Abo
  • Services:

TomTom: Abodienst bringt aktualisiertes Kartenmaterial

Abogebühren sind abhängig vom Kartenmaterial und von IQ-Routes-Funktion

TomTom bietet seinen Kunden ab sofort einen Abonnementdienst, der für die Navigationsgeräte des Herstellers aktuelle Kartendaten bereitstellt. Diese werden einmal im Quartal verteilt und pro Quartal müssen regelmäßig Gebühren entrichtet werden. Das Abomodell sieht eine Mindestvertragslaufzeit von einem Jahr vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Über die Windows- und Mac-Software TomTom Home erhält der zahlende Kunde einmal im Quartal aktualisiertes Kartenmaterial für das gekaufte Navigationsgerät von TomTom. Die Kartendaten stammen wie gewohnt von TeleAtlas und sollen alle Veränderungen im Straßennetz berücksichtigen. Auch aktuelle Map-Share-Daten sollen dann im Kartenmaterial enthalten sein.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn

Für die Regionalkarten zahlen Besitzer eines TomTom-Navigationsgeräts für den Abodienst 6,95 Euro pro Quartal. 9,95 Euro Quartalsgebühren fallen für das Kartenmaterial von Westeuropa an und West- sowie Zentraleuropa-Karten schlagen mit 12,95 Euro im Quartal zu Buche. Diesen Kartendaten fehlen alle IQ-Routes-Funktionen. Mit IQ-Routes-Fähigkeit erhöhen sich die Quartalspreise entsprechend.

Dann kosten die Regionalkarten pro Quartal 9,95 Euro, die Westeuropa-Karten 13,95 Euro im Quartal und einen Quartalspreis von 16,95 Euro muss der Kunde für die Karten von West- und Zentraleuropa ausgeben. Die Mindestvertragslaufzeit für den Abodienst beträgt jeweils zwölf Monate. Mittels IQ Routes will TomTom exaktere Fahrzeiten berechnen können, indem statt der Geschwindigkeitsbegrenzungen die tatsächliche Durchschnittsgeschwindigkeit auf Strecken herangezogen wird.

Unabhängig von diesem Abodienst erhalten Neukäufer in den ersten 30 Tagen nach der ersten Fahrt mit einem TomTom-Navigationsgerät kostenlos aktualisiertes Kartenmaterial, falls dieses innerhalb dieses einen Monats erscheint.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

ischisch 06. Okt 2008

wobei du erwähnen solltest das das kopieren der kartendaten bzw das "anderweitige...

ischisch 06. Okt 2008

naja, etwas falsch grerechnet, oder? Die Preise sind QUARTALSPREISE. Und die neueste...

NoNameAvailable 01. Okt 2008

Schön das immer alles im Auge des Betrachters liegt. Ganz unrecht hast du sicher nicht...

Erklärbär 01. Okt 2008

Das ist hier falsch beschreiben, IQ-Routes gibt es nicht als kostenpflichtigen Service...

Erklärbär 01. Okt 2008

Es ist falsch erklärt. Um den neuen Aktualisierungsdienst bestellen zu können benötigst...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /