Gnip 2.0 verteilt Daten via Push in XMPP

Nachrichtenzentrale für das Web 2.0 legt Preismodell vor

Gnip startet in der Version 2.0 und verteilt Updates zu Aktivitäten von Internetnutzern nun auch im Push-Verfahren über XMPP. Gnip versteht sich dabei als technischer Dienstleister, der die Aktivitäten von Nutzern auf unterschiedlichen Plattformen bündelt und diese anderen Dienste über verschiedene Schnittstellen in neuer Zusammenstellung zur Verfügung stellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Gnip will sich als zentraler Knoten zum Austausch von Aktivitätsinformationen etablieren, um so die Frage zu beantworten, wer im Web gerade was tut. Dazu unterstützt Gnip unterschiedliche Ein- und Ausgabeformate, übersetzt zwischen diesen und stellt die Inhalte im Push- und Pull-Verfahren Dritten zur Verfügung. Seit dem Start im Juli 2008 will Gnip dem Netz so schon einige Milliarden API-Aufrufe erspart haben.

Stellenmarkt
  1. Projekt Manager FUTR HUT (m/w/d)
    Tegel Projekt GmbH, Berlin
  2. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
Detailsuche

In aller Regel werden Aktivitätsinformationen von Nutzern über verschiedene Dienste hinweg über RSS-Feeds oder andere Pull-Dienste weitergegeben. Jeder Dienst frage dazu in regelmäßigen Abständen von Minuten oder Stunden die Aktivitäten jedes einzelnen Nutzers ab, auch wenn dieser wochenlang gar nichts tut. So entsteht eine sehr große Zahl an Abfragen, von denen die meisten zu keinen neuen Erkenntnissen führen, aber die Systeme erheblich belasten.

Gnip will hier Abhilfe schaffen und als zentrale Anlaufstelle für solche API-Aufrufe dienen. Eingehende Daten nimmt Gnip in einem einheitlichen XML-Format, Activity XML genannt, an, in dem sich die Aktivitäten der unterschiedlichen Publisher ausdrücken lassen. Das Gegenstück zu Activity XML ist Collections XML, über das sich die Aktivitäten ausgewählter Nutzer auf unterschiedlichen Plattformen in einem einheitlichen Format verfolgen lassen. Mit dem Start von Gnip 2.0 wurden diese Formate erweitert, um weitere Metadaten und auch die eigentlichen Inhalte, beispielsweise einen Blogkommentar, verarbeiten und weitergeben zu können.

Datenfluss in Gnip
Datenfluss in Gnip

Gnip erlaubt nicht nur die Abfrage von Aktivitäten einzelner Nutzer, sondern über sogenannte Filter auch komplexe Abfragen nach Inhalten. Das können zum Beispiel Tags sein, die einige Publisher mitliefern, so dass über mehrere Plattformen die Aktivitäten zu bestimmten Themen abgefragt werden können. Allerdings unterstützen Gnips Filter derzeit nur Oder-Verknüpfungen, aber keine And-Verknüpfungen.

Golem Akademie
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Gnip 2.0 wird zudem eine weitere wesentliche Neuerung eingeführt: die Abfrage von Daten via XMPP. Die Anlieferung der Daten war schon bislang via XMPP möglich, nun auch die Abfrage. Statt regelmäßig anzufragen, werden die Daten in dem auch von Jabber verwendeten Protokoll zum Nutzer gepusht. Um eine Implementierung von XMPP PubSub handelt es sich dabei noch nicht, die Gnip-Entwickler sprechen von Babyschritten.

Mit dem Start von Gnip 2.0 hat das Unternehmen auch sein Geschäftsmodell vorgestellt. Derzeit ist der Dienst komplett kostenlos, künftig sollen kommerzielle Nutzer zur Kasse gebeten werden, während die Nutzung in begrenztem Umfang kostenlos bleibt. Die Community-Edition ist kostenlos, aber auf 10.000 Regeln pro Publisher begrenzt. Die Standardversion kennt diese Schranken nicht, kostet aber zwischen 100 und 1.000 US-Dollar pro Publisher und Monat. Derzeit kann Gnip aber komplett kostenlos genutzt werden.

Daten erhält Gnip derzeit unter anderem von Delicious, Digg, Flickr und Sixapart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymous 01. Okt 2008

-> http://www.gimp.org/release-notes/gimp-2.6.html

GUEST 01. Okt 2008

bemüh mal google mit :"REST vs SOAP" dann einbischen lesen und dann sollte irgendwann die...

web1.0 01. Okt 2008

Ich kenne gerade mal 2 der Dienste auf dem kleinen Bildchen. :(



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /