• IT-Karriere:
  • Services:

Erste GPUs für DirectX 11 von AMD schon 2009

Außerdem Umstieg auf 40 Nanometer Strukturbreite

Auf der japanischen Hightech-Messe "Ceatec" hat AMD einen kleinen Einblick in seine Pläne zu Grafikprozessoren für das Jahr 2009 gegeben. Demnach sollen die ersten GPUs mit Funktionen für DirectX 11 bereits im kommenden Jahr erscheinen, auch wenn Windows 7 bis dahin noch nicht fertiggestellt sein sollte.

Artikel veröffentlicht am ,

Das berichtet PC Watch mit Bildern einer Präsentation von AMD, die laut Angaben des Unternehmens gegenüber Golem.de authentisch ist. Den Folien ist zu entnehmen, dass AMDs Grafiksparte ATI schon 2009 erste Grafikprozessoren nach den Spezifikationen der Grafikschnittstelle DirectX 11 auf den Markt bringen will. Anders als bei DirectX 10, das nur unter Windows Vista läuft, will Microsoft DirectX 11 nicht nur mit dem neuen Betriebssystem "Windows 7" anbieten, für das noch kein Termin feststeht. DirectX 11 soll auch für Windows Vista erscheinen, noch für 2008 hat Microsoft eine erste Betaversion versprochen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, München

Eine der wichtigsten neuen Funktionen des nächsten DirectX ist die selbstständige Unterteilung von Objekten in der GPU, diese sogenannte Tesselation beherrschen bereits AMDs aktuelle GPUs der Serie Radeon 4000. Für DirectX 11 reichen die Funktionen der aktuellen GPUs aber noch nicht aus, Microsoft hat hier einen erweiterten Funktionsumfang für Tesselation vorgesehen.

Eher Evolution als Revolution ist der laut AMDs Vortrag geplante Umstieg auf Strukturen von 40 Nanometern Breite im Jahr 2009. Schon jetzt werden die ATI-GPUs bei TSMC in 55 Nanometern Strukturbreite gefertigt, 40 Nanometer sind der logische nächste Schritt.

Nochmals bekräftigt hat AMD auf der Ceatec auch, dass das Unternehmen die von Apple propagierte Schnittstelle OpenCL für Rechenanwendungen auf Grafikprozessoren unterstützen will. Für das Jahr 2009 rechnet AMD durch OpenCL mit einer breiteren Verfügbarkeit von Anwendungen für Privatnutzer, die auf der GPU andere Aufgaben als 3D-Beschleunigung abwickeln können.

Ob AMD mit seinen DirectX-11-GPUs möglicherweise mehrere Monate vor der Verfügbarkeit der Schnittstelle selbst auf den Markt kommt, ist derzeit noch nicht abzusehen. Microsoft hatte mehrfach erklärt, dass die endgültige Version von DirectX 11 erst mit Windows 7 erscheinen soll. Bei DirectX 10 war Nvidia mit seiner GeForce-8-Serie auch rund drei Monate vor der allgemeinen Verfügbarkeit von Windows Vista gestartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 4,99€
  2. 4,21€
  3. 26,99€

haha erik 19. Jun 2009

nein erik

DexterF 09. Okt 2008

Siehsses jetzt?

DM 08. Okt 2008

Weil laut Moores Law die benötigte Diefläche mit jedem technischen Schritt halbiert wird...

Bärbel 06. Okt 2008

Das in der IT-Welt hauptsächlich heiße Luft geschaufelt wird ist ja nun nich so neu...

Markus Jakobsen 06. Okt 2008

Hoffentlich hat AMD/ATI den mum die GPU per HT an der CPU anzubinden. Dann sieht Intel...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /