Norwegen erhöht Druck auf Apple wegen iTunes-DRM

Interoperabilität für Musik gefordert

Norwegens oberster Verbraucherschützer will Apple dazu zwingen, bei iTunes verkaufte Musik auch auf Abspielgeräten von anderen Herstellern nutzbar zu machen. Bei Zuwiderhandlung drohen dem Unternehmen empfindliche Strafen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Bjørn Erik Thon, oberster Verbraucherschützer Norwegens, meint es ernst. Er will die Politik von Apple, Kunden mit einem proprietären DRM-Format für einen großen Teil der bei iTunes verkauften Musiktitel zur Nutzung von Apple-Abspielgeräten zu zwingen, nicht länger hinnehmen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Netzwerktechnik / Nachrichtentechnik
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
  2. Senior Data Scientist (m/w/d) im Chief Data Office
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

"Ein Verbraucher hat das Recht, digitale Inhalte, die er im Internet gekauft hat, auf einem Abspielgerät seiner Wahl zu nutzen", erklärte Thon. "iTunes macht das unmöglich oder erschwert es zumindest erheblich, was bedeutet, dass [Apple] norwegisches Recht bricht. Apple hat zwei Jahre lang Zeit gehabt, unseren Forderungen nach Interoperabilität nachzukommen. Seit unserem letzten Treffen im Februar sind keine Fortschritte zu verzeichnen", wird Thon von verschiedenen Medien zitiert, darunter von Out-Law.

Bei dem Treffen, das in Berlin stattgefunden hatte, hatte Apple den Verbraucherschützern mehrerer EU-Länder versichert, Musik künftig ohne DRM verkaufen zu wollen. In den Augen von Thon hat Apple die gegebenen Zusagen aber nicht erfüllt.

Wegen des anhaltenden Verstoßes gegen norwegische Vorschriften zum Verbraucherschutz hat Thon Beschwerde bei der Marktaufsichtsbehörde eingereicht. Apple hat bis zum 3. November 2008 Zeit, eine Stellungnahme zu den Vorwürfen abzugeben. Sollte Apple die Forderungen der Verbraucherschutzbehörde nicht zufriedenstellend erfüllen, hat die Marktaufsichtsbehörde die Möglichkeit, Apple zur Anpassung von iTunes zu zwingen und zur Durchsetzung auch Strafen zu verhängen. Das Vorgehen der norwegischen Verbraucherschützer wird aus Finnland, Dänemark, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden unterstützt. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Andreas Heitmann 03. Okt 2008

Das ist ja grundsaetzlich erstmal nix schlimmes ... :) Das kann ich so nicht gelten...

dersichdenwolft... 01. Okt 2008

Doch, dich. Offensichtlich. *ROFL*

Andreas Heitmann 01. Okt 2008

Das ist mir voellig klar. Und geht mir am Arsch vorbei. Mir gehts nicht um Lizenzen. Die...

dersichdenwolft... 01. Okt 2008

Kann einfach nicht aus meiner Haut :P

Replay 01. Okt 2008

Wenn Apple den Forderungen des Verbraucherschutzes nicht nachkommt, gibt es erst mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Artikel
  1. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Mike Ybarra: So will Blizzard das Betriebsklima retten
    Mike Ybarra
    So will Blizzard das Betriebsklima retten

    Kein Mobbing, keine Diskriminierung - und wieder mehr Inhalte für die Kundschaft: Blizzard-Chef Mike Ybarra stellt seine Pläne vor.

  3. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /