Abo
  • Services:

Studie: Unternehmen sehen Open Source als zukunftsfähig an

Deutschland und Frankreich führend beim Open-Source-Einsatz

Unternehmen setzen freie Software auch in kritischen Bereichen ein. Zu diesem Schluss kommt die aktuelle Actuate-Studie über den Open-Source-Einsatz. Besonders in Europa setzen Unternehmen zunehmend auf freie Lösungen, so die Studie.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Einsatz von Open Source werde immer häufiger in Betracht gezogen, wenn neue Software eingeführt werden müsse, heißt es in der Studie. Fast 64 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland gaben demnach an, dass sie freie Software bevorzugen oder zumindest als Option ansehen. In Frankreich teilten diese Meinung knapp 62 Prozent, gefolgt von Großbritannien und Nordamerika.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Besonders in Europa werde Open-Source-Software vermehrt als Ersatz alter Systeme eingesetzt, so die Autoren der Studie. Dieses Ergebnis ergebe ein ähnliches Bild wie in der Forrester-Studie zu diesem Thema vom Juli 2008.

Die Unternehmen gaben zudem an, dass die Vorteile freier Software ihre Grenzen aufwiegen. In Deutschland waren knapp 49 Prozent der Befragten dieser Meinung, in Nordamerika fast 54 Prozent. In Großbritannien ebenfalls 54 Prozent und in Frankreich sogar 65 Prozent. 20 Prozent der Befragten vertraten die gegenteilige Meinung. Unternehmen sehen Open Source nicht als Hype an, sondern betrachten das Konzept als zukunftsfähig, so die Autoren der Studie. Besonders in Deutschland und Frankreich gelten freie Lösungen als kostengünstiger als kommerzielle und werden zudem als flexibler betrachtet.

Actuate führte die Befragung im dritten Jahr in Folge durch. Dieses Mal wurden rund 1.000 Experten in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Nordamerika befragt, wobei sich Actuate bei der aktuellen Umfrage auf die Branchen Finanzdienstleistungen und Fertigung sowie auf die öffentliche Verwaltung beschränkte. Mitte Oktober 2008 sollen die Einzelheiten der Umfrage vorliegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 15,49€
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. 46,99€ (Release 19.10.)

spanther 04. Okt 2008

Glaube nicht sonst hätte er so einen Klops nicht losgelassen *g* Zumal Linux wirklich...

blub 04. Okt 2008

Warts ab, sobald Microsoft bekannt gibt, dass Windows ab dem Jahre 3067 OpenSource ist...

Zweifler vom... 04. Okt 2008

... oder auch nicht.

derohneeinen 04. Okt 2008

http://www.5freun.de/images/breakingnewsc9.jpg

kikimi 02. Okt 2008

"dass sie freie Software bevorzugen oder zumindest als Option ansehen" Zwischen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /