Abo
  • Services:

Atheros veröffentlicht HAL für Linux im Quelltext

Quellcode soll als Dokumentation dienen

Atheros hat das Hardware Abstraction Layer (HAL) für seine Linux-WLAN-Treiber im Quelltext veröffentlicht. Es soll anderen Programmierern als Dokumentation dienen, um die Unterstützung der Atheros-Chips weiter zu verbessern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Luis R. Rodriguez gab die Veröffentlichung auf der Linux-Wireless-Mailingliste bekannt. Das HAL für ältere Chipsätze unterliegt den Bedingungen der ISC-Lizenz, einer modifizierten 2-Klausel-BSD-Lizenz. Der Code soll dabei helfen, die Unterstützung für die 802.11a/b/g-Chipsätze unter Linux weiter zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Ursprünglich wurden die Atheros' Chips unter Linux vom Madwifi-Treiber unterstützt. Der nutzte ein Closed-Source-HAL-Modul, um die Chipsätze anzusprechen, und konnte daher nicht in den Linux-Kernel gelangen. Im Herbst 2007 dann wurde Madwifi durch den Treiber Ath5k abgelöst. Der nutzt OpenHAL, eine Linux-Portierung des HAL-Modules des in OpenBSD verfügbaren freien Atheros-Treibers. Dieses entstand durch Reverse Engineering und kann nun anhand der von Atheros freigegebenen Informationen weiter verbessert werden.

Rodriguez ist einer der Programmierer des Ath5k-Treibers und wurde im April 2008 von Atheros eingestellt. Dort arbeitet er an dem Ath9k-Treiber, der auch schon Chips unterstützt, die nach dem neuen WLAN-Standard 802.11n arbeiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Brawler 08. Nov 2008

Was waere denn ein guter wlan-usb-device wenn man wlan unter linux zum laufen bringen...

spanther 03. Okt 2008

Hehe okay ^^

jesus08 30. Sep 2008

... für mein Vista x64 einen gescheiten Atheros L1-Treiber rausbringen, der beim...

Der Kaiser 29. Sep 2008

Foo Bar Buzz

dfsgsdsg 29. Sep 2008

welche andere den? Das ist alles Quark! Fakt ist jeder der den "Äther" mit seinen...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /