Spitzenmodellen sind es 108 kWh.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /