Abo
  • Services:
Anzeige

Kritik am Entwicklerprogramm von T-Mobile

Kostenlose Anwendungen könnten für Entwickler teuer werden

T-Mobile USA will sich mit einem Entwicklerprogramm öffnen und verspricht einen vereinfachten Zugang zu seinen rund 30 Millionen Kunden. Doch die Bedingungen, die T-Mobile USA stellt, sorgen für Unmut. Vor allem für Entwickler kostenloser Applikationen ist das Programm unattraktiv und kann sogar zur Kostenfalle werden.

Dennis Bournique kritisiert das devPartner-Programm von T-Mobile USA in seinem Blog Wapreview scharf, andere stimmen mit ein. Das Entwicklerprogramm soll Entwicklern den Weg ebnen, Applikationen über T-Mobiles kommenden App-Store anzubieten. Es sind vor allem die Bedingungen und Forderungen, die T-Mobile Entwicklern stellt, die Anlass zu Kritik geben. Diese sind zudem erst nach einer Anmeldung einsehbar.

Anzeige

Zwar ist die Registrierung für das devPatner-Programm kostenlos und T-Mobile USA sieht auch explizit vor, dass kostenlose Applikationen angeboten werden. Hobby- und Open-Source-Entwickler dürften aber dennoch zurückschrecken.

So sehen die Bedingungen von T-Mobile USA vor, dass Applikationen auf Kosten der Entwickler getestet und verifiziert werden müssen. Wer Anwendungen über das Programm vertreiben will, benötige zudem eine US-Arbeitgebernummer (EIN), was private Entwickler und solche ohne US-Mitarbeiter vom Programm ausschließe, so Bournique. Zudem dürfen die Anwendungen keine Werbung enthalten oder auf diese verlinken.

Auch wer kostenlose Applikationen anbietet, muss unter Umständen Gebühren an T-Mobile USA entrichten. Liegt der Traffic pro Nutzer bei mehr als 15 MByte pro Monat, werden mindestens 2 US-Dollar pro Nutzer fällig, bei mehr als 30 MByte sind es 3,25 US-Dollar und bei 60 bis 100 MByte dann 4,50 US-Dollar. Entwickler kostenpflichtiger Anwendungen erhalten laut Bournique bis zu 50 Prozent der Einnahmen.

So sei T-Mobiles devPartner-Programm zwar ein großer Fortschritt und bietet erhebliche Verbesserungen, sei aber noch weit von Apples Entwicklerprogramm entfernt, bei dem lediglich 99 US-Dollar pro Jahr anfallen, einschließlich Tests und Zertifizierungen. Zudem schüttet Apple 70 Prozent der Einnahmen an die Entwickler aus.


eye home zur Startseite
krautundrueben 30. Sep 2008

Ist ja nunmal nicht so, dass T-Mobile eine Monopolstellung hätte.

Abgehakt 30. Sep 2008

nach dem Eierfön.

hihi 30. Sep 2008

Bei Android wird der AppStore von T-Mobile wohl kaum eine monopolartige Stellung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. SmartRay GmbH, Wolfratshausen
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Relocation

    maverick1977 | 07:16

  2. wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    fafi | 06:26

  3. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    Rulf | 03:57

  4. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Trockenobst | 02:46

  5. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    Schrödinger's... | 00:43


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel