Abo
  • IT-Karriere:

Stallman: Webanwendungen sind dumm

"Cloud-Computing ist eine Falle"

Richard Stallman hat gegenüber dem Guardian Cloud Computing kritisiert. Dieses Konzept sei eine Falle, um Anwender zu proprietärer Software zu locken.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Konzept webbasierter Anwendungen wie Google Mail sei schlimmer als Dummheit, sagte GNU-Gründer Stallman dem Guardian. Cloud Computing - bei dem Anwendungen auf Serverfarmen laufen und die Leistung je nach Bedarf zur Verfügung gestellt wird - sei eine Marketingkampagne.

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Wer behaupte, Cloud Computing sei unvermeidbar, verfolge in der Regel eine Kampagne, um genau diese Behauptung wahr werden zu lassen. Das Konzept sei eine Falle, um Anwender dazu zu bringen, proprietäre Software zu nutzen, die auf Dauer viel koste.

Zudem verlören Anwender die Kontrolle über ihre Daten, wenn sie diese an Dritte weiterreichten. Dies sei genauso schlecht wie ein proprietäres Programm zu verwenden. Stallman rät daher, alle Aufgaben auf dem eigenen Computer mit der eigenen Kopie eines freien Programms zu erledigen. Wer proprietäre Software oder Anwendungen auf Webservern nutze, sei wehrlos - und "Wachs in den Händen des Entwicklers".

Stallman hatte vor 25 Jahren das GNU-Projekt gegründet. Er setzt sich für freie Software und gegen Techniken wie Digital Rights Management ein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 4,99€
  3. 29,99€
  4. 15,99€

Der Kaiser! 15. Dez 2010

Dumme Regierungsbeamten..

MicWin 15. Dez 2010

Information ist Energie, und wer diese einfach so rausschleudert, verschwendet genauso...

spanther 23. Mär 2009

Ganz deiner Meinung. Denn egal was er ist oder wäre, es ist sein Leben und niemand...

Peter Peterson 02. Okt 2008

Stallman meint die Miete fremder Server um Webanwendungen darauf laufen zu lassen. Die...

to 02. Okt 2008

...doch alle einfach mastubieren und lasst dem armen mann seine kommentare! schliesslich...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
    Mobile Payment
    Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

    Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
    Von Sabine T. Ruh


        •  /