Telekom präsentiert internationale Telefon- und Callingcard

Weltweit in circa 65 Ländern nutzbar

Die Deutsche Telekom bietet eine Telefonkarte mit den zusätzlichen Funktionen einer Callingcard, die bargeldloses Telefonieren im In- oder Ausland, per Festnetztelefon, Kartentelefon oder Handy ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Nutzer telefonieren mit der neuen Telefonkarte innerhalb Deutschlands an den öffentlichen Kartentelefonen und Telestationen der Telekom. Für Anrufe von anderen Telefonen in Deutschland und im Ausland erfolgt die Einwahl über eine landesspezifische Zugangsrufnummer und Eingabe einer 16-stelligen PIN. Die "Telefonkarte Comfort" lässt sich weltweit in circa 65 Ländern nutzen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
  2. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
Detailsuche

Für Callingcard-Verbindungen gelten unterschiedliche Minutenpreise: Eine Gesprächsminute innerhalb des deutschen Festnetzes kostet 20 Cent. Für Verbindungen aus dem europäischen Ausland, aus den USA oder Kanada ins deutsche Festnetz fallen 50 Cent pro Minute an. Für mobile Verbindungen beträgt der Minutenpreis 75 Cent, beim CallingCard-Auslandseinsatz am Handy entstehen zusätzliche Roamingkosten.

Die Telefonkarte Comfort ist wahlweise mit einem Guthaben von fünf oder zehn Euro erhältlich. Die Telekom vertreibt die Karte ab dem 2. Oktober 2008 in den Telekom-Shops.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mmarg 06. Okt 2008

Was für Wansinn betreibt D-Telekom?! In die Zeit vom VOIP bieten die Wucherpreise und...

Gnarv 02. Okt 2008

Nein, in diesem Falle heißt es "Dummheit des Anbieters"



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Clean Motion: Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen
    Clean Motion
    Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen

    Clean Motion hat mit dem Revolt einen kleinen Lieferwagen für die Stadt vorgestellt, der elektrisch fährt und mit Solarzellen gepflastert ist.

  2. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /