Abo
  • Services:

Einigung im Kartellprozess gegen ATI und Nvidia

AMD und Nvidia zahlen jeweils 850.000 US-Dollar

1,7 Millionen US-Dollar zahlen AMD und Nvidia zusammen, um ein Verfahren wegen unerlaubter Preisabsprachen bei Grafikkarten beizulegen. Die beiden Unternehmen sollen zwischen 2002 und 2007 durch Absprachen die Preise von Grafikkarten künstlich hoch gehalten haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Klage gegen ATI/AMD und Nvidia wurde von über 50 Einzelpersonen und kleinen Unternehmen eingereicht. Mit allen Klägern konnten die beiden Unternehmen nun eine Einigung erzielen, die allerdings noch vom Gericht bestätigt werden muss. Es geht dabei ausschließlich um Käufer, die zwischen dem 4. Dezember 2002 und dem 7. November 2007 Grafikkarten über die Websites von ATI und Nvidia erworben haben.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster

AMD und Nvidia zahlen zur Beilegung der Auseinandersetzung jeweils 850.000 US-Dollar in einen Fonds, aus dem die Käufer entschädigt werden sollen. Weitere Zahlungen, beispielsweise für die Anwälte der Kläger, müssen die Unternehmen laut Vereinbarung nicht übernehmen.

Hinzu kommen 112.500 US-Dollar, um auch die Auseinandersetzung mit einigen weiteren Einzelklägern beizulegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

A3udi 29. Sep 2008

Nur ich bekomm nix von dem Geld, obwohl ich zwischen 2002 und 2007 mehrere Grafikkarten...

spanther 29. Sep 2008

Schön das sie so übereingekommen sind und eingesehen haben das soetwas nicht geht :-)

c & c 29. Sep 2008

scheint so ^^

Tischzieher 29. Sep 2008

Oder kommen die damit durch, dass die weniger Schadenersatz zahlen, als sie Schaden...

utzfgjkz 29. Sep 2008

joaaa, nvidia hat im Jahr 2007 ja nur einen Umsatz von 3 Milliarden Dollar und einen...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

    •  /