Abo
  • Services:

Finanzspritze für Iridium

Neuer Name und Börsengang nach Fusion

Der Satellitentelefonieanbieter Iridium ist mit einem Investmentunternehmen fusioniert und erhält eine Finanzspritze. Mit dem Geld kann Iridium seine Schulden begleichen und beginnen, eine neue Satellitengeneration zu bauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Fusion von Iridium mit GHL Acquisition in der vergangenen Woche eröffnet dem Satellitentelefonieanbieter neue Möglichkeiten. Nach Informationen der Tageszeitung Washington Post erhält Iridium eine Finanzspritze von 500 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Mit dem Geld werde Iridium zunächst seine Schulden in Höhe von knapp 150 Millionen US-Dollar begleichen. Außerdem soll es den Grundstock für den Bau einer neuen Generation von Satelliten bilden, die die veralteten 66 Himmelskörper ersetzen, die derzeit im Orbit kreisen. Die zweite Generation der Satelliten, Iridium NEXT, soll ab 2013 in den Weltraum geschossen werden. Den Austausch der Satelliten veranschlagt Iridium laut der Washington Post mit 2,7 Milliarden US-Dollar.

Nach der Fusion, die noch durch die Aufsichtsbehörden genehmigt werden muss, erhält Iridium einen neuen Namen: Aus der derzeitigen Iridium Holdings wird künftig Iridium Communications. Die Transaktion soll Anfang 2009 abgeschlossen werden. Danach will das Unternehmen an die Börse gehen. Für die Fusion wurde Iridium mit 591 Millionen US-Dollar bewertet.

Nach der Insolvenz im Jahr 2000 hatte eine Gruppe von Investoren die Reste des Unternehmens für 25 Millionen US-Dollar übernommen. Die neuen Eigner hatten sich unter anderem auf das US-Verteidigungsministerium sowie auf Unternehmen aus Logistik- und der Ölbranche spezialisiert. So konnte Iridium seinen Kundenstamm von etwa 55.000 bei der Insolvenz auf inzwischen über 305.000 steigern. Seit 2005 wirft Iridium Gewinne ab.

GHL Acquisition wurde als sogenannte Special-Purpose Acquisition Company (SPAC; deutsch etwa Spezial-Zweck-Akquisitionsunternehmen) von der Investmentbank Greenhill gegründet, die noch knapp 18 Prozent an GHL Acquisition hält.

Ende Mai 2008 legten der Gläubigerausschuss und Iridium-Gründer Motorola vor einem Gericht im US-Bundesstaat New York das Insolvenzverfahren um den Satellitentelefondienst bei. Danach kommen auf Motorola keine Zahlungen mehr zu.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 0,90€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

muttersöhnchen 30. Sep 2008

kriegt garantiert keine finanzspritze

autor 30. Sep 2008

Finanzspritze


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /