Abo
  • Services:
Anzeige

Neue Billiggrafikkarten von AMD: Radeon HD 4350 und 4550

HDMI-Anschluss im Low-Cost-Segment

AMD hat zwei neue DirectX-10.1-Grafikkarten vorgestellt, die vor allem günstig sind. Sie eignen sich zwar nicht für Spieler, doch Wohnzimmer-PCs oder günstige Rechner können mit den Grafikkarten vor allem wegen des HDMI-Anschlusses und passiver Kühlung durchaus etwas anfangen.

Nach der Vorstellung der Radeon HD 4650 und 4670, der Grafikkarten-Mittelklasse von AMD, legt der Hersteller jetzt im Niedrigpreissegment nach. Vorgestellt wurden die PCIe-Grafikkarten Radeon HD 4350 und 4550.

Anzeige

Das Mitglied der Radeon-HD-4000-Serie mit der geringsten Rechenleistung und dem günstigsten Preis ist die Radeon HD 4350. Sie besitzt im Referenzdesign einen HDMI-Anschluss. Damit lassen sich nicht nur Fernseher anschließen, sondern auch digitale Bildschirme, die eine DVI-Schnittstelle haben. Dafür braucht es aber einen Adapter. Außerdem kann AMDs Grafikkarte per HDMI auch 7.1 Sound ausgeben. Die Radeon HD 4350 soll besonders stromsparend arbeiten. AMD gibt eine maximale Leistungsaufnahme von 20 Watt unter Last an. Die Karten sollen in der Regel mit 256 MByte Videospeicher ausgeliefert werden.

AMDs Radeon HD 4550
AMDs Radeon HD 4550
Etwas schneller ist die Grafikkarte Radeon HD 4550 mit 512 MByte DDR3-Speicher. Hier ist auch DisplayPort als Option vorgesehen. Auch sie soll weniger als 20 Watt an Leistung aufnehmen. Sie hat wie die Radeon 4350 nur 80 Streamprozessoren (SPUs). AMDs Radeon-HD-4600er-Serie hat 320 SPUs. Beide Grafikkarten bauen auf dem abgespeckten RV710-Grafikkchip auf.

Die Partner von AMD weichen mit den Grafikkarten vor allem bei der Speicherbestückung und gelegentlich auch von den Taktfrequenzen ab. In jedem Falle eignen sich die Grafikkarten für ernsthafte Spieler kaum, auch wenn sich gerade die Radeon 4550 in Benchmarks bei Computerbase ganz gut schlägt, sofern die Details heruntergeschraubt werden und nur mit einer Auflösung 1.024 x 768 Pixeln gespielt wird. Dann lässt sich sogar Crysis spielen. Interessant ist die Karte damit eher für leise Rechner, die nur ab und an zum Spielen genutzt werden. Anandtech hat zudem die Radeon 4350 vermessen, die nochmals langsamer läuft.

Deutsche Preise nannte AMD auf Nachfrage nicht. Nur in den USA sind die Preise für die Grafikkarten bekannt. Die Radeon HD 4350 soll 39 US-Dollar kosten und die Radeon HD 4550 für 59 US-Dollar zu haben sein. In Kürze dürften auch die deutschen Preise über Preisvergleichsseiten und Händler auftauchen. Zum Vergleich: Die Preise der Radeon HD 4650 liegen hierzulande um die 60 Euro, die Karte ist allerdings nur selten passiv gekühlt.

Die Radeon 4550 und die Radeon 4350 sollen in Deutschland ab sofort verfügbar sein.


eye home zur Startseite
0x09265 30. Sep 2008

Schade, die Spezifikation wurde nicht freigegeben. Somit muss man wohl die schlechten...

anonym 30. Sep 2008

Naja, so wie ich das verstehe, schaltet sich die Onboard-Grafik ab, sobald eine externe...

anonym 30. Sep 2008

Also ich habe hier eine HIS4670 ICEQ am Laufen. Die ist leise, schnell und kostengünstig.

kurt kurtsen 30. Sep 2008

Cloaro!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Volkswagen, Wolfsburg
  2. Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. zusätzlich 5 EUR Sofortrabatt sichern
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       


  1. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  2. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  3. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  4. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  5. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  6. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  7. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  8. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  9. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  10. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Re: Hoffentlich ...

    Sarkastius | 15:53

  2. Re: Was passiert wenn der nachträglich patentiert?

    H4ndy | 15:51

  3. Re: Sieht ja chic aus

    ibsi | 15:50

  4. Re: Was ich denk und was ich tu ...

    JTR | 15:46

  5. Re: Letzteres also Reichweite x4?

    keböb | 15:45


  1. 15:33

  2. 15:07

  3. 14:52

  4. 14:37

  5. 12:29

  6. 12:01

  7. 11:59

  8. 11:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel