Test: HP 2133 Mininote - Mini-Notebook mit schwacher Via-CPU

Akkulaufzeit und Gewicht
Akku mit 55 Wh
Akku mit 55 Wh
Die Akkulaufzeit des HP Mini-Note ist dank des 6-Zellen-Akkus mit 55 Wattstunden lang genug zum Arbeiten. Unter Last (3DMark 2001, WLAN, Bluetooth, volle Helligkeit) hält das Mini-Notebook mindestens 2:24 Stunden. Im normalen Betrieb sind es um die 3:50 Stunden (WLAN, BT, Helligkeit auf 2/3). Angesichts des großen Akkus sind das dennoch magere Werte. Dell schafft mit seinem Netbook Werte, die zwischen 2:46 und 3:50 Stunden liegen, obwohl der Akku des Dell-Netbooks deutlich kleiner ist und nur 32 Wattstunden hat.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. (Senior) Cloud Developer (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die schwache und viel Leistung aufnehmende CPU fordert allerdings auch hier ihren Tribut. Das Anschauen von Videos verringert die Akkulaufzeit sehr viel deutlicher als dies etwa bei einem Atom-Netbook der Fall ist.

Geladen wird der Akku in 1:45 Stunden. Einen fast vollen Ladestand zeigt eine LED am Netzteilanschluss durch ein blaues Licht an, das erlischt, sobald der Akku komplett gefüllt ist. Ist der Akku noch unter 90 Prozent, leuchtet die LED orange. Alternativ können auch vier LEDs am Akku auf Knopfdruck den Ladestand anzeigen.

Akku als Standfuß
Akku als Standfuß
Besonders leicht ist das Mini-Notebook nicht. Zu dem 1,1 kg schweren Gerät kommt ein 335-Gramm-Akku sowie - sofern die Gefahr besteht, dass der Akku unterwegs aufgeladen werden muss - noch ein 400 Gramm schweres 65-Watt-Netzteil. Der Anwender schleppt also schlimmstenfalls 1,8 kg. Sonys Vaio Z, immerhin ein 13,1-Zoll-Notebook mit Core 2 Duo, wiegt samt Netzteil ähnlich viel, kostet den Anwender aber auch fast das Dreifache.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch das hohe Gesamtgewicht ist auch der Akku in bestimmten Situationen sehr unangenehm. Wer das Notebook auf dem Schoß hat und nur kurze Hosen trägt, wird den Sechs-Zellen-Akku schnell spüren. Die Kanten sind nicht abgerundet und drücken so auf die Beine, was nach einiger Zeit schmerzhaft sein kann. Im Sommer ist das Gerät aufgrund des schlechten Displays, der Hitzeentwicklung und des kantigen Akkus gleich mehrfach ungeeignet.

HPs 2133 Mini-Note ist bereits verfügbar. Die kleinste Version mit Linux, 3-Zellen-Akku, 512 MByte RAM und 1,2-GHz-CPU gibt es ab etwa 380 Euro. Die getestete Version mit Windows Vista Business, 1,6 GHz C7-M, 2 GByte RAM sowie 6-Zellen-Akku kostet etwa 580 Euro.

Fazit:
Würde in dem HP Mini-Note nicht die sehr langsame C7-M-CPU von Via stecken, wäre das Notebook eine tolle Anschaffung. Die Fertigung ist hervorragend, die Tastatur zusammen mit dem Touchpad besser als bei jedem anderen Netbook. Dank des hochaufgelösten Bildschirms und der guten Lautsprecher lässt sich das Gerät auch in der Freizeit gut nutzen. Die Freude wird allerdings durch die Rechenwerke getrübt. So empfiehlt sich HPs Mini-Note nur, wenn tatsächlich kaum Rechenleistung benötigt wird, etwa als reiner Schreibmaschinenersatz. Im Internet meidet der Anwender eines Mini-Notes lieber alles, was mit Flash zu tun hat. Alle anderen hoffen auf einen Nachfolger, der vielleicht mit Vias Nano ausgestattet sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: HP 2133 Mininote - Mini-Notebook mit schwacher Via-CPUTest: HP 2133 Mininote - Mini-Notebook mit schwacher Via-CPU 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


spanther 03. Okt 2008

Du hast Gewonnen :P hab da nix entgegenzusetzen ^^ Aber kann ja auch nicht jeder...

default 03. Okt 2008

Ich wünsche dir viel Spaß beim BGA löten. ;) Die CPU ist fest aufgelötet.

spanther 02. Okt 2008

Ui das sind ja noch ein paar monatchen bis dahin :-)

spanther 02. Okt 2008

Öy AMD is auch gut :(



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /