Abo
  • IT-Karriere:

"300"-Regisseur Zack Snyder entwickelt Spiele mit EA

Hollywood-Regisseur produziert künftig Spiele im Auftrag von Electronic Arts

Horror- und Comicfan Zack Snyder hat sich mit Electronic Arts geeinigt: Der Regisseur von Filmen wie The Dawn of the Dead und "300" arbeitet als Creative Director an der Entwicklung von drei Computerspielen mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Zack Snyder, Regisseur und Creative Director bei EA
Zack Snyder, Regisseur und Creative Director bei EA
Macht Snyder es besser als Spielberg? Letzterer war bereits für EA an der Produktion eines Computerspiels beteiligt - hatte beim ordentlichen Klötzchenspiel Boom Blox (Wii) aber keine seiner Kernkompetenzen "Handlung" und "Abenteuer" eingebracht. Über die Spiele, an denen Zack Snyder mitwirken wird, ist noch nichts bekannt. Allerdings sieht die Vereinbarung vor, dass sich die Beteiligten zumindest bemühen, die Umsetzung auf die große Leinwand im Hinterkopf zu behalten.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Die drei Titel werden intern bei EA entwickelt. Der Spielekonzern besitzt alle Rechte an den Spielen. Werden sie allerdings tatsächlich verfilmt, darf sich die Snyder-Firma Cruel & Unusual Films ans Werk machen.

Zack Snyder hat bislang als Regisseur die Filme "The Dawn of the Dead" und "300" gedreht. Momentan arbeitet er an einer Verfilmung des Superhelden-Comics Watchmen, die Mitte 2009 in die Kinos kommen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 3,99€
  3. 12,99€
  4. 17,99€

Marketingblabla 30. Sep 2008

Weil man den Namen draufpappen und im Slogan sagen kann: Mitentwickelt vom Regisseur...

Haeh 30. Sep 2008

Doctor Schnuggles?

Kenner 30. Sep 2008

Kommt fürs iPhone zuerst.

irata 30. Sep 2008

Ich finde es eine logische Entwicklung, daß Film-Regisseure zu Spiel-Regisseuren werden...

irata 30. Sep 2008

Schlecht vergleichen? Beides sind Filme, oder lieg ich da falsch? Im Gegensatz zu einem...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /