Abo
  • IT-Karriere:

Gnip 2.0 verteilt Daten via Push in XMPP

Nachrichtenzentrale für das Web 2.0 legt Preismodell vor

Gnip startet in der Version 2.0 und verteilt Updates zu Aktivitäten von Internetnutzern nun auch im Push-Verfahren über XMPP. Gnip versteht sich dabei als technischer Dienstleister, der die Aktivitäten von Nutzern auf unterschiedlichen Plattformen bündelt und diese anderen Dienste über verschiedene Schnittstellen in neuer Zusammenstellung zur Verfügung stellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Gnip will sich als zentraler Knoten zum Austausch von Aktivitätsinformationen etablieren, um so die Frage zu beantworten, wer im Web gerade was tut. Dazu unterstützt Gnip unterschiedliche Ein- und Ausgabeformate, übersetzt zwischen diesen und stellt die Inhalte im Push- und Pull-Verfahren Dritten zur Verfügung. Seit dem Start im Juli 2008 will Gnip dem Netz so schon einige Milliarden API-Aufrufe erspart haben.

Stellenmarkt
  1. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

In aller Regel werden Aktivitätsinformationen von Nutzern über verschiedene Dienste hinweg über RSS-Feeds oder andere Pull-Dienste weitergegeben. Jeder Dienst frage dazu in regelmäßigen Abständen von Minuten oder Stunden die Aktivitäten jedes einzelnen Nutzers ab, auch wenn dieser wochenlang gar nichts tut. So entsteht eine sehr große Zahl an Abfragen, von denen die meisten zu keinen neuen Erkenntnissen führen, aber die Systeme erheblich belasten.

Gnip will hier Abhilfe schaffen und als zentrale Anlaufstelle für solche API-Aufrufe dienen. Eingehende Daten nimmt Gnip in einem einheitlichen XML-Format, Activity XML genannt, an, in dem sich die Aktivitäten der unterschiedlichen Publisher ausdrücken lassen. Das Gegenstück zu Activity XML ist Collections XML, über das sich die Aktivitäten ausgewählter Nutzer auf unterschiedlichen Plattformen in einem einheitlichen Format verfolgen lassen. Mit dem Start von Gnip 2.0 wurden diese Formate erweitert, um weitere Metadaten und auch die eigentlichen Inhalte, beispielsweise einen Blogkommentar, verarbeiten und weitergeben zu können.

Datenfluss in Gnip
Datenfluss in Gnip

Gnip erlaubt nicht nur die Abfrage von Aktivitäten einzelner Nutzer, sondern über sogenannte Filter auch komplexe Abfragen nach Inhalten. Das können zum Beispiel Tags sein, die einige Publisher mitliefern, so dass über mehrere Plattformen die Aktivitäten zu bestimmten Themen abgefragt werden können. Allerdings unterstützen Gnips Filter derzeit nur Oder-Verknüpfungen, aber keine And-Verknüpfungen.

Mit Gnip 2.0 wird zudem eine weitere wesentliche Neuerung eingeführt: die Abfrage von Daten via XMPP. Die Anlieferung der Daten war schon bislang via XMPP möglich, nun auch die Abfrage. Statt regelmäßig anzufragen, werden die Daten in dem auch von Jabber verwendeten Protokoll zum Nutzer gepusht. Um eine Implementierung von XMPP PubSub handelt es sich dabei noch nicht, die Gnip-Entwickler sprechen von Babyschritten.

Mit dem Start von Gnip 2.0 hat das Unternehmen auch sein Geschäftsmodell vorgestellt. Derzeit ist der Dienst komplett kostenlos, künftig sollen kommerzielle Nutzer zur Kasse gebeten werden, während die Nutzung in begrenztem Umfang kostenlos bleibt. Die Community-Edition ist kostenlos, aber auf 10.000 Regeln pro Publisher begrenzt. Die Standardversion kennt diese Schranken nicht, kostet aber zwischen 100 und 1.000 US-Dollar pro Publisher und Monat. Derzeit kann Gnip aber komplett kostenlos genutzt werden.

Daten erhält Gnip derzeit unter anderem von Delicious, Digg, Flickr und Sixapart.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

Anonymous 01. Okt 2008

-> http://www.gimp.org/release-notes/gimp-2.6.html

GUEST 01. Okt 2008

bemüh mal google mit :"REST vs SOAP" dann einbischen lesen und dann sollte irgendwann die...

web1.0 01. Okt 2008

Ich kenne gerade mal 2 der Dienste auf dem kleinen Bildchen. :(


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /