Abo
  • Services:

Webkits Web Inspector deutlich aufgebohrt

Werkzeug für Webentwickler mit JavaScript-Debugger und -Profiler

Das Webkit-Team hat seinen Web Inspector deutlich erweitert. Ähnlich wie Firebug soll er Webentwicklern das Leben erleichtern und wartet dazu mit zahlreichen neuen Funktionen auf. Auch ein JavaScript-Debugger und ein Profiler wurden integriert.

Artikel veröffentlicht am ,

Web Inspector Toolbar
Web Inspector Toolbar
WebKits Web Inspector soll zum besten Werkzeug für Webentwickler werden und dazu soll die gesamte Community bei der Entwicklung mithelfen, heißt es im Webkit-Blog Surfin' Safari. Dabei ist der Web Inspector selbst in HTML, JavaScript und CSS realisiert, was die Einstiegshürden für neue Entwickler gering halten soll.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Zunächst einmal wartet der Web Inspector mit einem neuen, an Aufgaben orientierten Design auf. In der Toolbar können die Aufgabengruppen Elemente, Ressourcen, Scripte, Profile und Databanken gewählt werden. Überarbeitet wurde auch die Konsole, die aus jedem Panel über die Statusleiste aufrufbar ist. Hier werden Fehler- und Warnmeldungen aufgeführt, die jeweilige Anzahl in der rechten unteren Ecke der Statusleiste angezeigt. Zudem soll die Kommandozeile eine höhere Kompatibilität zu der von Firebug und dem window.console API bieten.

Element-Panel

Element-Panel
Element-Panel
Aus dem DOM-View wurde das Element-Panel, das äußerlich seinem Vorgänger ähnelt, aber im Innern einige Änderungen erfahren hat. So kann auch der DOM-Tree von Subdokumenten aufgeklappt werden, beispielsweise von einem Frame oder Objekt. Zudem wird der DOM-Tree automatisch aktualisiert, wenn Nodes hinzugefügt oder entfernt werden. Fährt der Mauszeiger über Elemente der Seite, werden diese auch im DOM-Tree des Element-Panel hervorgehoben und können so angesteuert werden.

CSS-Eigenschaften lassen sich über Checkboxen temporär deaktivieren, ihre Werte ändern, wobei numerische Werte auch mit den Pfeiltasten um jeweils 0,1 erhöht oder verringert werden können. Wird zudem die Umschalttaste gedrückt, verändern sich die Werte in 10er-Schritten. Auch DOM-Attribute können im Element-Panel verändert, neue hinzugefügt oder bestehende entfernt werden.

Ressourcen-Panel

Ressourcen-Panel
Ressourcen-Panel
Beim Ressourcen-Panel handelt es sich um eine erheblich aufgewertete Version dessen, was zuvor das Netzwerk-Panel war. Es zeigt noch immer eine Zeitleiste, die Aufschluss darüber gibt, welche Elemente wann geladen werden und wie lang dies jeweils dauert. Die einzelnen geladenen Ressourcen lassen sich dabei nun nach ihrer Größe, Latenz, Ladezeit und anderen Kriterien sortieren. Die Latenz, also die Zeit zwischen der Anfrage und dem ersten Teil der Antwort des Servers, wird in einer helleren Farbe dargestellt, wobei für die Elementtypen - Dokumente, Stylesheets und Bilder - unterschiedliche Farben genutzt werden. Auch XMLHttpRequests können explizit angezeigt werden.

JavaScript-Debugger und -Profiler

Script-Panel
Script-Panel
Hinter dem Script-Panel versteckt sich ein integrierter JavaScript-Debugger, der den Standalone-Debugger Drosera ersetzt. Er soll vor allem schneller und bequemer zu nutzen sein. Durch Click in den Code können Breakpoints gesetzt oder der Code schrittweise ausgeführt werden. Der Web Inspector zeigt alle tatsächlich sichtbaren Variablen an und woher sie kommen: ob es sich um Closures handelt, innerhalb eines With-Block angesprochen wurden oder implizit aufgrund eines Event-Aufrufes bereitstehen.

Ein neuer JavaScript-Profiler verbirgt sich hinter dem Profil-Panel. Er zeigt, wie viel Zeit die Ausführung einzelner JavaScript-Funktionen benötigen wird. Entwickler können so leicht erkennen, welche Teile ihre Applikation ausbremsen. Dabei ist WebKits JavaScript-Profiler kompatibel mit den Firebug-APIs console.profile() und console.profileEnd().

Datenbank-Panel

Datenbank-Panel in der Query-Ansicht
Datenbank-Panel in der Query-Ansicht
Das Datenbank-Panel gewährt Einblick in die Inhalte der im Browser gespeicherten Datenbanken, die mit HTML 5 eingeführt werden. Webkit unterstützt diese in den aktuellen Entwicklerversionen bereits. Via SQL können die Datenbanken abgefragt und verändert werden.

Zudem wurde die Suchfunktion des Web Inspector deutlich ausgebaut und der neuen Struktur angepasst.

Der neu Web Inspector des Webkit-Teams ist in den aktuellen Entwicklerversionen der Browser-Engine Webkit für Windows und MacOS X enthalten, die unter nightly.webkit.org heruntergeladen werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (-58%) 23,99€

MS-Admin 03. Okt 2008

und SeaMonkey schon seit Ewigkeiten.

Netspy 02. Okt 2008

Firefox 3.1 Alpha 2: 85/100 Safari 3.1.2: 75/100 (mit Grafikfehlern) Webkit (aktueller...

Vermeer 02. Okt 2008

Danke, genau das war's.

autor 02. Okt 2008

Ja, der hat ja jetzt auch schon den Web Inspector. Nur halt noch nicht diese neue Version.


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /