Falsche Kundenzahlen bei Premiere - Kofler redet

Tausende offenbar nicht existierende Kunden ausgewiesen

Die zugegebenermaßen falschen Kundenzahlen des Pay-TV-Anbieters Premiere und der daraufhin erfolgte Absturz an der Börse haben Exchef Georg Kofler auf den Plan gerufen. Unter seiner Führung seien keine falschen Zahlen veröffentlicht worden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Jeder Euro, den wir ausgewiesen haben, ist auch erwirtschaftet worden", sagte Kofler dem Focus. Man könne bei Abonnentenzahlen zwei Strategien verfolgen, so der ehemalige Premiere-Chef. Entweder könnte man viele Kunden mit einem geringen Pro-Kopf-Umsatz gewinnen oder wenige Kunden mit einem hohen Umsatz pro Person ausweisen. Er habe erstere Strategie verfolgt, so Kofler. Offenbar sei der andere Weg derjenige gewesen, den das neue Management verfolgte. Die Umsätze in der Summe seien jedoch gleich.

Stellenmarkt
  1. Senior Engineer Software Architecture (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt am Main
  2. Linux Administrator (m/w/d)
    inexso - information exchange solutions GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Der Focus schreibt, dass die Veröffentlichung überhöhter Abonnentenzahlen und die Verbuchung von Tausenden offenbar nicht existierenden Kunden schon vor dem von Kofler initiierten Börsengang im März 2005 Praxis war. Es geht dabei nicht um überhöhte Gesamtumsätze, sondern um die Entwicklung der Kundenzahl.

Focus verweist auf einen internen Vertriebsbericht aus dem Dezember 2004. Die Kundenzahlen wurden damit zum Beispiel in die Höhe getrieben, indem über 16.000 Kunden eine weitere Smartcard zugestellt bekamen, die fürs Kinderzimmer gedacht ist. Gezählt wurden die zusätzlichen Zweitkarten aber als vollwertige Abos.

Außerdem wurde die Berechnung der Premiere-Zugänge für knapp 12.000 Hotelzimmer verändert. Zwar wurden diese den Hotels nur zu 60 Prozent in Rechnung gestellt, was an der Auslastung der Zimmer liegt, ab Dezember 2004 wurde jedoch jedes Zimmer als Vollwertabo geführt.

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Premiere schenkte zudem den "Sportsbar"-Gaststätten Musikpakete für ein Jahr - und rechnete sich damit um 10.000 Abos reicher. Die Neckermann-Mitarbeiter und ihre Freunde erhielten zum Jahreswechsel 2004/2005 ebenfalls 10.500 Abos. Diese wurden in die Statistik mit einberechnet, egal ob sie aktiviert wurden oder nicht, schreibt der Focus.

15.000 Pakete gingen im gleichen Zeitraum an die HypoVereinsbank. Ob diese von den Angestellten angenommen wurden, wollte die Bank nicht kommentieren. Die Bank war später Konsortialführer beim Börsengang. Damals beschäftigte die HypoVereinsbank rund 19.000 Mitarbeiter.

Premiere lehnte eine Stellungnahme zu den Details aus dem Vertriebsbericht ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hmmpfgrml 07. Okt 2008

Einmal schwarz immer schwarz. in meinem Bekanntenkreis schauen einige wohl schwarz und...

Ainer v. Fielen 06. Okt 2008

Wie schon gesagt, man wird nur verscheissert von diesen Firmen... Weg mit dem Müll!

Ainer v. Fielen 06. Okt 2008

Ich denke es ist der Müll schuld, den Premiere sendet! Die Leute fühlen sich doch nur...

Ainer v. Fielen 06. Okt 2008

Sehr erwachsen! Geh wieder spielen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. Richter: Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz
    Richter
    Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz

    Die deutschen Gerichte sind überlastet, Nachwuchs in ausreichender Zahl ist nicht in Sicht. Kann KI Recht sprechen und die Gerichte entlasten?

  2. Mobilität: ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an
    Mobilität
    ADAC bietet Fahradfahrern bundesweit Pannenhilfe an

    Ab Juni 2022 können Radfahrer, deren Gefährt kaputt ist, beim ADAC anrufen. Ein Gelber Engel repariert das Fahrrad nach Möglichkeit vor Ort.

  3. Klimakrise: Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz
    Klimakrise
    Investitionen verhageln Digitalkonzernen die Klimabilanz

    Für Konzerne wie Microsoft, Alphabet oder Meta verdoppeln sich die Treibhausgasemissionen, wenn man Finanzinvestitionen berücksichtigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /