Abo
  • Services:

Norwegen erhöht Druck auf Apple wegen iTunes-DRM

Interoperabilität für Musik gefordert

Norwegens oberster Verbraucherschützer will Apple dazu zwingen, bei iTunes verkaufte Musik auch auf Abspielgeräten von anderen Herstellern nutzbar zu machen. Bei Zuwiderhandlung drohen dem Unternehmen empfindliche Strafen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Bjørn Erik Thon, oberster Verbraucherschützer Norwegens, meint es ernst. Er will die Politik von Apple, Kunden mit einem proprietären DRM-Format für einen großen Teil der bei iTunes verkauften Musiktitel zur Nutzung von Apple-Abspielgeräten zu zwingen, nicht länger hinnehmen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

"Ein Verbraucher hat das Recht, digitale Inhalte, die er im Internet gekauft hat, auf einem Abspielgerät seiner Wahl zu nutzen", erklärte Thon. "iTunes macht das unmöglich oder erschwert es zumindest erheblich, was bedeutet, dass [Apple] norwegisches Recht bricht. Apple hat zwei Jahre lang Zeit gehabt, unseren Forderungen nach Interoperabilität nachzukommen. Seit unserem letzten Treffen im Februar sind keine Fortschritte zu verzeichnen", wird Thon von verschiedenen Medien zitiert, darunter von Out-Law.

Bei dem Treffen, das in Berlin stattgefunden hatte, hatte Apple den Verbraucherschützern mehrerer EU-Länder versichert, Musik künftig ohne DRM verkaufen zu wollen. In den Augen von Thon hat Apple die gegebenen Zusagen aber nicht erfüllt.

Wegen des anhaltenden Verstoßes gegen norwegische Vorschriften zum Verbraucherschutz hat Thon Beschwerde bei der Marktaufsichtsbehörde eingereicht. Apple hat bis zum 3. November 2008 Zeit, eine Stellungnahme zu den Vorwürfen abzugeben. Sollte Apple die Forderungen der Verbraucherschutzbehörde nicht zufriedenstellend erfüllen, hat die Marktaufsichtsbehörde die Möglichkeit, Apple zur Anpassung von iTunes zu zwingen und zur Durchsetzung auch Strafen zu verhängen. Das Vorgehen der norwegischen Verbraucherschützer wird aus Finnland, Dänemark, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden unterstützt. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-31%) 23,99€
  3. 23,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Andreas Heitmann 03. Okt 2008

Das ist ja grundsaetzlich erstmal nix schlimmes ... :) Das kann ich so nicht gelten...

dersichdenwolft... 01. Okt 2008

Doch, dich. Offensichtlich. *ROFL*

Andreas Heitmann 01. Okt 2008

Das ist mir voellig klar. Und geht mir am Arsch vorbei. Mir gehts nicht um Lizenzen. Die...

dersichdenwolft... 01. Okt 2008

Kann einfach nicht aus meiner Haut :P

Replay 01. Okt 2008

Wenn Apple den Forderungen des Verbraucherschutzes nicht nachkommt, gibt es erst mal...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /