• IT-Karriere:
  • Services:

Datenpanne an der Universität Göttingen

Namen von 26.000 Studenten zeitweise zugänglich

Durch ein Leck in einem LDAP-Server an der Universität Göttingen waren zeitweise die Namen von 26.000 Studenten abrufbar. Nach Angaben der Universität ist das Sicherheitsleck inzwischen geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Daten seien "mindestens ein halbes Jahr lang" abrufbar gewesen, zitiert Netzpolitik.org aus einer weitergeleiteten Mail. Außerdem habe es eine Sicherheitslücke gegeben, über die Passwörter abrufbar gewesen seien.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Heide
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden

Auf Nachfrage von Golem.de bestätigte Universitätssprecherin Marietta Fuhrmann-Koch das Sicherheitsleck in dem LDAP-Server. Es sei der Universität am 1. Oktober 2008 um 19:40 Uhr durch Netzpolitik.org bekannt geworden. Daraufhin wurde sofort die EDV-Abteilung benachrichtigt, die sich daran gemacht habe, das Loch zu schließen. Um 1:30 Uhr in der Nacht sei das Problem behoben gewesen, so Fuhrmann-Koch.

Bei den zugänglichen Daten handelte es sich ihren Angaben nach nur um die Vor- und Nachnamen der Studenten. Aus diesen ließen sich die E-Mail-Adressen ableiten, die an der Universität die Form "Vorname.Nachname.stud@uni-goettingen.de" haben. Persönliche Daten und Passwörter seien hingegen nicht betroffen gewesen, betonte die Sprecherin.

Die Universität habe aus dem Vorfall bereits Konsequenzen gezogen und wolle die Schutzmechanismen erweitern, sagte Fuhrmann-Koch. In den kommenden Tagen solle eine zweite Firewall aufgesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 4,99€
  3. 18,99€
  4. (-72%) 8,50€

Vollhorst 06. Okt 2008

Nein, da ich kurz vor der Exmatrikulation stand, und sie nur mit ständig wechselnden...

Fuselbär 05. Okt 2008

Wohl eher "oder so". Jedenfalls bestimmt dort jeder Nutzer selbst, wem er welche Daten...

jimmy_die_kante 04. Okt 2008

mega dummer dummbatz-post. http://de.wikipedia.org/wiki/Klugscheisser

AnnaHerber-Stein 03. Okt 2008

Ist natuerlich auch falsch. Die E-Mailadressen sind accountname@stud.uni-goettingen.de...

Niemand2 02. Okt 2008

Diese Angaben abzufragen wäre ja noch okay (wobei der Studiengang schon wieder auf...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /