Fujitsu verhandelt Verkauf seiner Festplattensparte

Bis zu 690 Millionen Euro von Western Digital geboten

Der japanische Elektronikkonzern Fujitsu verhandelt den Verkauf seiner Festplattenfertigung an Western Digital. Das hat die gewöhnlich gut informierte Wirtschaftszeitung The Nikkei erfahren. Der verhandelte Kaufpreis liegt bei 690 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Western Digital, weltweit der zweitgrößte Festplattenhersteller, plant eine Übernahme der konkurrierenden Sparte von Fujitsu. Die Verhandlungen sind bereits weit fortgeschritten und sollen bis Jahresende 2008 abgeschlossen sein, so The Nikkei. Fujitsus Festplattenbereich erzielte einen Zuwachs des Jahresumsatzes im Jahr 2007 um 0,9 Prozent auf 332,7 Milliarden Yen (2,29 Milliarden Euro). Falls das Geschäft zum Abschluss kommt, wäre es der größte Verkauf eines japanischen Elektronikkonzerns ins Ausland.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer (m/w/d) SAP Basis
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen (Home-Office möglich)
  2. IT Support / Systemadministrator (m/w/d)
    Pixelcomputer e.K., München
Detailsuche

Das gesamte Geschäft, einschließlich einer Fabrik in der Nagano-Präfektur, steht zum Verkauf, die von der Fujitsu-Tochter Yamagata Fujitsu betrieben wird. Produktionsstätten gibt es auch in Thailand und den Philippinen. Zusammen arbeiten dort 15.000 Menschen.

Der Preis für die Geschäftseinheit liegt bei 70 und 100 Milliarden Yen (480 bis 690 Millionen Euro). Laut Angaben der Gartner-Marktforschung ist Fujitsu weltweit die Nummer 6 auf dem Festplattenmarkt mit 7 Prozent Marktanteil. Fujitsu erzielt dort über 6 Prozent des Konzernumsatzes, soll aber 2007 operative Verluste von mehreren Milliarden Yen eingefahren haben. Western Digital beherrscht 27 Prozent des Weltmarktes. Der Markt wächst jährlich um 10 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


XCrist 06. Okt 2008

Am besten versuchst du mal Aldi oder Edeka zu verklagen, die verkaufen nämlich auch jedes...

Whoever 05. Okt 2008

Könnte es daran liegen, dass thermische Probleme ungefähr seit der Jahrtausendwende...

tanquart 04. Okt 2008

Tja, falsch gedacht... is aber doch eigentlich bekannt..

SSDler 04. Okt 2008

Die BWLer nennen das "Szenario" und "Entscheidungstechniken":) Im Moment sieht es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Artikel
  1. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Shopping: Google legt Einspruch gegen 2,42-Milliarden-Strafe ein
    Shopping
    Google legt Einspruch gegen 2,42-Milliarden-Strafe ein

    Nun muss der EuGH entscheiden, ob Google mit der Anzeige seiner Shopping-Angebote in der Suche seine Marktmacht missbraucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /