Abo
  • Services:

RealNetworks klagt gegen Hollywood

Unternehmen will Recht auf Kopieren CSS-geschützter Filme durchsetzen

RealNetworks klagt gegen einige Hollywood-Studios, um die volle Legalisierung seiner neuen Software "RealDVD" zu erreichen, die das Kopieren von CSS-geschützten Film-DVDs auf die Festplatte eines Computers erlaubt. Besitzer leichter Notebooks können ihre Filme damit unterwegs ohne ein optisches Laufwerk ansehen.

Artikel veröffentlicht am ,

RealDVD ist ab sofort verfügbar. Das Suchen nach DVDs im Regal entfalle damit ebenso wie die Gefahr, dass Datenträger durch Kratzer unbrauchbar werden. Nutzern werde zudem eine Auswahl verschiedener Cover, Informationen zum Genre, dem Film und zu den Darstellern geboten, während der Titel gerippt wird, teilt RealNetworks mit.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

RealNetworks hat zugleich Gegenklage gegen einige Hollywood-Studios und die DVD Copy Control Association eingereicht, um sich gerichtlich "die volle Konformität mit den Lizenzbestimmungen der DVD Copy Control Association bescheinigen" zu lassen. Die Klage richte sich unter anderem gegen Disney, Paramount Pictures, Sony Pictures und Twentieth Century Fox. Die Studios hatten RealNetworks zuvor bei einem Bundesgericht in Los Angeles wegen Verbreitung einer Software verklagt, die Kopierschutzvorrichtungen überwindet.

Die Windows-Software RealDVD, die in der Einführungsphase 30 Dollar kosten wird und 30 Tage lang gratis getestet werden darf, sei ein "wasserdichtes Produkt", so RealNetworks-Chef Rob Glaser. Ist ein Film einmal auf der Festplatte eines Rechners, verhindere sogar ein neuer Kopierschutz die Weiterverbreitung der Inhalte über den DVD-Brenner oder Tauschnetzwerke. "Wir sind enttäuscht, dass die Filmindustrie in die Fußstapfen der Musikindustrie tritt und Weiterentwicklungen der Technik blockiert, statt sie voranzutreiben", so das Unternehmen weiter.

Das Überwinden des Kopierschutzes und der Verkauf entsprechender Werkzeuge sind in Deutschland, und auch in den USA, verboten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Himuralibima 01. Okt 2008

Virtuelle Maschinen dienen bekanntlich zur Umgehung des Kopierschutzes und sind deshalb...

Kleingeistdenken 01. Okt 2008

Du bist der lebende Beweis für meine Worte. Dazu braucht es keine Bibel. Falls Du es...

Kleingeistdenken 01. Okt 2008

Ich möchte aber die Früchte bitte OHNE Pestizide drin essen können!

Testset 01. Okt 2008

Nachdem es bei Real diese neuen automatischen Waagen gibt, gehe ich eh nicht mehr hin.

Dark Harry 01. Okt 2008

Das generelle Problem ist, dass "Verschluesselung" und "Kopierschutz" miteinander...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /