Abo
  • IT-Karriere:

Falsche Kundenzahlen bei Premiere - Kofler redet

Tausende offenbar nicht existierende Kunden ausgewiesen

Die zugegebenermaßen falschen Kundenzahlen des Pay-TV-Anbieters Premiere und der daraufhin erfolgte Absturz an der Börse haben Exchef Georg Kofler auf den Plan gerufen. Unter seiner Führung seien keine falschen Zahlen veröffentlicht worden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Jeder Euro, den wir ausgewiesen haben, ist auch erwirtschaftet worden", sagte Kofler dem Focus. Man könne bei Abonnentenzahlen zwei Strategien verfolgen, so der ehemalige Premiere-Chef. Entweder könnte man viele Kunden mit einem geringen Pro-Kopf-Umsatz gewinnen oder wenige Kunden mit einem hohen Umsatz pro Person ausweisen. Er habe erstere Strategie verfolgt, so Kofler. Offenbar sei der andere Weg derjenige gewesen, den das neue Management verfolgte. Die Umsätze in der Summe seien jedoch gleich.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Technische Universität Darmstadt Hochschulrechenzentrum, Darmstadt

Der Focus schreibt, dass die Veröffentlichung überhöhter Abonnentenzahlen und die Verbuchung von Tausenden offenbar nicht existierenden Kunden schon vor dem von Kofler initiierten Börsengang im März 2005 Praxis war. Es geht dabei nicht um überhöhte Gesamtumsätze, sondern um die Entwicklung der Kundenzahl.

Focus verweist auf einen internen Vertriebsbericht aus dem Dezember 2004. Die Kundenzahlen wurden damit zum Beispiel in die Höhe getrieben, indem über 16.000 Kunden eine weitere Smartcard zugestellt bekamen, die fürs Kinderzimmer gedacht ist. Gezählt wurden die zusätzlichen Zweitkarten aber als vollwertige Abos.

Außerdem wurde die Berechnung der Premiere-Zugänge für knapp 12.000 Hotelzimmer verändert. Zwar wurden diese den Hotels nur zu 60 Prozent in Rechnung gestellt, was an der Auslastung der Zimmer liegt, ab Dezember 2004 wurde jedoch jedes Zimmer als Vollwertabo geführt.

Premiere schenkte zudem den "Sportsbar"-Gaststätten Musikpakete für ein Jahr - und rechnete sich damit um 10.000 Abos reicher. Die Neckermann-Mitarbeiter und ihre Freunde erhielten zum Jahreswechsel 2004/2005 ebenfalls 10.500 Abos. Diese wurden in die Statistik mit einberechnet, egal ob sie aktiviert wurden oder nicht, schreibt der Focus.

15.000 Pakete gingen im gleichen Zeitraum an die HypoVereinsbank. Ob diese von den Angestellten angenommen wurden, wollte die Bank nicht kommentieren. Die Bank war später Konsortialführer beim Börsengang. Damals beschäftigte die HypoVereinsbank rund 19.000 Mitarbeiter.

Premiere lehnte eine Stellungnahme zu den Details aus dem Vertriebsbericht ab.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. GRATIS
  4. 104,90€

hmmpfgrml 07. Okt 2008

Einmal schwarz immer schwarz. in meinem Bekanntenkreis schauen einige wohl schwarz und...

Ainer v. Fielen 06. Okt 2008

Wie schon gesagt, man wird nur verscheissert von diesen Firmen... Weg mit dem Müll!

Ainer v. Fielen 06. Okt 2008

Ich denke es ist der Müll schuld, den Premiere sendet! Die Leute fühlen sich doch nur...

Ainer v. Fielen 06. Okt 2008

Sehr erwachsen! Geh wieder spielen...

indic 06. Okt 2008

Wimbledon haben sie auch im Programm.


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /