Abo
  • IT-Karriere:

Erste GPUs für DirectX 11 von AMD schon 2009

Außerdem Umstieg auf 40 Nanometer Strukturbreite

Auf der japanischen Hightech-Messe "Ceatec" hat AMD einen kleinen Einblick in seine Pläne zu Grafikprozessoren für das Jahr 2009 gegeben. Demnach sollen die ersten GPUs mit Funktionen für DirectX 11 bereits im kommenden Jahr erscheinen, auch wenn Windows 7 bis dahin noch nicht fertiggestellt sein sollte.

Artikel veröffentlicht am ,

Das berichtet PC Watch mit Bildern einer Präsentation von AMD, die laut Angaben des Unternehmens gegenüber Golem.de authentisch ist. Den Folien ist zu entnehmen, dass AMDs Grafiksparte ATI schon 2009 erste Grafikprozessoren nach den Spezifikationen der Grafikschnittstelle DirectX 11 auf den Markt bringen will. Anders als bei DirectX 10, das nur unter Windows Vista läuft, will Microsoft DirectX 11 nicht nur mit dem neuen Betriebssystem "Windows 7" anbieten, für das noch kein Termin feststeht. DirectX 11 soll auch für Windows Vista erscheinen, noch für 2008 hat Microsoft eine erste Betaversion versprochen.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren

Eine der wichtigsten neuen Funktionen des nächsten DirectX ist die selbstständige Unterteilung von Objekten in der GPU, diese sogenannte Tesselation beherrschen bereits AMDs aktuelle GPUs der Serie Radeon 4000. Für DirectX 11 reichen die Funktionen der aktuellen GPUs aber noch nicht aus, Microsoft hat hier einen erweiterten Funktionsumfang für Tesselation vorgesehen.

Eher Evolution als Revolution ist der laut AMDs Vortrag geplante Umstieg auf Strukturen von 40 Nanometern Breite im Jahr 2009. Schon jetzt werden die ATI-GPUs bei TSMC in 55 Nanometern Strukturbreite gefertigt, 40 Nanometer sind der logische nächste Schritt.

Nochmals bekräftigt hat AMD auf der Ceatec auch, dass das Unternehmen die von Apple propagierte Schnittstelle OpenCL für Rechenanwendungen auf Grafikprozessoren unterstützen will. Für das Jahr 2009 rechnet AMD durch OpenCL mit einer breiteren Verfügbarkeit von Anwendungen für Privatnutzer, die auf der GPU andere Aufgaben als 3D-Beschleunigung abwickeln können.

Ob AMD mit seinen DirectX-11-GPUs möglicherweise mehrere Monate vor der Verfügbarkeit der Schnittstelle selbst auf den Markt kommt, ist derzeit noch nicht abzusehen. Microsoft hatte mehrfach erklärt, dass die endgültige Version von DirectX 11 erst mit Windows 7 erscheinen soll. Bei DirectX 10 war Nvidia mit seiner GeForce-8-Serie auch rund drei Monate vor der allgemeinen Verfügbarkeit von Windows Vista gestartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

haha erik 19. Jun 2009

nein erik

DexterF 09. Okt 2008

Siehsses jetzt?

DM 08. Okt 2008

Weil laut Moores Law die benötigte Diefläche mit jedem technischen Schritt halbiert wird...

Bärbel 06. Okt 2008

Das in der IT-Welt hauptsächlich heiße Luft geschaufelt wird ist ja nun nich so neu...

Markus Jakobsen 06. Okt 2008

Hoffentlich hat AMD/ATI den mum die GPU per HT an der CPU anzubinden. Dann sieht Intel...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /