• IT-Karriere:
  • Services:

TomTom: Abodienst bringt aktualisiertes Kartenmaterial

Abogebühren sind abhängig vom Kartenmaterial und von IQ-Routes-Funktion

TomTom bietet seinen Kunden ab sofort einen Abonnementdienst, der für die Navigationsgeräte des Herstellers aktuelle Kartendaten bereitstellt. Diese werden einmal im Quartal verteilt und pro Quartal müssen regelmäßig Gebühren entrichtet werden. Das Abomodell sieht eine Mindestvertragslaufzeit von einem Jahr vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Über die Windows- und Mac-Software TomTom Home erhält der zahlende Kunde einmal im Quartal aktualisiertes Kartenmaterial für das gekaufte Navigationsgerät von TomTom. Die Kartendaten stammen wie gewohnt von TeleAtlas und sollen alle Veränderungen im Straßennetz berücksichtigen. Auch aktuelle Map-Share-Daten sollen dann im Kartenmaterial enthalten sein.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Für die Regionalkarten zahlen Besitzer eines TomTom-Navigationsgeräts für den Abodienst 6,95 Euro pro Quartal. 9,95 Euro Quartalsgebühren fallen für das Kartenmaterial von Westeuropa an und West- sowie Zentraleuropa-Karten schlagen mit 12,95 Euro im Quartal zu Buche. Diesen Kartendaten fehlen alle IQ-Routes-Funktionen. Mit IQ-Routes-Fähigkeit erhöhen sich die Quartalspreise entsprechend.

Dann kosten die Regionalkarten pro Quartal 9,95 Euro, die Westeuropa-Karten 13,95 Euro im Quartal und einen Quartalspreis von 16,95 Euro muss der Kunde für die Karten von West- und Zentraleuropa ausgeben. Die Mindestvertragslaufzeit für den Abodienst beträgt jeweils zwölf Monate. Mittels IQ Routes will TomTom exaktere Fahrzeiten berechnen können, indem statt der Geschwindigkeitsbegrenzungen die tatsächliche Durchschnittsgeschwindigkeit auf Strecken herangezogen wird.

Unabhängig von diesem Abodienst erhalten Neukäufer in den ersten 30 Tagen nach der ersten Fahrt mit einem TomTom-Navigationsgerät kostenlos aktualisiertes Kartenmaterial, falls dieses innerhalb dieses einen Monats erscheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

ischisch 06. Okt 2008

wobei du erwähnen solltest das das kopieren der kartendaten bzw das "anderweitige...

ischisch 06. Okt 2008

naja, etwas falsch grerechnet, oder? Die Preise sind QUARTALSPREISE. Und die neueste...

NoNameAvailable 01. Okt 2008

Schön das immer alles im Auge des Betrachters liegt. Ganz unrecht hast du sicher nicht...

Erklärbär 01. Okt 2008

Das ist hier falsch beschreiben, IQ-Routes gibt es nicht als kostenpflichtigen Service...

Erklärbär 01. Okt 2008

Es ist falsch erklärt. Um den neuen Aktualisierungsdienst bestellen zu können benötigst...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /