Abo
  • Services:
Anzeige

Rettung für US-Webradios in Sicht

US-Repräsentantenhaus billigt Webcaster Settlement Act

Das US-Repräsentantenhaus hat ein Gesetz über Urheberabgaben für Internetradios in den USA gebilligt. Danach dürfen Internetradios in den USA künftig mit den Plattenfirmen niedrigere Abgaben vereinbaren. Für einige nichtkommerzielle Internetradios könnte das die Rettung sein.

Nach dem neuen Gesetz, dem Webcaster Settlement Act, dürfen die Internetradios nun mit der Musikindustrie niedrigere Urheberabgaben aushandeln. Jede dieser Vereinbarungen muss allerdings von der Regierung genehmigt werden, wie der US-Branchendienst CNet berichtet.

Anzeige

Für die Internetradios ist das ein wichtiger Erfolg. Im Jahr 2005 hatte das Copyright Royalty Board (CRB) die Abgaben für Internetradios drastisch erhöht. Nach der Regelung, die im Juni 2007 in Kraft trat, müssen die Internetradios für jedes Musikstück, das sie spielen, 0,14 US-Cent zahlen. Viele der Webradios bringen die hohen Urheberangaben in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Für einige der Anbieter überstiegen die Zahlungen sogar die Einnahmen, berichtet das Wall Street Journal. Das Gesetz wurde deshalb als entscheidend für Internetradios in den USA gewertet.

Am Freitag hatte die National Association of Broadcasters (NAB), der Branchenverband der Radio- und Fernsehstationen, in letzter Minute versucht, den Gesetzesentwurf zu verhindern. Am gleichen Tag mobilisierte Tim Westergren, Gründer des Internetradios Pandora, der sich für das Gesetz stark gemacht hat, die Pandora-Nutzer und rief sie auf, ihre Abgeordneten anzurufen und sie zu bitten, dem Gesetzesentwurf zuzustimmen. Offensichtlich mit Erfolg: Die Büros der Abgeordneten seien mit Anrufen überschwemmt worden, berichtet Westergren im Pandora-Blog. Der Entwurf wurde einstimmig angenommen. Der Senat muss das Gesetz noch bestätigen. Es wird erwartet, dass er sich am heutigen Montag damit beschäftigt.

In der vergangenen Woche hatten sich Plattenfirmen, Komponisten, Musikverlage und Onlineanbieter in den USA über eine Abgabe für die Distribution von Musikstücken über das Internet geeinigt. Dieses Abkommen gilt jedoch ausschließlich für Streams auf Abruf sowie gemietete Musikstücke, nicht aber für Internetradios.


eye home zur Startseite
B.D. 02. Okt 2008

Es sei denn, es wäre die Rede von pro Song UND pro Hörer, das sollte im Artikel dann...

yeti 29. Sep 2008

http://volksmusikanten.de/ http://91.194.85.142:7000/vmdsl http://91.194.85.142:7000/rodsl

Martin F. 29. Sep 2008

Ich nehme an, die Links werden automatisch mittels Textvergleich ermittelt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  4. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-75%) 7,49€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  2. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  4. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  5. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel