Abo
  • Services:

Norwegen erhöht Druck auf Apple wegen iTunes-DRM

Interoperabilität für Musik gefordert

Norwegens oberster Verbraucherschützer will Apple dazu zwingen, bei iTunes verkaufte Musik auch auf Abspielgeräten von anderen Herstellern nutzbar zu machen. Bei Zuwiderhandlung drohen dem Unternehmen empfindliche Strafen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Bjørn Erik Thon, oberster Verbraucherschützer Norwegens, meint es ernst. Er will die Politik von Apple, Kunden mit einem proprietären DRM-Format für einen großen Teil der bei iTunes verkauften Musiktitel zur Nutzung von Apple-Abspielgeräten zu zwingen, nicht länger hinnehmen.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Hectronic GmbH, Bonndorf, Großraum Freiburg im Breisgau

"Ein Verbraucher hat das Recht, digitale Inhalte, die er im Internet gekauft hat, auf einem Abspielgerät seiner Wahl zu nutzen", erklärte Thon. "iTunes macht das unmöglich oder erschwert es zumindest erheblich, was bedeutet, dass [Apple] norwegisches Recht bricht. Apple hat zwei Jahre lang Zeit gehabt, unseren Forderungen nach Interoperabilität nachzukommen. Seit unserem letzten Treffen im Februar sind keine Fortschritte zu verzeichnen", wird Thon von verschiedenen Medien zitiert, darunter von Out-Law.

Bei dem Treffen, das in Berlin stattgefunden hatte, hatte Apple den Verbraucherschützern mehrerer EU-Länder versichert, Musik künftig ohne DRM verkaufen zu wollen. In den Augen von Thon hat Apple die gegebenen Zusagen aber nicht erfüllt.

Wegen des anhaltenden Verstoßes gegen norwegische Vorschriften zum Verbraucherschutz hat Thon Beschwerde bei der Marktaufsichtsbehörde eingereicht. Apple hat bis zum 3. November 2008 Zeit, eine Stellungnahme zu den Vorwürfen abzugeben. Sollte Apple die Forderungen der Verbraucherschutzbehörde nicht zufriedenstellend erfüllen, hat die Marktaufsichtsbehörde die Möglichkeit, Apple zur Anpassung von iTunes zu zwingen und zur Durchsetzung auch Strafen zu verhängen. Das Vorgehen der norwegischen Verbraucherschützer wird aus Finnland, Dänemark, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden unterstützt. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

Andreas Heitmann 03. Okt 2008

Das ist ja grundsaetzlich erstmal nix schlimmes ... :) Das kann ich so nicht gelten...

dersichdenwolft... 01. Okt 2008

Doch, dich. Offensichtlich. *ROFL*

Andreas Heitmann 01. Okt 2008

Das ist mir voellig klar. Und geht mir am Arsch vorbei. Mir gehts nicht um Lizenzen. Die...

dersichdenwolft... 01. Okt 2008

Kann einfach nicht aus meiner Haut :P

Replay 01. Okt 2008

Wenn Apple den Forderungen des Verbraucherschutzes nicht nachkommt, gibt es erst mal...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /