Abo
  • Services:

RealNetworks klagt gegen Hollywood

Unternehmen will Recht auf Kopieren CSS-geschützter Filme durchsetzen

RealNetworks klagt gegen einige Hollywood-Studios, um die volle Legalisierung seiner neuen Software "RealDVD" zu erreichen, die das Kopieren von CSS-geschützten Film-DVDs auf die Festplatte eines Computers erlaubt. Besitzer leichter Notebooks können ihre Filme damit unterwegs ohne ein optisches Laufwerk ansehen.

Artikel veröffentlicht am ,

RealDVD ist ab sofort verfügbar. Das Suchen nach DVDs im Regal entfalle damit ebenso wie die Gefahr, dass Datenträger durch Kratzer unbrauchbar werden. Nutzern werde zudem eine Auswahl verschiedener Cover, Informationen zum Genre, dem Film und zu den Darstellern geboten, während der Titel gerippt wird, teilt RealNetworks mit.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

RealNetworks hat zugleich Gegenklage gegen einige Hollywood-Studios und die DVD Copy Control Association eingereicht, um sich gerichtlich "die volle Konformität mit den Lizenzbestimmungen der DVD Copy Control Association bescheinigen" zu lassen. Die Klage richte sich unter anderem gegen Disney, Paramount Pictures, Sony Pictures und Twentieth Century Fox. Die Studios hatten RealNetworks zuvor bei einem Bundesgericht in Los Angeles wegen Verbreitung einer Software verklagt, die Kopierschutzvorrichtungen überwindet.

Die Windows-Software RealDVD, die in der Einführungsphase 30 Dollar kosten wird und 30 Tage lang gratis getestet werden darf, sei ein "wasserdichtes Produkt", so RealNetworks-Chef Rob Glaser. Ist ein Film einmal auf der Festplatte eines Rechners, verhindere sogar ein neuer Kopierschutz die Weiterverbreitung der Inhalte über den DVD-Brenner oder Tauschnetzwerke. "Wir sind enttäuscht, dass die Filmindustrie in die Fußstapfen der Musikindustrie tritt und Weiterentwicklungen der Technik blockiert, statt sie voranzutreiben", so das Unternehmen weiter.

Das Überwinden des Kopierschutzes und der Verkauf entsprechender Werkzeuge sind in Deutschland, und auch in den USA, verboten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€

Himuralibima 01. Okt 2008

Virtuelle Maschinen dienen bekanntlich zur Umgehung des Kopierschutzes und sind deshalb...

Kleingeistdenken 01. Okt 2008

Du bist der lebende Beweis für meine Worte. Dazu braucht es keine Bibel. Falls Du es...

Kleingeistdenken 01. Okt 2008

Ich möchte aber die Früchte bitte OHNE Pestizide drin essen können!

Testset 01. Okt 2008

Nachdem es bei Real diese neuen automatischen Waagen gibt, gehe ich eh nicht mehr hin.

Dark Harry 01. Okt 2008

Das generelle Problem ist, dass "Verschluesselung" und "Kopierschutz" miteinander...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /