Abo
  • IT-Karriere:

Kritik am Entwicklerprogramm von T-Mobile

Kostenlose Anwendungen könnten für Entwickler teuer werden

T-Mobile USA will sich mit einem Entwicklerprogramm öffnen und verspricht einen vereinfachten Zugang zu seinen rund 30 Millionen Kunden. Doch die Bedingungen, die T-Mobile USA stellt, sorgen für Unmut. Vor allem für Entwickler kostenloser Applikationen ist das Programm unattraktiv und kann sogar zur Kostenfalle werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dennis Bournique kritisiert das devPartner-Programm von T-Mobile USA in seinem Blog Wapreview scharf, andere stimmen mit ein. Das Entwicklerprogramm soll Entwicklern den Weg ebnen, Applikationen über T-Mobiles kommenden App-Store anzubieten. Es sind vor allem die Bedingungen und Forderungen, die T-Mobile Entwicklern stellt, die Anlass zu Kritik geben. Diese sind zudem erst nach einer Anmeldung einsehbar.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  2. GEOMAGIC GmbH, Leipzig

Zwar ist die Registrierung für das devPatner-Programm kostenlos und T-Mobile USA sieht auch explizit vor, dass kostenlose Applikationen angeboten werden. Hobby- und Open-Source-Entwickler dürften aber dennoch zurückschrecken.

So sehen die Bedingungen von T-Mobile USA vor, dass Applikationen auf Kosten der Entwickler getestet und verifiziert werden müssen. Wer Anwendungen über das Programm vertreiben will, benötige zudem eine US-Arbeitgebernummer (EIN), was private Entwickler und solche ohne US-Mitarbeiter vom Programm ausschließe, so Bournique. Zudem dürfen die Anwendungen keine Werbung enthalten oder auf diese verlinken.

Auch wer kostenlose Applikationen anbietet, muss unter Umständen Gebühren an T-Mobile USA entrichten. Liegt der Traffic pro Nutzer bei mehr als 15 MByte pro Monat, werden mindestens 2 US-Dollar pro Nutzer fällig, bei mehr als 30 MByte sind es 3,25 US-Dollar und bei 60 bis 100 MByte dann 4,50 US-Dollar. Entwickler kostenpflichtiger Anwendungen erhalten laut Bournique bis zu 50 Prozent der Einnahmen.

So sei T-Mobiles devPartner-Programm zwar ein großer Fortschritt und bietet erhebliche Verbesserungen, sei aber noch weit von Apples Entwicklerprogramm entfernt, bei dem lediglich 99 US-Dollar pro Jahr anfallen, einschließlich Tests und Zertifizierungen. Zudem schüttet Apple 70 Prozent der Einnahmen an die Entwickler aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 73,90€ + Versand

krautundrueben 30. Sep 2008

Ist ja nunmal nicht so, dass T-Mobile eine Monopolstellung hätte.

Abgehakt 30. Sep 2008

nach dem Eierfön.

hihi 30. Sep 2008

Bei Android wird der AppStore von T-Mobile wohl kaum eine monopolartige Stellung...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /