Thunderbird 3 - Alpha statt Beta

Entwicklung von Mozillas E-Mail-Client dauert länger als geplant

Die Entwicklung von Mozillas E-Mail-Client Thunderbird 3 hinkt dem Zeitplan hinterher. Eigentlich sollte demnächst eine erste Betaversion veröffentlicht werden, doch die Entwickler entschieden sich, diese umzubenennen und zunächst eine dritte Alphaversion zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch fehlen einige Funktionen, die in Thunderbird 3 einfließen und in der ersten Betaversion enthalten sein sollen. Darunter eine automatische Konfiguration und die geplante globale Datenbank mit Volltextsuche. Auch STEEL, eine Bibliothek zur Vereinfachung der Entwicklung von Thunderbird-Erweiterungen, ist noch nicht so weit.

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk-Ingenieurin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Sachbearbeiter Datenmanagement Netz (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
Detailsuche

Ganz grundsätzlich gibt es noch einiges an Arbeit in Bereichen, die für Nutzer direkt sichtbar sind. Dazu zählt eine Überarbeitung des Tab-Modells, Änderungen an der Nachrichtendarstellung und der Suchleiste sowie die Integration eines Kalenders.

Eine Beta im aktuellen Zustand könnte daher eher kontraproduktiv sein, zieht sie doch mehr Aufmerksamkeit auf sich als eine Alphaversion. So entschieden die Thunderbird-Entwickler, zunächst eine weitere Alphaversion zu veröffentlichen, womit sich der angepeilte Zeitplan vermutlich nach hinten verschiebt. Für November 2008 war eine zweite Beta geplant, Ende Januar 2009 ein Release Candidate.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  2. Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
    Apple
    Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

    Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

  3. Thunderbolt: Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate
    Thunderbolt
    Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate

    80 statt 40 GBit/s: ein Intel-Manager hat aus Versehen Details zu einem unbekannten Standard verraten. Es könnte ein neues Thunderbolt sein.

Clientuser 16. Okt 2008

Herrje! Ich bin aus den schon genannten Gründen auch überzeugter Nutzer einer...

c & c 06. Okt 2008

Gut gebrüllt Löwe, aber ich muss ihn in Schutz nehmen. Ich war selbst mal so frei und...

Ainer v. Fielen 05. Okt 2008

Es ist nun mal so, dass MS auch gut 90% aller Rechner installiert ist, Apple vieleicht...

Anonymer Nutzer 05. Okt 2008

Ainer v. Fielen 05. Okt 2008

Er würde dann aber eher mal wissen dass es sowas gibt!



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 480€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 454,15€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /