Abo
  • IT-Karriere:

5800 XpressMusic - Nokia-Mobiltelefon mit Touchscreen (Upd.)

Symbian-Smartphone mit 3,2-Megapixel-Kamera und Musikabo-Dienst

Nokia hat mit dem 5800 XpressMusic nach langer Zeit wieder ein Mobiltelefon mit Touchscreen-Steuerung vorgestellt. Vor allem mit Musikfunktionen soll der Neuling punkten und Nokia hat parallel dazu einen Musikabo-Dienst angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

5800 XpressMusic
5800 XpressMusic
Der 3,2 Zoll große Touchscreen im 5800 XpressMusic kann wahlweise mit dem Finger oder einem Stylus bedient werden, den Nokia dem Gerät beilegt. Der Touchscreen meldet sich bei Eingaben mit Vibrationen und zeigt bei einer Auflösung von 640 x 360 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben an. Unterhalb des Displays befinden sich drei Knöpfe. Während zwei Knöpfe das Annehmen und Beenden von Telefonaten erledigen, dient der dritte Knopf dazu, zum Startbildschirm zurückzukehren, ähnlich wie beim iPhone.

Inhalt:
  1. 5800 XpressMusic - Nokia-Mobiltelefon mit Touchscreen (Upd.)
  2. 5800 XpressMusic - Nokia-Mobiltelefon mit Touchscreen (Upd.)

Als Besonderheit in der Bedienung stellt Nokia eine Kontaktleiste heraus, in der die wichtigen Kontakte auf dem Startbildschirm aufgeführt sind. Zu den Kontakten erscheinen die zugehörige Anrufliste, die Kurzmitteilungen, E-Mails sowie damit in Zusammenhang stehende Fotos und Blogs. So sollen alle Kommunikationswege zu einem Kontakt übersichtlich nutzbar sein. Die Praxis wird zeigen, ob die Datenflut nicht zu groß wird.

5800 XpressMusic
5800 XpressMusic
Als weitere Besonderheit erwähnt Nokia eine Medienleiste, über die alle Multimediadateien erreichbar sind. Dazu zählen Musikstücke, Videoclips und auch Fotos. Darüber ist auch ein direkter Internetzugang möglich, mit der Option, diese Daten im Internet, etwa in einem Blog, zu veröffentlichen. Für Eingaben gibt es keine reale Tastatur, so dass Eingaben immer über den Touchscreen vorgenommen werden müssen, was weniger komfortabel ist. Neben einer QWERTZ-Tastatur sowie einer Handytastatur gibt es auch eine Handschriftenerkennung.

Über den Nokia Music Store soll der Kunde Songs einkaufen und auf das Mobiltelefon laden können. Diese können dann mit dem vorinstallierten Mediaplayer abgespielt werden, in dem ein grafischer Equalizer für die Klangverbesserung steckt und der alle gebräuchlichen Formate abspielt. Die Musik kann über die integrierten Stereolautsprecher, über die 3,5-mm-Klinkenbuchse oder drahtlos über das Bluetooth-Profil A2DP in Stereomusik ausgegeben werden.

5800 XpressMusic - Nokia-Mobiltelefon mit Touchscreen (Upd.) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)

JM 25. Jan 2009

Golem schreibt hier, da wäre keine. Es gibt aber die Möglichkeit, die Zifferntastatur...

Ian Kilmister 01. Dez 2008

getroffene Hunde jaulen ;-) Ian

ip (Golem.de) 06. Okt 2008

vielen Dank für den netten Hinweis. Bei der Produktvorstellung hatte Nokia beworben...

ip (Golem.de) 06. Okt 2008

vielen Dank für den netten Hinweis. Bei der Produktvorstellung hatte Nokia beworben...

RPGamer 06. Okt 2008

Wenn die Gerätepreise dadurch wieder denen der Konkurenz angepasst werden können ;-) Was...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /