• IT-Karriere:
  • Services:

Exactscan 2.1.0 - Dokumente unter MacOS X schneller scannen

Scansoftware für den Büroeinsatz unterstützt über 160 Scanner

Nicht für jeden Dokumentenscanner gibt es MacOS-X-Treiber vom Hersteller - hier hilft die Software Exactscan, die seit der neuen Version 2.1.0 schneller und komfortabler arbeiten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Exaxtscan 2.1.0
Exaxtscan 2.1.0
Exactscan 2.1.0 enthält rund 160 zertifizierte, vom Berliner Entwickler Exactcode entwickelte Treiber für Dokumentenscanner. In der Liste der unterstützten Geräte zu finden sind Treiber für Dokumentenscanner von Avision, Kodak, Oki, Visioneer und Xerox.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Landratsamt Schwäbisch Hall, Schwäbisch Hall

Nicht nur die Zahl der unterstützten Scannermodelle ist gestiegen, einige der Treiber wurden auch überarbeitet, um die Scangeschwindigkeit zu steigern und die Scannerfunktionen besser auszunutzen.

Dabei sollen die Exactscan-Treiber zum Teil schneller arbeiten als die Windows-Treiber der Hersteller. Wird der eigene Scanner dennoch nicht unterstützt, kann die neu hinzugekommene TWAIN-Unterstützung helfen.

Die Software unterstützt Duplex Scans, intuitive Dateibenennung, viele Dateiformate, mehrseitige Dokumente und kann automatisch erkennen, wie Bilder und Dokumente zugeschnitten und gedreht werden sollen.

Das integrierte Thresholding optimiert Schwarz-Weiß-Dokumente und die Leerseitenerkennung kann durch Einfügen von Platzhaltern oder Löschen der Leerseiten Speicherplatz sparen. Dabei gibt es nun auch feinere Einstellmöglichkeiten für die Leerseitenerkennung.

Scanprofile können auch einfach auf die Standardeinstellungen zurückgestellt werden. Über die Profilmanager können etwa PDF-Dokumente erzeugt werden, ab der Version 2.1.0 kann Exactscan in Verbindung mit einem Drucker auch Kopien anfertigen.

Die an MacOS X angepasste Bedienoberfläche von Exactscan 2.1.0 unterstützt mittlerweile mehr als 20 europäische und asiatische Sprachen. Die Scansoftware läuft unter MacOS X 10.4 sowie 10.5 (Leopard).

Exactscan kostet 89 Euro und kann in einer Demoversion 14 Tage kostenlos ausprobiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Matthias Kilian 08. Okt 2008

Hallo Andreas! Kann schon sein, dass es ein paar Euro billiger ist, aber immer wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /