Reding kritisiert Breitbandversorgung in Deutschland

EU-Kommissarin dringt auf mehr Wettbewerb

Die EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft, Viviane Reding, beklagt die mangelnde Breitbandversorgung in Deutschland. Hierzulande hätten zwölf Prozent der Bürger keinen Breitbandanschluss, in Ostdeutschland sogar fast 40 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Die schlechte Versorgung bedeute große Nachteile für Unternehmen in diesen Regionen, sagte Reding der Berliner Zeitung. Auch für die Bürger sei die Anbindung wichtig, etwa in der medizinischen Fernbetreuung für die wachsende Zahl alter Menschen. Die EU-Kommission denkt daher darüber nach, Breitbandzugänge für alle Bürger per Universaldienstverpflichtung vorzuschreiben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Microsoft Dynamics Business Central/NAV
    GWS Gesellschaft für Warenwirtschafts-Systeme mbH, Münster, München, Leonberg
  2. Netzwerkadministrator im Leitsystemumfeld (w/m/d)
    Netze BW Wasser GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Reding favorisiert zudem seit längerem eine EU-Superregulierungsbehörde, stößt damit aber in Deutschland auf Widerstand. "Wir brauchen eine engere Zusammenarbeit der Regulierer, die an einem Strang ziehen müssen, statt in verschiedene Richtungen", betonte Reding erneut. Dies werde blockiert in Staaten, "in denen die Verbindung zwischen dem früheren Telekom-Staatsunternehmen und der Regierung noch sehr eng" sei, so Reding weiter.

Ursache für den ungenügenden Breitbandausbau in Deutschland sei fehlender Wettbewerb, weshalb nicht ausreichend investiert werde. Die EU-Staaten Schweden, Dänemark, Finnland und Niederlande, weltweit Spitzenreiter beim Wettbewerb ums Breitband, seien auch die Länder, in denen es eine "flächendeckende Versorgung" gebe. Um im weltweiten Konkurrenzkampf gegen die USA mit ihrem Binnenmarkt im Telekommunikationsbereich anzukommen, müssten in der EU die Barrieren fallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tachauch 02. Okt 2008

Von welcher "Industrie", den Kabelnetzbetreibern, den Satelittenbetreibern, den...

DaSpeedo 30. Sep 2008

Stimmt so pauschal nicht. Wettbewerb ist auch aufm Dorf. Nämlich dann, wenn ein...

redinger 30. Sep 2008

diese frau will doch nur das beste... ...für die mobilfunk-industrie :-) wahrscheinlich...

booyaka 30. Sep 2008

Die Pings wären mir als Nicht-Spieler egal Dann rechne mal aus, wie viele Leute ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /