Telefondaten der Telekom-Aufsichtsräte in Ordnern aufgehoben

Telekom hob die Einzelverbindungsnachweise auf

Die Einzelverbindungsnachweise von den Privatanschlüssen ihrer Aufsichtsräte hat die Telekom-Tochterfirma T-Mobile International jahrelang in Aktenordnern aufbewahrt. Diese standen im Sekretariat des Aufsichtsratsbüros.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Handelsblatt berichtet, der Datenschutz der Deutschen Telekom offenbare immer größere Löcher. Ausspionieren der Einzelverbindungsnachweise der Aufsichtsräte war dort gar nicht nötig - Interessierte mussten nur in den Verbindungsnachweisen nachsehen, die das Sekretariat des Aufsichtsratsbüros in Ordnern abgeheftet hatte.

Stellenmarkt
  1. Product Manager:in
    dicomsys GmbH, Leverkusen
  2. Software Engineer DevOps (m/w/d)
    ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG, München
Detailsuche

Die Telekom teile gegenüber dem Blatt mit, dass man die Listen aufgehoben habe. Normalerweise werden die Einzelverbindungsnachweise den Anschlussinhabern per Post übermittelt. "Eine Auswertung der Daten oder ein Missbrauch ist nach Aussagen der Beteiligten nicht vorgekommen", erklärte ein Unternehmenssprecher. "Mittlerweile ist die Vorgehensweise geändert. Einzelverbindungsnachweise werden nicht mehr erstellt. Die Einzelverbindungsnachweise wurden eingesammelt und versiegelt."

Die Aufsichtsräte erhalten von der Telekom freiwillig private Festnetz- und DSL-Anschlüsse sowie einen Mobilfunkvertrag. Das Unternehmen hat für die Mitglieder des Kontrollgremiums die Rechnungen übernommen und erhielt daraufhin die Verbindungsnachweise.

Wie das Handelsblatt berichtete, kam der laxe Umgang mit den Verbindungsdaten im Mai 2008 bei der internen Überprüfung des Datenschutzkonzepts nach der Aufdeckung der Spitzelaffäre ans Licht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


7bit 29. Nov 2008

Dieser entwürdigende und erniedrigende heimliche Einbruch in das Privatleben von anderen...

Himuralibima 06. Okt 2008

So ähnlich. Die Forderung, den Laden dichtzumachen, interpretiere ich als den Wunsch...

voodoosurfer 06. Okt 2008

Die Ganze Diskussion zeigt, dass es kein Gefühl mehr für Gesetze und deren Bedeutung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Verordnung
Europol wird zur Big-Data-Polizei

Nach dem heutigen Beschluss der EU-Innenminister gilt im Juni das neue Europol-Gesetz. Die Polizeiagentur erhält damit neue Aufgabenbereiche und Befugnisse.
Eine Analyse von Matthias Monroy

Neue Verordnung: Europol wird zur Big-Data-Polizei
Artikel
  1. Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket
    Nahverkehr für 9 Euro
    Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket

    Für 9 Euro durch ganz Deutschland - was für die ÖPNV-Reisenden wie ein guter Deal klingt, hat für die Verkehrsunternehmen ein paar Haken.
    Ein Bericht von Martin Wolf

  2. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  3. Activision Blizzard: Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio
    Activision Blizzard
    Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio

    Nach monatenlangem Kampf - spürbar durch Bugs in Call of Duty - hat die QA-Abteilung von Raven Software eine Arbeitnehmervertertung gewählt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /