Abo
  • Services:
Anzeige

Bürgermeister protestieren gegen Telekom-Schließungspläne

Verstärkter politischer Druck auf die Konzernführung im Callcenter-Streit

Der Deutsche Städtetag hat den politischen Druck auf die Konzernführung der Deutschen Telekom verstärkt. In einem Brief an den Bundesfinanzminister heißt es: "Wir protestieren entschieden gegen die von der Telekom vorgelegten Pläne zur Schließung von Callcentern in 39 deutschen Städten, die den Abbau von 8.000 Arbeitsplätzen in diesen Kommunen bedeuten würde."

Die Telekom will ihre Callcenter von bisher 83 auf 24 Standorte reduzieren und sich aus 39 Städten zurückziehen. Betroffene erhielten Ersatzarbeitsplätze in anderen Orten, so das Management. Der Jobverlust sei "von den Kommunen nicht hinnehmbar", so die Unterzeichner, zu denen auch die Bürgermeister Berlins, Münchens und Mannheims gehören.

Anzeige

Mit einer bundesweiten Initiative wenden sich 26 von den Schließungsplänen der Telekom betroffenen Kommunen an Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD). Die Unterzeichner, Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit, und seine Amtskollegen Christian Ude aus München und der Mannheimer Peter Kurz sind ebenfalls SPD-Mitglieder.

Städtetagpräsident Ude sandte zudem ein Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), indem er sie auffordert, "sich gegenüber der Unternehmensführung der Telekom für eine nochmalige Überprüfung der Umstrukturierungspläne zu verwenden."

Der Initiator der Aktion, Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD): "Der Bund hält 30 Prozent Anteile an der Telekom, in der Verantwortung des Bundesfinanzministers liegt die Aufsichtsratsfunktion." Hier könne ein Schlüssel liegen, die Schließungspläne zu stoppen.

Aber auch die Belegschaft ist zunehmend selbst aktiv. Am Montag, dem 29. September 2008, fand im Hotel Estrel in Berlin eine Betriebsversammlung der Deutsche Telekom Kundenservice (DTKS) mit 700 Beteiligten statt. In der Mittagspause gab es eine öffentliche Protestkundgebung der Mitarbeiter, berichtete Verdi-Gewerkschaftssekretär Jürgen Sauer Golem.de.

Am 26. September 2008 besuchten zudem 350 protestierende Telekom-Beschäftigte aus Nordrhein-Westfalen ein Treffen des DTKS-Aufsichtsrats im Bonner "Office-Port". Die Aufsichtsratssitzung wurde jedoch nicht gestört, erklärte ein Verdi-Sprecher und Beteiligter Golem.de auf Anfrage. Dies sei auch nicht das Ziel der Aktion gewesen.


eye home zur Startseite
ufftata ufftata 01. Okt 2008

Ubuntu!!! ^^



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ista Deutschland GmbH, Essen
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  3. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  2. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  3. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  4. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  5. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  6. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  7. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  8. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  9. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  10. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Wieso immer Luxus-/Sportwagen?

    straylight23 | 15:59

  2. Niemand man einen umgeräumten Supermarkt...

    motzerator | 15:59

  3. Re: naming der sockel

    Keepo | 15:59

  4. Re: Was passiert wenn der nachträglich patentiert?

    M.P. | 15:56

  5. Re: GEMA Gebühr schon bezahlt

    plutoniumsulfat | 15:55


  1. 15:33

  2. 15:07

  3. 14:52

  4. 14:37

  5. 12:29

  6. 12:01

  7. 11:59

  8. 11:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel