Abo
  • Services:
Anzeige

Offiziell: Nintendo DSi - Handheld mit zwei Kameras

Nintendo veröffentlicht überarbeitetes Handheld im November 2008 in Japan

Zwei Kameras, mehr Internet und ein Slot für SD-Karten - das sind die wichtigsten Merkmale des nun auch offiziell angekündigten Nintendo DSi. In Japan erscheint das Gerät Anfang November 2008, Europa und der Rest der Welt sind voraussichtlich 2009 dran.

Nintendo DSi
Nintendo DSi
Der neue Handheld DSi von Nintendo bekommt gleich zwei Kameras: Eine befindet sich auf der Außenseite des Geräts, die andere in Inneren zwischen den beiden Bildschirmen. Der Spieler kann Fotos in VGA-Qualität aufnehmen, also mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln, was 0,3 Megapixeln entspricht. Insbesondere die Kamera im Inneren eignet sich erstklassig dazu, Bilder oder Videos zum Direktimport in Spiele aufzunehmen - Details dazu hat Nintendo allerdings noch nicht verraten. Fotos können in einer mitgelieferten, einfachen Software bearbeitet werden, zum Beispiel mit Verzerr- und Morpheffekten.

Anzeige

Nintendo DSi
Nintendo DSi
Der DSi verfügt über einen eingebauten Webbrowser auf Basis von Opera, der vor allem Zugriff auf den neuen DS-Onlineshop gewährt. Der Zugriff funktioniert über kostenlose WiFi-Hotspots, die in Filialen von McDonalds eingerichtet werden - zumindest in Japan. Wie es im Rest der Welt funktionieren soll, ist derzeit nicht bekannt. Im Onlineshop gibt es Spiele zum Download auf das DSi. Zur Abrechnung muss der Spieler sogenannte "Nintendo Points" kaufen, mit denen ein Programm nach aktueller Informationslage maximal rund 6 Euro kostet.

Nintendo DSi
Nintendo DSi
Den Slot für Game-Boy-Advanced-Spiele streicht Nintendo, dafür bekommt der DSi einen Eingang für SD-Karten. Auf denen soll sich Musik abspeichern und abspielen lassen. Vor allem aber dient er zum Speichern der online gekauften Spiele. Ob und wie Nintendo das damit einhergehende Problem der - je nach Nutzungsbedingungen - möglicherweise illegalen Weitergabe von Spielen lösen will, ist derzeit völlig offen.

Der DSi ist rund zwölf Prozent dünner als sein direkter Vorgänger und die beiden Bildschirme sind etwas größer: 3,25 statt 3 Zoll. Die Akkus lädt das Gerät angeblich etwas schneller auf, nach zweieinhalb statt drei Stunden sind sie voll. Dafür sollen sie bei maximaler Helligkeit nur drei bis vier Stunden durchhalten, beim DS Lite ist es fast das Doppelte. Eine neue mittlere Helligkeitseinstellung kommt dagegen hinzu, Laufzeit sechs bis neun Stunden.

In Japan ist der DSi laut Nintendo ab dem 1. November 2008 für 18.900 Yen (127 Euro) in Schwarz und Weiß erhältlich. Das ist etwas teurer als der DS Lite, der für 16,800 Yen (110 Euro) zu haben ist. Eine Sprecherin von Nintendo bestätigte auf Anfrage von Golem.de, dass der DSi auch in Deutschland auf den Markt kommen wird. Zum Preis oder Termin liegen allerdings noch keine Informationen vor.


eye home zur Startseite
DSi 19837 08. Sep 2009

Antwortet pls ma auf die frage ??? hab des selbe problem

bobbor 20. Feb 2009

ahem... ja: http://exophase.com/ds/nintendo-dsi-has-wpawpa2-support-8039.htm

vbgjrebghjetbnv 13. Jan 2009

Das ist ne gute Frage...

Spock 07. Okt 2008

Full Ack.

Technikfreak 03. Okt 2008

Warum die haben doch die neuen Atomreaktor-Wärmepumpen- Brennstoffzellen drin. Bis die...


BetaWare.de - Gedanken über Videospiele / 03. Okt 2008

Neuer Handheld - Nintendo DSi kommt

ricdes dot com / 03. Okt 2008

Zentrum des Wahnsinns / 02. Okt 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mitterteich
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. TAP.DE Solutions GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: SPD müsse sich erneuern?

    narfomat | 22:44

  2. Re: You are not prepared!

    Handle | 22:38

  3. Re: Ich tippe auf mehr als 400 MHz

    David64Bit | 22:28

  4. Re: von wegen 100% Löschquote :-( - Google...

    Schläfer | 22:18

  5. Re: Wer von den 90 % nutzt denn Gmail wirklich aktiv?

    David64Bit | 22:15


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel