Sun veröffentlicht freie Identitätsverwaltung

Software besteht aus drei Komponenten

Sun hat OpenSSO Enterprise veröffentlicht, eine Software zum Access- und Identity-Management. Wie das Open im Namen andeutet, handelt es sich um eine Open-Source-Software, die in Zusammenarbeit mit dem OpenSSO-Projekt entwickelt wurde.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenSSO Enterprise besteht aus drei Bestandteilen: Das Access Management mit integriertem Verzeichnisserver ermöglicht die Zugriffskontrolle auf Anwendungen. Der Verzeichnisserver bietet dabei Speicherplatz für Daten und Konfigurationen, ohne dass für jeden Anwender ein eigenes Verzeichnis erstellt werden muss.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Bereich Customer Care / Kundensupport (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
  2. Softwareentwickler Backend Java Online-Games (m/w/d)
    BALLY WULFF Games & Entertainment GmbH, Berlin-Tempelhof
Detailsuche

Die Federation-Funktion verwaltet Sitzungen, die verschiedene Federation-Protokolle umfassen und bringt die unterschiedlichen Protokolle innerhalb eines vertrauenswürdigen Zirkels dazu, sich untereinander auszutauschen. Neben einer Single-Sign-On- gibt es auch eine Single-Log-Out-Lösung.

Hinzu kommt ein Security Token Service für Webservices. Zusammen mit dem Federation-Dienst und dem Security Token Service lassen sich .Net- und Java-Anwendungen gleichermaßen behandeln. Protokolle wie SAML, WS-Federation, WS-Trust, WS-Security, WS-Policy, Liberty ID-FF und WS-I BSP sollen unterstützt werden.

Die Software entstand zusammen mit dem OpenSSO-Projekt und basiert auf den Produkten Sun Java System Access Manager und Sun Java System Federation Manager. Die Kernkomponenten stehen unter opensso.org zum Download bereit, weitere Informationen gibt es bei Sun. Neben den freien, unter der Common Development and Distribution License (CDDL) veröffentlichten Express Builds gibt es auch kommerzielle Lizenzen von Sun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


_oO_ 02. Okt 2008

Was bist du denn für ein Klaus Jürgen? oO Der Beitrag erklärt eine ganz normale Sache...

- 02. Okt 2008

[...] Kurzer Nachtrag noch, da evt. nicht richtig rübergekommen: Es handelt sich nicht...

spanther 02. Okt 2008

Da kam der große Hammer ! XD Soetwas hätten viele sicherlich nicht erwartet nach den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /