Abo
  • IT-Karriere:

Blizzard gewinnt Gerichtsverfahren gegen Autor von WoW-Bots

Schadensersatzansprüche gegen Bot-Programmierer von "Glider" durchgesetzt

Sechs Millionen US-Dollar - diese Summe hat ein US-Gericht Blizzard zugesprochen. Die Spielefirma hatte auf Schadensersatz geklagt, weil durch eine Software mit automatisch kämpfenden Charakteren die Laufzeit der World-of-Warcraft-Abonnements kürzer ausgefallen sei.

Artikel veröffentlicht am ,

World of Warcraft
World of Warcraft
Blizzard hatte eigentlich 6,8 Millionen Dollar gefordert, bekam jetzt aber vor einem US-Gericht immerhin sechs Millionen Dollar Schadensersatz zugesprochen. In dem Rechtsstreit ging es um die Software Glider des amerikanischen Programmierers Michael Donnelly, mit der sich wiederholende - und auf Dauer eintönige - Aufgaben in World of Warcraft automatisiert absolvieren lassen. Blizzard hatte im März 2008 geklagt und im Juli 2008 einen ersten Teilerfolg erzielt, dem zufolge der Sourcecode von Glider nicht veröffentlicht werden darf und die Verwendung gegen die Nutzungsbestimmungen von World of Warcraft verstößt.

Die BBC meldet, der Prozess gehe im Januar 2009 in die nächste Runde. Dann geht es darum, ob Glider gegen Urheberrechte verstößt und ob Donnelly die Schadensersatzansprüche aus eigener Tasche bezahlen muss.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. (-78%) 6,50€
  4. 2,49€

Bäm 15. Nov 2008

solange die preise denn material kosten endsprchen ist mit das relativ egal =) aber das...

daddelfatzke 22. Okt 2008

hm ich mag zwar keine farmer aber ich konnte es auch schon vergeleichen mit farmern...

blork42 05. Okt 2008

Da gabs auch sone Folge mit nem fetten Fanyboy, der alle niedergemetzelt hat, bis die 4...

dingdong 02. Okt 2008

hoffentlich liest du noch meine antwort. ich bin erwachsen. als kind und jugendlicher...

landoflegends-fan 02. Okt 2008

gut, dass es auch sowas wie freeshards gibt...


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /