Abo
  • Services:
Anzeige

Kritik am Entwicklerprogramm von T-Mobile

Kostenlose Anwendungen könnten für Entwickler teuer werden

T-Mobile USA will sich mit einem Entwicklerprogramm öffnen und verspricht einen vereinfachten Zugang zu seinen rund 30 Millionen Kunden. Doch die Bedingungen, die T-Mobile USA stellt, sorgen für Unmut. Vor allem für Entwickler kostenloser Applikationen ist das Programm unattraktiv und kann sogar zur Kostenfalle werden.

Dennis Bournique kritisiert das devPartner-Programm von T-Mobile USA in seinem Blog Wapreview scharf, andere stimmen mit ein. Das Entwicklerprogramm soll Entwicklern den Weg ebnen, Applikationen über T-Mobiles kommenden App-Store anzubieten. Es sind vor allem die Bedingungen und Forderungen, die T-Mobile Entwicklern stellt, die Anlass zu Kritik geben. Diese sind zudem erst nach einer Anmeldung einsehbar.

Anzeige

Zwar ist die Registrierung für das devPatner-Programm kostenlos und T-Mobile USA sieht auch explizit vor, dass kostenlose Applikationen angeboten werden. Hobby- und Open-Source-Entwickler dürften aber dennoch zurückschrecken.

So sehen die Bedingungen von T-Mobile USA vor, dass Applikationen auf Kosten der Entwickler getestet und verifiziert werden müssen. Wer Anwendungen über das Programm vertreiben will, benötige zudem eine US-Arbeitgebernummer (EIN), was private Entwickler und solche ohne US-Mitarbeiter vom Programm ausschließe, so Bournique. Zudem dürfen die Anwendungen keine Werbung enthalten oder auf diese verlinken.

Auch wer kostenlose Applikationen anbietet, muss unter Umständen Gebühren an T-Mobile USA entrichten. Liegt der Traffic pro Nutzer bei mehr als 15 MByte pro Monat, werden mindestens 2 US-Dollar pro Nutzer fällig, bei mehr als 30 MByte sind es 3,25 US-Dollar und bei 60 bis 100 MByte dann 4,50 US-Dollar. Entwickler kostenpflichtiger Anwendungen erhalten laut Bournique bis zu 50 Prozent der Einnahmen.

So sei T-Mobiles devPartner-Programm zwar ein großer Fortschritt und bietet erhebliche Verbesserungen, sei aber noch weit von Apples Entwicklerprogramm entfernt, bei dem lediglich 99 US-Dollar pro Jahr anfallen, einschließlich Tests und Zertifizierungen. Zudem schüttet Apple 70 Prozent der Einnahmen an die Entwickler aus.


eye home zur Startseite
krautundrueben 30. Sep 2008

Ist ja nunmal nicht so, dass T-Mobile eine Monopolstellung hätte.

Abgehakt 30. Sep 2008

nach dem Eierfön.

hihi 30. Sep 2008

Bei Android wird der AppStore von T-Mobile wohl kaum eine monopolartige Stellung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Keller & Kalmbach GmbH, Unterschleißheim bei München
  3. FILIADATA GmbH, Karlsruhe
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Z370 SLI Plus für 111€ + 5,99€ Versand und Nitro Concepts S300 Gaming-Stuhl...
  2. 35,99€
  3. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 10,99€, Anno 2070 Königsedition für 6,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  2. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  3. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

  4. Vertriebsmodell

    BMW und Mercedes wollen Auto-Abos anbieten

  5. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  6. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  7. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  8. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  9. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  10. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Gute Shell

    Tuxgamer12 | 08:39

  2. Re: Rechtschreibfehler in der Überschrift "HD...

    Schattenwerk | 08:38

  3. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    uschatko | 08:37

  4. Re: congstar

    Mixermachine | 08:36

  5. Re: "Wenn es einen elektrischen Supersportwagen...

    picaschaf | 08:33


  1. 07:56

  2. 07:39

  3. 07:26

  4. 07:12

  5. 19:16

  6. 17:48

  7. 17:00

  8. 16:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel